Wie entlüftet man eine Heizung? - Eine Anleitung

Die neue Heizperiode steht vor der Tür und das Erste, was nach Betätigung des Thermostats zu vernehmen ist, sind laute Fließgeräusche und Gluckern. Wenn der Heizkörper dann noch nicht richtig warm wird, liegt das ganz einfach daran, dass sich zu viel Luft darin befindet. Höchste Zeit also für eine Entlüftung. Aber wie entlüftet man eine Heizung richtig?

Warum Heizkörper entlüften?

Idealerweise befindet sich in den Heizkörpern und im Rohrsystem ausschließlich Heizwasser. Wasser leitet Wärme deutlich besser als Luft, weswegen es die vom Heizkessel transportierte Wärme auch besser an den Heizkörper abgeben kann. Gerade bei älteren Heizanlagen gelangt im Laufe der Zeit mehr und mehr Luft in das System und behindert den Wasserfluss. Das wiederum vermindert die Effizienz der gesamten Anlage.

Den Komfort wiederherstellen durch Heizung entlüften

Die im Heizkessel erzeugte Wärme wird nicht mehr gleichmäßig und in gewünschter Intensität verteilt. Folglich wird in vielen Fällen das Ventil stärker aufgedreht, was nur den Energieverbrauch unnötig nach oben schraubt. Wer seinen Heizkörper entlüftet, stellt also nicht nur den gewohnten Wohnkomfort wieder her. Er spart auch noch einiges an Heizenergie. Bleibt nur noch eine Frage: Wie entlüftet man eine Heizung richtig?

Der Entlüftungsschlüssel ist die Antwort auf die Frage: Wie kann man eine Heizung entlüften?

Wie entlüftet man eine Heizung? Vorbereitende Maßnahmen

Wichtigstes Werkzeug ist ein Heizkörperschlüssel, der praktisch in jedem Baumarkt für kleines Geld zu bekommen ist. Hinzu kommen noch ein Gefäß zum Auffangen von Heizwasser, wobei hier in der Regel eine große Tasse oder ein kleiner Eimer ausreichend ist.

Sämtliche Heizkörper auf die höchste Stufe aufdrehen

Für den Fall, dass doch etwas daneben geht, dürfte ein Lappen nicht fehlen. Bevor es nun an den eigentlichen Vorgang der Entlüftung geht, sind sämtliche Heizkörper im gesamten Haus auf die höchste Stufe aufzudrehen. Anschließend folgt - sofern möglich - die Abschaltung der Umwälzpumpe und eine Wartezeit von etwa einer halben Stunde, damit sich alle Luftbläschen sammeln können.

Die Heizung entlüften - so funktioniert es

Begonnen wird am höchstgelegenen Heizkörper des Hauses. Das Entlüftungsventil befindet sich auf der anderen Seite des Heizkörpers, gegenüber dem Thermostatventil. Lappen und Auffangbehälter werden direkt darunter platziert, ehe der Entlüftungsschlüssel aufgesetzt und das Ventil langsam aufgedreht wird.

Ausweichende Luft könnte sehr heiß sein

Die austretende Luft macht sich durch ein Zischen bemerkbar. Hier ist Vorsicht geboten, denn diese Luft könnte sehr heiß sein. Sobald dieses Zischen verstummt und Heizungswasser aus dem Ventil austritt, kann es wieder geschlossen werden. Der Heizkörper ist damit entlüftet. Auf diese Weise werden nun sämtliche Heizkörper des Hauses von oben nach unten entlüftet.

Regelung des Wasserdrucks und Nachkontrolle

Sobald alle Heizkörper entlüftet sind, lässt sich die Umwälzpumpe wieder einschalten. Anschließend sollte noch der Wasserdruck auf dem Manometer kontrolliert werden. Welcher Druck nötig ist, kann der Betriebsanleitung entnommen werden. Gegebenenfalls muss noch etwas Wasser nachgefüllt werden. Dies sollte möglichst langsam geschehen. Sobald der Druck im gewünschten Bereich ist, wird das Ventil schnell wieder zugedreht.

Die Heizung wieder laufen lassen

Bevor es an die Nachkontrolle geht, wird die Heizung mindestens eine Stunde lang laufen gelassen. Anschließend wird der oberste Heizkörper des Hauses noch einmal entlüftet. Hier sollte nun keine oder nur sehr wenig Luft austreten. Damit ist die Nachkontrolle und das Entlüften der Heizanlage abgeschlossen. Die Frage, Wie entlüftet man eine Heizung, dürfte damit beantwortet sein.

Tipp: Im Handel sind mittlerweile auch spezielle Gefäße zum Entlüften von Heizkörpern erhältlich, die sich direkt unter das Ventil hängen lassen. Dadurch geht während des Entlüftungsvorgangs weniger Wasser daneben.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Die Entlüftung der Heizung ist theoretisch sehr einfach umzusetzen. Wer sich nicht traut, kann auch einen Installateur mit der Aufgabe beauftragen. Dieser führt diese Arbeit routiniert aus und vermeidet jegliche Fehler.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. November 2017

Die Heizkurve bleibt von vielen Verbrauchern unbeachtet, dabei ist sie ein maßgeblicher Faktor beim Erreichen der bestmöglichen Energieeffizienz. Sie erlaubt es, individuell auf die aktuellen Witterungsverhältnisse zu reagieren. weiterlesen

Vom 19. November 2017

Geht es um die Verbrennungsluftversorgung einer Heizung, unterscheiden Experten den raumluftabhängigen und den raumluftunabhängigen Betrieb. Wir erklären die Unterschiede und zeigen, wann ein Heizgerät Verbrennungsluft von außen beziehen sollte.  weiterlesen

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 16. November 2017

Bei der Energierückgewinnung wird eingesetzte und genutzte Energie teilweise dem Kreislauf zurückgeführt. Das wiederum mündet in einen reduzierten Energieverbrauch, da teilweise "alte" Energie wiederverwendet wird. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung