Was ist der Energieverbrauchskennwert?

Vor allem in den vergangenen Jahren spielt der Energieverbrauchskennwert für Gebäude eine immer wichtigere Rolle. Denn seit 2002 ist der Energieausweis für Neubauten Pflicht. Nach und nach folgten dann auch die Bestandsgebäude und die Nicht-Wohngebäude. Doch was sagt der Energieverbrauchskennwert tatsächlich aus und inwieweit bietet er Mietern und Käufern von Immobilien eine Orientierungshilfe? 

Energieverbrauchskennwert – Definition und Grundlagen

Soll ein Gebäude vermietet, verpachtet oder gar verkauft werden, ist ein Energieausweis zu erstellen. Das fünfseitige Dokument enthält zahlreiche Daten rund um das Thema Energie. Sie sollen dabei helfen, dass Mieter, Käufer und Pächter den energetischen Zustand einer Wohnung oder eines Hauses besser einschätzen können.

Eine wichtige Kennzahl in diesem Zusammenhang ist der Energieverbrauchskennwert. Dieser gibt an, wie viel Energie pro Wohnfläche innerhalb eines Jahres verbraucht wird. Das heißt folgende Faktoren spielen eine Rolle:

  • der Energieverbrauch
  • die Gebäudenutzfläche
  • der Zeitraum: ein Jahr

Der Energieverbrauch bildet insgesamt das durchschnittliche Verbrauchsverhalten der Bewohner ab. Entsprechend handelt es sich bei dem Energieverbrauchskennwert um die Einheit: kWh/m2a

Das Bild zeigt den Energieausweis mit der Skala des Energieverbrauchskennwerts. 
© Unbreakable | Fotolia

Der Energieverbrauch als maßgeblicher Richtwert

Dabei ist hervorzuheben, dass sich der Energieverbrauch wiederum aus unterschiedlichen Aspekten zusammensetzt. Selbst der Begriff der Energie ist weitläufig. Hierbei handelt es sich nicht nur um den Stromverbrauch eines Gebäudes. Denn den größten Faktor beim Energieverbrauch bildet die thermische Energie. Das heißt, dabei sind sowohl die Heizung als auch die Warmwasserbereitung zu berücksichtigen. Ein Teilaspekt des Verbrauchs kann aber auch die Kühlung bilden oder die Lüftungsanlage in einem Haus. Häufig wird dieser Wert bloß auf das Heizen bezogen, da die Bereitstellung von thermischer Energie einen so hohen Anteil hat.

Für den Energieverbrauchskennwert ist die Fläche zu berücksichtigen

Es ist an dieser Stelle hervorzuheben, dass die Gebäudenutzfläche nicht der Wohnfläche selbst entspricht. Um Gebäude mithilfe des Kennwerts besser vergleichen zu können, ist dies zu berücksichtigen. Bei der sogenannten Gebäudenutzfläche handelt es sich nämlich um einen rechnerisch ermittelten Wert, der in der Regel größer ist als die Wohnfläche. Er leitet sich gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) aus dem zu beheizenden Volumen oder Wohnfläche ab. Handelt es sich um ein Nicht-Wohngebäude ist die Bezugsgröße in diesem Falle die Nettogrundfläche.

Wo ist der Energieverbrauchskennwert auf dem Energieausweis zu finden?

Auf dem Energieausweis finden Sie den Energieverbrauchskennwert entweder auf der zweiten oder dritten Seite. Das ist von der Art des Ausweises abhängig. Denn je nachdem wird nur der potentielle Bedarf oder der tatsächliche Verbrauch abgebildet. Eine Seite bleibt beim Energieausweis dann immer frei.

Der Energieverbrauchskennwert wird im Übrigen auf einer Skala abgebildet, die von grün nach rot reicht und dabei Werte zwischen 0 und 250 kWh/m2a abbildet. Seit Mai 2014 finden sich darüber hinaus auf dieser Skala auch die sogenannten Energieeffizienzklassen (A+ bis H), die den meisten Menschen wohl von den Auszeichnungen auf Elektrogeräte bekannt sein werden. Dabei ist hervorzuheben, je höher der Wert, im eher roten Bereich und mit einem Buchstaben wie G oder H ausgezeichnet ist, umso schlechter ist dies. Denn in diesem Fall ist der Energieverbrauch sehr hoch.

Bis 2014 gab es die Skala im Übrigen noch ohne die Effizienzklassen und mit einer Wertstaffelung von 0 bis 400. Das ist insofern für einige noch relevant, da ein Energieausweis, der ausgestellt wurde, zehn Jahr gültig ist. Das Ausstellungsdatum finden Sie auf der ersten Seite des Ausweises. 

Worin besteht der Unterschied zwischen Endenergie- und Primärenergieverbrauch?

Neben den genannten Werten und Anzeigen finden sich noch zwei weitere Faktoren, die über und unter der Skala für den Energieverbrauchskennwert ihren Platz finden:

  • der Endenergieverbrauch
  • der Primärenergieverbrauch

Der erste Wert steht oberhalb der Skala und beschreibt den tatsächlichen Verbrauch eines Gebäudes im Mittel der vergangenen drei Jahre. Der Endenergieverbrauch berücksichtigt dabei unter anderem die Wärmeverluste via Gebäudehülle oder der Heizungsanlage selbst.

Der zweite Wert – der Primärenergieverbrauch – bildet hingegen die gesamte Kette der Energiebereitstellung ab. Das heißt, in diesem Wert wird der eingesetzte Energieträger mitberücksichtigt und dessen Kohlenstoffdioxidemission beim Abbau, bei der Herstellung, bei der Lieferung und der Verarbeitung. Um das mitabbilden zu können, wird der Energieverbrauch mit einem festgelegten Faktor des entsprechenden Energieträgers multipliziert. Damit ist dieser Wert in der Regel auch größer als der Endenergiewert. 

Wie hoch sollte der Energieverbrauchskennwert bestenfalls sein?

Um die Skala besser zu verstehen und in den richtigen Kontext zu bringen, finden Sie auf dem Energieausweis auch, wie hoch die Werte in bestimmten Gebäuden im Schnitt sind. Das sieht folgendermaßen aus:
A+Effizienzhaus 40
AMehrfamilienhaus Neubau
BEinfamilienhaus Neubau
C
Einfamilienhaus energetisch gut modernisiert
Edurchschnittlicher Wohnbestand
FMehrfamilienhaus energetisch nicht wesentlich modernisiert
GEinfamilienhaus energetisch nicht wesentlich modernisiert

An dieser Stelle ist hervorzuheben, dass es hier um Gebäude mit einer Kesselheizung geht. Kommen andere Wärmeerzeuger ins Spiel sieht diese Einordnung schon etwas anders aus. Beziehen Sie zum Beispiel die thermische Energie über das Fernwärmesystem vor Ort, können Sie mit Abweichungen von 15 bis 30 Prozent rechnen.

Das heißt letztlich für jeden, der ein Wohnobjekt besichtigt, nicht nur einzelne Werte miteinander zu vergleichen. Am einfachsten ist der Vergleich natürlich dann, wenn sich die Zustände der Gebäude sehr ähnlich und wenn die Energieträger gleich sind.  

Was beeinflusst den Energieverbrauchskennwert?

Wie angesprochen sind selbst die Werte und die Skala von sehr unterschiedlichen Gebäude schwierig miteinander zu vergleichen. Hinzukommt bei der richtigen Bewertung und Einschätzung für ein entsprechendes Haus, dass einige Faktoren Einfluss auf den Wert nehmen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sie als Hausbesitzer an diesen Stellschrauben drehen können, um den Wert zu verbessern.

Vor allem beim Energieverbrauchsausweis spielt das tatsächliche Heizverhalten der Bewohner eine maßgebliche Rolle. Um den Energieverbrauchskennwert richtig einzuordnen, ist zu berücksichtigen, dass beim Heizen auch immer wieder Fehler gemacht werden. Diese können sein: die Dauerkippstellung der Fenster oder das Überheizen von Räumen. Dies alles erhöht den Energieverbrauch. Aber auch Aspekte eher technischer Natur sind in die Kalkulation mit aufzunehmen. Das sind in der Regel diese Punkte: der Dämmzustand, generell der Sanierungszustand des Gebäudes, das Alter und die Auslegung der Heizungsanlage. 

Die Heizkosten mithilfe des Energieverbrauchskennwerts berechnen

Mithilfe des Kennwerts können Sie als potentieller Mieter, Pächter oder Käufer auch auf die zu erwartenden Heizkosten Rückschlüsse ziehen. Dafür multiplizieren Sie einfach den Energieverbrauchskennwert mit der Quadratmeterzahl. Um unter Umständen mitbeheizte Flächen zu berücksichtigen, kommt ein Aufschlag von 20 Prozent hinzu. Das heißt, der Wert muss nochmals um 1,2 multipliziert werden.

Der Energieverbrauch einer Wohnung für ein Jahr ist dann mit dem durchschnittlichen Preis des Energieträgers zu multiplizieren. Bei Gas kommt unter Umständen noch ein fester Grundpreis hinzu, der zum Produkt zu addieren ist. Auf diese Weise können Sie sich einen Eindruck von den möglichen Heizkosten verschaffen, die beim erwählten Wohnobjekt auf Sie zukommen können.

An einem Beispiel könnte eine solche Rechnung wie folgt aussehen:

  • Energieverbrauchskennwert: 100
  • Quadratmeterzahl: 50
  • Faktor: 1,2
  • 100 * 50 * 1,2 = 6.000 kWh
  • Fiktiver Gaspreis: 6,67 Cent/KWh
  • 6.000 kWh * 6,67 Cent/kWh = 40.020 Cent
  • 400,20 Euro im Jahr

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Der Energieverbrauchskennwert bietet eine gute Möglichkeit, den Energieverbrauch einer bestimmten Immobilie zu klassifizieren und damit einzuordnen. Dennoch sollten zur umfänglichen Beurteilung weitere Faktoren und Aspekte berücksichtigt werden. Vor allem wenn es sich bei zwei oder mehreren Vergleichsobjekten um sehr unterschiedliche Gebäude handelt, müssen Sie genau hinschauen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Oktober 2018

Machen Sie mit und finden Sie heraus, welchen Anteil am gesamten Energieverbrauch die Raumbeheizung hat, und warum Sie energietechnisch das Notebook einem klassischen Computer vorziehen sollten. weiterlesen

Vom 19. Oktober 2018

Ein Systemtrenner der Heizung verhindert, dass Heizungswasser in das Trinkwassernetz zurückfließt. Wir erklären, warum das nötig ist, wie die Armaturen funktionieren und wann sie zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 18. Oktober 2018

Ein Sicherheitsventil der Heizung lässt bei hohen Druckwerten Heizungswasser abfließen, um die Anlage vor Schäden zu bewahren. Wir erklären, wie das funktioniert und worauf es dabei ankommt. weiterlesen

Vom 16. Oktober 2018

Wer die alte Pumpe seiner Heizungsanlage austauschen möchte, hat heute viele Geräte zur Auswahl. Stiftung Warentest hat 14 davon intensiv untersucht und verglichen. Das Ergebnis ist überraschend. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung