Wenn die Wohnraumlüftung dezentral abläuft

Ein angenehmes Wohnklima ist wichtig, um sich in einem Raum wohlfühlen zu können. Dieses lässt sich aber aufgrund von Schadstoffen in der Luft, störenden Gerüchen oder einem permanenten Luftzug nicht immer erzielen. Es reicht nicht immer aus, das Fenster zu öffnen und so muss eine Wohnraumlüftung her, die dezentral funktioniert. Was das genau bedeutet und welche Aspekte dabei entscheidend sind, erfahren Sie im nachstehenden Artikel.

Warum und wo wird die Wohnraumlüftung dezentral eingesetzt?

Das Bild zeigt ein kleines Bad, in dem eine Wohnraumlüftung, die dezentral funktioniert, angebracht ist.
© lorri / Fotolia

Im Zuge eines wachsenden Bewusstseins, Ressourcen zu schonen und mit Wärme sowie Strom effizient zu haushalten, wurde das Thema Energiesparen immer wichtiger. Als Folge dessen hat sich nicht nur die Wärmedämmung verbessert. 

Auch Mehrfachverglasungen haben sich durchgesetzt. Das betrifft nicht nur Neubauten, sondern auch Modernisierungsobjekte. Somit gibt es immer häufiger luftdichte Gebäude.

Der Nachteil ist, dass Feuchtigkeit, „verbrauchte Luft“ und Schadstoffe das Haus oder einen Raum nicht mehr verlassen können. Umso wichtiger ist der Einsatz von Lüftungsanlagen. Für einzelne Räume und als Element zum Nachrüsten hat sich die Wohnraumlüftung, welche dezentral funktioniert, etabliert. 

Im Unterschied zur zentralen Anlagen wird sie nur punktuell eingesetzt. Vor allem im Bad, wo sich möglicherweise kein Fenster befindet oder in der Küche wird die Wohnraumlüftung dezentral genutzt.

Was passiert bei dezentraler Wohnraumlüftung?

Für Räume, aus denen Feuchtigkeit oder Gerüche abgeführt werden sollen, eignet sich insbesondere eine Wohnraumlüftung, die dezentral funktioniert. Dabei wird das Zimmer über einen kleinen Kanal mit der Außenluft oder einem Abluftschacht verbunden. Kern der Anlage sind kleine Ventilatoren in der Wand oder Decke. Diese erzeugen einen Unterdruck im Zimmer, wodurch die schlechte, feuchte Luft nach außen gesogen wird.

Frischluft strömt über Ventile in der Fassade nach 

Ist die Anlage ausgeschaltet, sorgen Abluftklappen dafür, dass eine gewisse Wärmedämmung gegeben bleibt. Diese öffnen sich erst, wenn die Wohnraumlüftung, welche dezentral arbeitet, benötigt wird. Die hereinströmende Zuluft erfolgt in diesem Fall passiv. Frischluft strömt über Ventile in der Fassade nach. Dies ist die einfachste Form, um eine kontrollierte Wohnraumlüftung dezentral nutzen zu können. Der Aufwand des Nachrüstens ist hier auch sehr gering.

Dezentrale Zu- und Abluftanlagen – inklusive Wärmerückgewinnung

Maßgeblicher Unterschied zu einfachen Abluftanlagen ist, dass diese Variante der Wohnraumlüftung dezentral über Zu- und Abluftventilatoren funktioniert. Sie können als Kompaktgeräte oder paarweise verbaut werden. Neben einer kontrollierten Zuluft wird die verbrauchte Abluft nach außen geführt. Dies kann in Intervallen erfolgen oder gleichzeitig. Als Weiterentwicklung der Wohnraumlüftung, die dezentral funktioniert, ist der Einsatz der Wärmerückgewinnung in diesem Zusammenhang zu erwähnen. Über kleine Wärmetauscher in den Lüftungsgeräten wird der Abluft Wärme entzogen, welche der Zuluft beim Einströmen wieder zugesetzt wird. Das spart Heizwärme und senkt Heizkosten.

Konkrete Vorteile für die Wohnraumlüftung (dezentral)

Um eine Wohnraumlüftung dezentral effektiv nutzen zu können, sollten sich Hausbesitzer über einige Aspekte im Klaren sein. Grundsätzlich ist diese Form der Lüftung vor allem in einem Altbau und insbesondere in einzelnen Räumen sinnvoll. Denn eine Deckenabsenkung wie bei einer zentralen Wohnraumlüftung ist nicht notwendig. Außerdem ist das Nachrüsten einer kompletten, zentralen Lüftungsanlage relativ teuer. Abgesehen davon kristallisieren sich folgende Vorteile für eine Wohnraumlüftung, die dezentral funktioniert, heraus:

  • geringer baulicher Aufwand
  • kostengünstiger Betrieb (nur bei wenigen Räumen)
  • individuell angepasste Luftsteuerung

Zudem können spezielle Filter, welche in der Anlage eingesetzt werden, zum Wohlbefinden von Allergikern beitragen. Neben Pollen aus der Zuluft können auch Milben aus der Abluft gefiltert werden und die Luft damit verbessern.

Wohnraumlüftung dezentral nutzen und fördern lassen

Abhängig davon, für welche Variante der dezentralen Wohnraumlüftung Sie sich entscheiden, fällt der finanzielle Aufwand aus. Jedoch ist eine Unterstützung in Form einer staatlichen Förderung über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) denkbar. Bei der dezentralen Lösung handelt es sich in der Regel um eine einzelne energetische Maßnahme. Die BEG kategorisiert diese als Maßnahmen, mit denen Sie keinen KfW-Effizienz-Standard anstreben. Zur Wahl stehen Ihnen dabei einmalige Zuschüsse oder Darlehen mit hohen Tilgungszuschüssen. Die Zuschusshöhe liegt in beiden Fällen bei 20 Prozent. Führen Sie Maßnahmen aus einem Sanierungsfahrplan um, erhalten Sie sogar fünf Prozent Förderung extra.

Wichtig ist, dass Sie die Mittel vor der Vergabe von Liefer- und Leistungsverträgen über das BAFA (Zuschüsse) oder Ihre Hausbank (Darlehen) beantragen. Verpassen Sie den Antragszeitpunkt, steht Ihnen mit der steuerlichen Förderung in Höhe von 20 Prozent der Sanierungskosten eine Alternative zur Verfügung.

Mehr Fördergelder bei Vollsanierung, Kauf und Bau eines Effizienzhauses

Wer eine Wohnraumlüftung dezentral benutzen und darüber hinaus sein Haus zu einem Effizienzhaus sanieren lässt, bekommt von der KfW zinsgünstige Kredite in Höhe von bis zu 120.000 Euro je Wohneinheit. Werden zudem die Kriterien für eine Erneuerbare-Energien-Klasse erreicht, steigt die maximale Kredithöhe auf 150.000 Euro. Kredite in gleicher Höhe mit Tilgungszuschüssen stehen auch für den Kauf oder Neubau eines Effizienzhauses zur Verfügung. Das dazugehörige Förderprogramm der Kreditanstalt hat die Nummer 261/262

Seit Juli 2021 können Sie im Rahmen der BEG bei Sanierung, Neubau oder Kauf von Effizienzhäusern zwischen hohen Zuschüssen und Darlehen mit Tilgungszuschüssen wählen. Weitere ausführliche Informationen dazu finden Sie im Beitrag "KfW-Zuschuss für die Heizung". 

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde
Fazit von Jeannette Kunde
Eine Wohnraumlüftung, die dezentral funktioniert, eignet sich vor allem für Nachrüstmaßnahmen in Altbauten. Um den geringen baulichen und finanziellen Aufwand vollkommen ausschöpfen zu können, sollten sich Hausbesitzer auf einzelne Räume beschränken. Die eigene Investitionsleistung kann durch eine Förderung reduziert werden.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
news-icon
Artikelbewertung