Wohnraumlüftung nachrüsten - und Vorteile sichern

Wenn Altbauten saniert werden, so richten die meisten Bauträger ihre Aufmerksamkeit vor allem auf die energetische Sanierung - also eine umfassende Wärmedämmung und moderne Fenster. Doch die Belüftung der Wohnräume wird hierbei meist vergessen. Dabei spielt diese besonders bei solchen Eingriffen eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund sollten Sie eine Wohnraumlüftung nachrüsten, wenn Sie eine solche Modernisierung in Angriff nehmen.

Probleme durch die energetische Sanierung von Altbauten

Die Sanierung von Alt- und Bestandsbauten wird, falls Sie den vorgeschriebenen Anforderungen entspricht, von der KfW und verschiedenen regionalen Trägern gefördert. Aus diesem Grund achten die meisten Bauherren vor allem darauf, die geforderten Energiewerte der Immobilien zu erreichen.

Eine Wohnraumlüftung lässt sich schnell nachrüsten

Eine umfassende Dämmung der Gebäudehülle und der Einbau von neuen Fenstern und Türen gehören aus diesem Grund bei den meisten Sanierungen zu den gängigsten Maßnahmen. Viele Bauherren vergessen jedoch eine Wohnraumlüftung nachzurüsten. Dabei ließe sich diese bei einer Sanierung oftmals schnell und ohne viel Aufwand installieren. Wer darauf verzichtet, kann schnell echte Probleme bekommen.

Ein arbeitender Handwerker symbolisiert das Wohnraumlüftung Nachrüsten

Fehlende Luftzirkulation greift die Bausubstanz an

Viele sanierte Bauobjekte haben ein ähnliches Problem. Durch die sehr gute Dämmung findet praktisch kein Austausch der Raumluft mehr statt. Während die Luft früher durch die Wände und vor allem durch die in Teilen undichten Fenster zirkulieren konnte, verbleibt diese nun in den Räumen. Somit steigt die Luftfeuchtigkeit in den Räumen an. Das kann schnell zu Schimmelbildung führen. Denn auch ein verändertes Lüftungsverhalten muss man sich als Bewohner angewöhnen.

Kontrollierte Wohnraumlüftung verhindert unnötigen Wärmeverlust

Eine Wohnraumlüftung nachrüsten scheint da doch der deutlich bessere Weg. Vor allem da bei einer solchen Nachrüstung auch der Wärmeverlust durch das andauernde Lüften ausgeglichen werden kann.

Dezentrale oder zentrale Wohnraumlüftung nachrüsten?

Bei Neubauten setzt man immer mehr auf zentrale Lüftungskonzepte für den Wohnraum. Diese werden bereits bei der Planung der Immobilie mit in die Pläne übernommen. Eine solche zentrale Lüftung ist bei Bestandsbauten oftmals nur unter sehr großem Aufwand realisierbar. Wenn Sie eine Wohnraumlüftung nachrüsten möchten, sollten Sie eher zu einer dezentralen Lösung greifen, welche sich einfach und mit wenig Aufwand installieren lässt.

Verschiedene Geräte mit unterschiedlichen Leistungsprofilen stehen zur Auswahl

Somit benötigt zwar jeder Raum eine eigene Wohnraumlüftung, diese kann jedoch deutlich effizienter arbeiten und lässt sich vor allem viel einfacher und ohne tiefe Eingriffe in die Bausubstanz nachrüsten. Wenn Sie eine dezentrale Wohnraumlüftung nachrüsten möchten, können Sie auf verschiedene Geräte mit unterschiedlichen Leistungsprofilen zurückgreifen.

Verschiedene Systeme mit vielen Vorteilen

Wenn Sie in einem Gebäude eine Wohnraumlüftung nachrüsten möchten, sollten Sie zu modernen Zweiwege-Geräten greifen. Um diese zu installieren, müssen Sie zwar die Außenwand der Immobilie durchstoßen, können dafür aber auch von der hohen Leistung der Geräte massiv profitieren. Denn diese sind unter anderem mit praktischen Wärmespeichern und Wärmetauschern erhältlich und nutzen somit die Abwärme der abgeführten Luft, um die neue Luft für den Wohnraum bereits auf Temperatur zu bringen. So können Sie nicht nur die Heizkosten deutlich senken, sondern auch für konstante Temperaturen trotz aktiver Lüftung sorgen.

Anschaffungspreise amortisieren sich durch die geringeren Heizkosten

Das Budget spielt beim Wohnraumlüftung nachrüsten natürlich immer eine Rolle. Die oftmals teureren Geräte mit einem eingebauten Feuchtigkeitssensor und mit Wärmetauscher sind jedoch extrem empfehlenswert. Die höheren Anschaffungspreise amortisieren sich in der Regel durch die geringeren Heizkosten und den somit noch geringeren Energieverbrauch Ihrer neu sanierten Immobilie.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Bei der Sanierung von Alt- und Bestandsbauten nimmt die Dichtheit des Gebäudes deutlich zu. Eine Wohnraumlüftung nachrüsten ist in manchen Fällen nicht nur Pflicht. Es kann auch über kurz oder lang den eigenen Geldbeutel deutlich schonen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung