Wie funktioniert die Dichtigkeitsprüfung der Heizung?

Heizungsanlagen bestehen aus Rohrleitungen, die Heizungswasser vom Kessel zu allen Heizflächen im Haus und wieder zurück transportieren. Neben zahlreichen Verbindungen und Formstücken sind dabei auch viele Armaturen nötig. Mit einer Dichtigkeitsprüfung stellen Fachhandwerker sicher, dass alle Bauteile dicht miteinander verbunden sind und die Anlage kein Wasser verliert. Aber wie läuft eine Dichtigkeitsprüfung der Heizung eigentlich ab?

Zahlreiche Gründe sprechen für die Druckprüfung der Heizung

Soll eine Heizungsanlage Wärme vom Kessel zu einer Heizfläche transportieren, funktioniert das in der Regel mit Wasser. Das Medium strömt angetrieben von einer Heizungspumpe durch Rohrleitungen und darf an keiner Stelle aus diesen austreten. Wäre das der Fall, würde der Druck in der Anlage sinken. Die Wärmeverteilung wäre gestört und Heizungswasser könnte unbemerkt in das Bauwerk eindringen. Das hätte wiederum schwere Feuchteschäden zur Folge.

Eine Dichtigkeitsprüfung der Heizung soll das verhindern. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben und durchzuführen, wenn Leitungen und Armaturen fachgerecht verlegt und verbunden sind. Die folgende Liste fasst die Gründe für eine Druckprüfung der Heizungsanlage zusammen:

  • Wasseraustritt aus den Heizungsrohren ausschließen
  • Sauerstoffeintrag in das Heizungssystem verhindern
  • Sicherstellen der ordnungsgemäßen Funktion der Anlage
  • Schutz vor Bauschäden durch ausgetretenes Wasser
  • Vorgeschrieben nach VOB C DIN 18380 oder DIN EN 14336

Wichtig ist, dass die Dichtigkeitsprüfung direkt nach der Verlegung der Leitungen erfolgt. Dämmung, Putze oder Estrich dürfen Experten zuvor nicht an- oder einbringen, da mit diesen Schichten keine Sichtkontrolle möglich ist.

Ablauf der Dichtigkeitsprüfung einer Heizung 

Die Druckprüfung einer Heizung erfolgt mit Wasser und läuft immer gleich ab. Sie findet statt, sobald alle Rohre sowie Armaturen verbaut und die Heizung betriebsbereit ist. Fachhandwerker halten sich dabei an die Anforderungen der VOB Teil C DIN 18380 oder der DIN EN 14336. So laufen folgende Arbeiten nacheinander ab:

  1. Behälter und Armaturen, die dem Druck nicht standhalten, trennen
  2. Anlage mit filtriertem oder aufbereitetem Wasser befüllen
  3. Prüfdruck aufbringen, kontrollieren, kurz darauf erneut aufbringen
  4. Prüfdruck für drei Stunden anstehen lassen und Sichtkontrolle durchführen
  5. Heizung auf Betriebstemperatur bringen und Sichtkontrolle erneut durchführen
  6. Wasser ablassen, Anlage spülen und mit aufbereitetem Wasser befüllen

Bei Kunststoffleitungen gelten besondere Anforderungen. Hier sind die Dokumentationen der Hersteller zu beachten.

Schritt 1: Anlage für die Dichtigkeitsprüfung vorbereiten

Bevor die eigentliche Druckprobe der Heizungsanlage erfolgen kann, müssen Fachhandwerker die Technik darauf vorbereiten. Dabei sind Behälter und Armaturen, die der Prüfung nicht standhalten könnten, von den zu prüfenden Abschnitten zu trennen. Bei einem hohen Prüfdruck betrifft das zum Beispiel das Ausdehnungsgefäß.

Schritt 2: Heizungsanlage mit geeignetem Wasser auffüllen

Im nächsten Schritt der Druckprüfung befüllen Handwerker die Heizungsanlage. Dazu füllen sie Wasser am unteren Ende des Systems ein und entlüften am oberen Ende. Ist die Anlage vollgefüllt, verschließen sie die Entlüfter und bringen die Prüfpumpe an.

Übrigens: Grundsätzlich kann die Dichtigkeitsprüfung mit Trinkwasser erfolgen. Experten empfehlen jedoch Wasser, das den Anforderungen der VDI 2035 entspricht.

Schritt 3: Beginn der Dichtigkeitsprüfung der Heizung

Ist die Anlage vorbereitet und befüllt, kann die Dichtigkeitsprüfung beginnen. Dazu stellen Handwerker den Prüfdruck her und warten etwa zwei Stunden. Da der Druck durch Ausdehnungen der Rohrleitungen bis dahin sinken kann, ist er nach dieser Zeit noch einmal aufzubringen.

Wie hoch der Prüfdruck der Druckprobe an der Heizung sein muss, hängt von den entsprechenden Richtlinien ab. Nach VOB Teil C DIN 18380 muss der Druck dem Ansprechdruck des Sicherheitsventils entsprechen. Die DIN EN 14336 fordert zur Druckprobe den 1,3-fachen Betriebsdruck der Heizungsanlage. In diesem Fall müssen Experten das Überdruckventil der Heizung zur Druckprüfung absperren.

Manometer zur Dichtigkeitsprüfung
© Ramona Heim – stock.adobe.com

Schritt 4: Prüfdruck halten und Leitungen kontrollieren

Haben Fachexperten den erforderlichen Prüfdruck hergestellt, müssen sie diesen für drei Stunden halten. Während dieser Zeit ist die gesamte Anlage einer Sichtprüfung zu unterziehen. Sinkt der Druck aufgrund von Leckagen ab, sind diese zu beseitigen. Anschließend müssen Experten die Dichtigkeitsprüfung wiederholen.

Schritt 5: Anlage aufheizen und erneute Sichtprüfung 

Wenn sich der Druck nach drei Stunden nicht verändert hat, heizen Handwerker die Anlage auf die maximale Betriebstemperatur auf. Anschließend führen sie die Sichtprüfung erneut durch und stellen sicher, dass keine Undichtigkeiten vorhanden sind.

Schritt 6: Dichtigkeitsprüfung abschließen und Anlage befüllen

Ist alles in Ordnung, können Fachhandwerker die Dichtigkeitsprüfung der Heizung abschließen. Sie lassen das Wasser ab, spülen die Heizung und befüllen sie mit geeignetem Heizungswasser. Anschließend gehen die Arbeiten an der Anlage weiter. Experten können nun die Dämmung anbringen, Mauerschlitze verschließen und Leitungen im Fußbodenaufbau mit Estrich überdecken.

Protokoll bestätigt ordnungsgemäße Druckprüfung der Heizungsanlage

Nach Abschluss der Dichtigkeitsprüfung dokumentieren Fachhandwerker das Ergebnis. Das sogenannte Druckprotokoll muss dabei folgende Informationen beinhalten:

  • das Datum der Prüfung und die Daten des Bauvorhabens
  • Informationen zur Heizungsanlage (Lage im Gebäude, maximaler Betriebsdruck)
  • Zustand und Qualität des verwendeten Prüfmediums
  • der eingestellte Prüfdruck bei der Druckprobe der Heizung
  • die Dauer der Dichtigkeitsprüfung des Heizsystems
  • eine Bestätigung über die Dichtheit der Anlage

Mit seiner Unterschrift dokumentiert der Fachhandwerker dann, dass die Anlage dicht und ordnungsgemäß installiert ist.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Die Dichtigkeitsprüfung der Heizung stellt sicher, dass alle Verbindungen dicht sind und im laufenden Betrieb der Anlage kein Wasser entweichen kann. Die Druckprobe erfolgt dabei meist mit Wasser. Sie folgt einem immer gleichen Ablauf und ist vor der Dämmung oder dem Verschließen von Leitungen im Bauwerk (Schlitze oder Fußbodenaufbau) durchzuführen.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung