Warmwasserboiler: Wann lohnt er sich?

Warmwasserboiler (auch Wasserboiler oder Speicher) sind in der Regel elektrisch beheizte Kleinspeicher für warmes Trinkwasser. Sie befinden sich in der Nähe der Zapfstelle und versorgen diese ohne Wartezeit sofort mit warmem Wasser, wenn Sie den Wasserhahn öffnen. Zum Einsatz kommen Warmwasserboiler dabei überwiegend für Waschtische, Waschbecken und Spülen. Mit dem Einsatz von Photovoltaik erlangen die hygienischen Wasserboiler eine neue Bedeutung. 

Warmwasserboiler haben Vorteile und Nachteile 

Wie einleitend beschrieben, stellen Warmwasserboiler Trinkwasser ohne Wartezeit zur Verfügung. Sie kommen ohne lange Anbindeleitungen aus und verursachen diesbezüglich geringere Verluste. Günstig ist außerdem die Tatsache, dass warmes Wasser nie lange in der Leitung stagniert. Auf diese Weise vermehren sich Bakterien sowie Keime nicht und die Wasserhygiene ist besonders hoch.

Nachteilig sind hingegen die höheren Bereitschaftsverluste. Diese treten trotz effizienter Isolierung auf, wenn das erwärmte Wasser im Wasserboiler steht. Ein negativer Aspekt ist außerdem die Baugröße: Da die Geräte Trinkwasser in der Nähe der Zapfstelle erwärmen und bevorraten, nehmen sie als Ober- oder Untertischspeicher einiges an Platz in Anspruch. Die folgende Tabelle fasst die wichtigsten Vorteile und Nachteile der Warmwasserboiler zusammen.

Vorteile der Warmwasserboiler Nachteile der Warmwasserboiler
Warmwasser ohne Wartezeit zapfen Bereitschaftsverluste über die Speicherwandungen
nahezu keine Verluste über Verteil- und Anbindeleitungen Ober- oder Untertischspeicher benötigen viel Platz
Warmwassertemperatur individuell und einfach
einstellbar (auf Wunsch auch Kochendwasser aus dem Hahn; geräteabhängig) 
Betrieb mit Strom aus der Steckdose bei hohem Bedarf teuer
hohe Trinkwasserhygiene auch ohne Zirkulationsleitung Netzstrom ist mit einem CO2-Ausstoß von 401 g/kWh verbunden (Quelle: Umweltbundesamt; Strommix 2019)
günstig in der Anschaffung und einfach zu installierenbei geringer Anschlussleistung ist nur wenig Warmwasser verfügbar, wenn der Wasserboiler leer ist
für viele Zapfstellen geeignet (Waschbecken,
Spüle, Dusche oder Badewanne)

Betrieb unabhängig von der Heizungsanlage
mit Photovoltaikanlage kombinierbar

Verschiedene Einsatzbereiche der Speicher für Warmwasser 

Üblicherweise sind Warmwasserboiler immer dort im Einsatz, wo keine zentrale Warmwasserbereitung über die Heizung vorhanden ist. Auch dann, wenn der Anschluss weit entfernter Zapfstellen mit hohen Kosten einhergehen würde, lohnen sich Wasserboiler. Weit verbreitet ist der Einsatz dabei auch in Ferienhäusern oder Bungalows, die oftmals über keine Heizung verfügen.

Es gibt heute allerdings auch ganz neue Einsatzgebiete, in denen die Geräte ihre Stärken ausspielen. Die folgende Übersicht erklärt, wann und warum das der Fall ist.

  • In Kombination mit der Solarthermie: Solaranlagen liefern nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit warmes Trinkwasser. Fließt das Wasser vor der Zapfstelle durch einen Warmwasserboiler, sorgt dieser für die gewünschten Temperaturen, wenn der solare Ertrag zu gering oder der Verbrauch im Haus zu hoch ist. Liefert die Solaranlage Trinkwasser mit ausreichend hohen Temperaturen, verbraucht der Speicher hingegen keinen Strom.
  • In Kombination mit der Photovoltaik: Für die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage ist es wichtig, viel Strom im eigenen Haus zu verbrauchen. Warmwasserboiler dienen dabei als Energiespeicher. Sie lassen sich mit der Photovoltaik koppeln und erzeugen Warmwasser immer dann, wenn der Strom vom Dach im Überschuss vorhanden ist. Die Geräte arbeiten dabei kostenlos und CO2-frei.
Verschiedene Warmwasserboiler zum Kaufen im Shop
© Africa_Studio / Shutterstock.com

Funktionsweise und verschiedene Arten der Wasserboiler 

Die Funktionsweise der Warmwasserboiler ist einfach zu erklären: Bei den Geräten handelt es sich um einen gedämmten Behälter, in dessen Inneren ein Wärmeübertrager steckt. Abhängig von den Einstellungen und der Temperatur im Speicher liefert dieser thermische Energie, um das Trinkwasser zu erwärmen. Üblicherweise funktionieren die Geräte mit Strom aus dem Netz, der sich über eine konventionelle Schuko-Steckdose oder einen Festanschluss beziehen lässt. Geht es um den Aufbau der Warmwasserboiler, unterscheiden Experten die drucklose und die druckfeste Ausführung.

Drucklose Warmwasserboiler Druckfeste Warmwasserboiler
Diese Geräte sind über eine Niederdruckarmatur mit dem Wassernetz im Haus verbunden. Öffnen Sie die Armatur (Wasserhahn), strömt Kaltwasser in den Warmwasserboiler. Es verdrängt das bereits erwärmte Wasser, das aus dem Wasserhahn herausläuft. Ist Letzterer geschlossen, steht der Kleinspeicher nicht unter dem Druck des Trinkwassernetzes. Diese Wasserboiler sind direkt an das Kaltwassernetz im Haus angeschlossen. Sie stehen immer unter Leitungsdruck und arbeiten mit konventionellen Armaturen. Damit der Druck beim Erwärmen nicht zu stark ansteigt, benötigen druckfeste Kleinspeicher eine Sicherheitsgruppe. Dieses öffnet sich beim Überschreiten eines voreingestellten Druckwertes, um Wasser abzulassen und die Situation zu entspannen.

Viele Hausbesitzer fragen sich: Kann ich die Heizung im Haus auch dann nutzen, wenn das Wasser im Warmwasserbereiter abgelassen wurde? Ja, denn beide Systeme arbeiten hier unabhängig voneinander. So ist es auch möglich, die Warmwasserbereitung zu betreiben, obwohl die Heizung den ganzen Sommer über ausgeschaltet bleibt.

Ausführung als Wandspeicher, Kleinspeicher oder Untertischspeicher

Wer einen Warmwasserboiler kaufen möchte, hat unterschiedlichste Gerätevariationen zur Auswahl. Für einzelne Waschbecken genügen dabei Kleinspeicher mit einem Fassungsvermögen von fünf Litern. Diese lassen sich als Untertischspeicher versteckt installieren. Benötigen Sie größere Wassermengen, zum Beispiel für die Küchenspüle, die Dusche oder die Badewanne, gibt es auch größere Wasserboiler. Diese haben dann ein Fassungsvermögen von 120 Litern oder mehr.

Zum Vergleich: Eine Standard-Badewanne fasst vollgefüllt 140 Liter warmes Trinkwasser. Für fünf Minuten unter der Dusche benötigen Sie je nach Duschkopf 75 bis 125 Liter Wasser. Diese Wassermengen sollten die Boiler für Duschen oder Badewannen mindestens vorhalten.

Wichtig: Ist die Anschlussleistung gering, dauert es etwas, bis der Warmwasserboiler das Wasser im Inneren wieder erwärmt hat. In dieser Zeit steht Ihnen nur wenig warmes Wasser zur Verfügung.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Warmwasserboiler und Durchlauferhitzer?

Abbildung Warmwasserboiler
© heizung.de

Während Wasserboiler erwärmtes Trinkwasser vorhalten, erzeugen Groß- oder Mini-Durchlauferhitzer das Wasser erst dann, wenn Sie den Wasserhahn öffnen. Die Geräte sind dadurch platzsparender. Sie verursachen geringere Bereitschaftsverluste, sind aber mit einer höheren Anschlussleistung ausgestattet. Diese ist nötig, um viel Wasser in kurzer Zeit zu erwärmen. Vor allem für den Einsatz in Bungalows oder Ferienwohnungen ist das ungünstig, da diese die Leistung nicht immer ohne Umbaumaßnahmen zur Verfügung stellen. Da das auch in Ein- oder Mehrfamilienhäusern der Fall sein kann, ist die Prüfung durch einen Elektriker unbedingt zu empfehlen. Kleine Durchlauferhitzer liefern Wasser hingegen nur mit 35 bis 45 Grad Celsius, während Kleinspeicher mit geringer Leistung auch kochendes Trinkwasser zur Verfügung stellen können.

Welche Lösung ist besser? Wann welches Gerät infrage kommt, hängt dabei von Ihren individuellen Voraussetzungen ab. Bei knappen Platzverhältnissen und für den gelegentlichen Einsatz eignen sich Durchlauferhitzer am besten. Benötigen Sie häufig viel warmes oder kochendes Wasser, kommen auch Wasserboiler infrage.

Kosten: Kaufpreise und Betriebskosten der Wasserboiler

Stromkosten überschlagen: 

Stromkosten = Energieverbrauch (in kWh/;a Angabe auf dem Energielabel) x Strompreis (in €/kWh).  

Möchten Sie einen Warmwasserboiler kaufen, können Sie mit Anschaffungskosten von 50 bis 600 Euro rechnen. Die Preise richten sich dabei vor allem nach der Größe und den gerätespezifischen Eigenschaften beziehungsweise Besonderheiten.

Wie hoch die Kosten im laufenden Betrieb sind, hängt hingegen von der Leistung und der Nutzung ab. Aufschluss geben hier die Energielabel, die über die Energieeffizienz und den jährlichen Stromverbrauch bei durchschnittlicher Nutzung informieren. Liegt dieser bei einem Kleinspeicher der Energieeffizienzklasse A bei rund 480 Kilowattstunden, entstehen Kosten von 144 Euro im Jahr (480 kWh/a * 0,30 €/kWh). Bei einem 120-Liter-Wasserboiler der Energieeffizienzklasse C (Verbrauch etwa 2.655 kWh/a) liegen die jährlichen Stromkosten hingegen bei über 790 Euro.

Spartipp: Stellen Sie die Warmwassertemperatur so niedrig wie möglich ein. Auf diese Weise senken Sie den Verbrauch und Ihre Stromkosten spürbar. Möglich ist das in der Regel direkt am Wasserboiler.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Warmwasserboiler sind Speicher für erwärmtes Trinkwasser. Sie kommen infrage, wenn Sie Wasser dezentral mit hohen Temperaturen zapfen möchten – etwa an Waschbecken, Duschen oder Badewannen. Besonders interessant sind Wasserboiler in Kombination mit Solarthermie und/oder Photovoltaik.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung