Wohnraumlüftung kaufen: Diese Tipps helfen

Wollen Hausbesitzer eine Wohnraumlüftung kaufen, sind sie oft erst einmal ratlos. Denn neben vielen verschiedenen Systemen stehen heute zahlreiche Produkte zur Auswahl. Wir zeigen, welche das sind und worauf Hausbesitzer bei der Auswahl der passenden Technik achten sollten.

Warum sollte man eine Wohnraumlüftung kaufen?

Wann man eine Lüftungsanlage einbauen sollte, hängt von vielen Faktoren ab. Während die Technik bei einem modernen Neubau oder einer energetischen Sanierung fast unerlässlich ist, sorgt sie auch bei unsanierten Altbauten für einen höheren Komfort. Denn hier sperrt sie Lärm, Schmutz sowie Pollen aus und hilft, die Energiekosten zu senken. Ein weiterer Grund dafür, warum Hausbesitzer eine Wohnraumlüftung kaufen sollten, ist der Schutz vor Schimmel. Die Lüftungsanlagen sorgen dabei für einen kontinuierlichen Luftwechsel im Haus, in der Wohnung oder in einzelnen Zimmern. Sie führen Feuchtigkeit von Pflanzen oder Menschen sicher ab und rauben den giftigen Pilzen ihre Grundlage.

Junges Paar möchte Wohnraumlüftung kaufen und informiert sich online über verschiedene Arten

Die richtige Art der Wohnraumlüftung kaufen

Entscheiden sich Bauherren oder Hausbesitzer für die Lüftungstechnik, bietet der Markt heute eine große Auswahl an Systemen. Grob unterscheiden lassen sich diese dabei in zentrale und dezentrale Anlagen.

Zentrale Wohnraumlüftung kaufen

Zentrale Lüftungsanlagen können im Zuluft-, Abluft- oder im Zu- und Abluftbetrieb arbeiten. Sie besitzen ein Gerät, das in der Regel alle Luftbehandlungsfunktionen übernimmt. Bei Zu- und Abluftanlagen (typisch für Wohnungen und Einfamilienhäuser) saugt es dabei frische Luft von außen über einen Filter an und verteilt diese über ein Kanalnetz im gesamten Haus. Gleichzeitig saugt das Gerät verbrauchte Luft aus sogenannten Ablufträumen wie Bädern oder Küchen ab und führt diese nach außen. Dabei entsteht ein Kreislauf, der im ganzen Haus für optimale Luftverhältnisse sorgt.

Wollen Sanierer eine zentrale Wohnraumlüftung kaufen, gibt es heute Systeme, die sich optimal für den nachträglichen Einbau eignen. Diese bestehen aus einem platzsparenden Lüftungsgerät sowie einem Kanalsystem, das sich einfach und versteckt in den Raumecken verlegen lässt. Im Neubau bietet es sich dagegen an, die Kanäle der Wohnraumlüftung direkt im Bodenaufbau zu verlegen.

Dezentrale Lüftung für einzelne Räume

Dezentrale Lüftungssysteme bestehen aus mehreren einzelnen Geräten, die sich meist direkt in der Wand oder im Dach befinden. Sie können Luft nach innen sowie außen fördern und ermöglichen dabei den Zuluft-, Abluft- oder Zu- und Abluftbetrieb. Genau wie zentrale Anlagen, lassen sich auch die dezentralen mit Filtern und Schalldämpfern ausstatten. Das hält Pollen fern und sperrt Geräusche aus.

Die dezentrale Wohnraumlüftung eignet sich vor allem bei Sanierungen oder dann, wenn Verbraucher nur einzelne Räume mit Frischluft versorgen wollen. Zu den Gründen dafür zählen die niedrigeren Anschaffungskosten sowie die einfachere Montage der Technik durch einen Installateur.

Wärmerückgewinnung senkt die Energiekosten

Wollen Verbraucher eine Wohnraumlüftung kaufen, lohnt es sich außerdem auch über eine Wärmerückgewinnung nachzudenken. Denn diese nutzt thermische Energie der verbrauchten Abluft, um die kalte Außenluft ohne die Heizung aufzuwärmen. Das reduziert die Wärmeverluste und sorgt für spürbar sinkende Heizkosten. Welche Arten der Wärmerückgewinnung man unterscheidet und was diese auszeichnet, erklären wir im Beitrag „Lüftungs-Wärmerückgewinnung“.

Planung der Lüftungstechnik

Die Planung ist ein aufwendiger Prozess, den Bauherren und Hausbesitzer beim Wohnraumlüftung Kaufen einem Fachmann anvertrauen sollten. Während die DIN 1946 Teil 6 mit dem Lüftungskonzept bereits grundlegende Anforderungen an den nötigen Luftwechsel stellt, passt der Experte diese an die eigenen Bedürfnisse an. Überschlägig können Verbraucher dabei mit einem Volumenstrom von 30 Kubikmeter pro Stunde und Person (m³/h P) rechnen. Geht es um die Funktionen der Luftbehandlung, bieten vor allem Anlagen zur zentralen Wohnraumlüftung viele Möglichkeiten. Denn diese können die frische Luft nicht nur erwärmen, sondern auch kühlen sowie be- oder entfeuchten.

Die Kosten der Lüftungstechnik

Vor allem Verbraucher, die eine zentrale Wohnraumlüftung kaufen wollen, müssen erst einmal tief in die Tasche greifen. Denn abhängig von der Größe des Gebäudes oder der Wohnung kosten die Anlagen rund 4.000 bis 6.000 Euro. Etwas günstiger sind dagegen dezentrale Lüftungsanlagen, bei denen einzelne Geräte mit Wärmerückgewinnung schon für 500 bis 600 Euro zu haben sind.

Wohnraumlüftung kaufen und Fördermittel nutzen

Über die Kreditbank für Wiederaufbau fördert der Staat den Einbau einer Wohnungslüftung bei Sanierungsvorhaben. Besitzer von Häusern oder Wohnungen haben dabei die Wahl zwischen zinsgünstigen Krediten (Programm 151/152) oder einmaligen Zuschüssen (Programm 430). Während sich die zurückzuzahlende Darlehenssumme durch einen Tilgungszuschuss von 7,5 Prozent reduziert, bekommen Hausbesitzer bei der Zuschussvariante zehn Prozent der Kosten erstattet. Wichtig ist dabei, dass:

  • sie die Mittel vor dem Beginn der Bauarbeiten mit einem Energieberater beantragen
  • die Anlagen eine hohe Effizienz und einen hohen Wärmerückgewinnungsgrad erreichen
  • ein Blower-Door-Test die Luftdichtheit des Gebäudes nachweist
  • die Technik die Anforderungen der Ökodesign-Richtlinie einhält

Während sich Hausbesitzer, die eine Wohnraumlüftung kaufen und finanzieren wollen, an ihre Bank wenden müssen, funktioniert die Beantragung der Zuschüsse einfach über das Online-Portal der KfW.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Wollen Bauherren oder Hausbesitzer eine Wohnraumlüftung kaufen, haben sie heute viele Möglichkeiten zur Auswahl. Neben zentralen Anlagen, die sich vor allem im Neubau eignen, gibt es dabei auch dezentrale. Diese bestehen aus mehreren einzelnen Geräten, die sich in der Regel einfach in bestehende Bausubstanz integrieren lassen. Während ein Experte die Planung vor Ort übernimmt, profitieren Sanierer von hohen Fördermitteln der KfW.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung