Wandlüfter für frische Luft in Innenräumen

Wandlüfter sind kompakte Lüftungsgeräte zum Einbau in der Außenwand. Sie führen verbrauchte Luft aus dem Haus und regulieren somit Schadstoff-, Geruchs- und Feuchtebelastungen in den eigenen vier Wänden. Wir erklären, wie Wandlüfter funktionieren. Außerdem informieren wir über die Vorteile, Nachteile und Kosten der kleinen Geräte. 

Aufbau und Funktionseise der Wandlüfter  

Wandlüfter sind dezentrale Lüftungsgeräte, die sich raumweise installieren lassen. Sie sitzen direkt in der Wand und können Luft nach innen oder außen befördern. Die kompakten Geräte arbeiten dabei als einzelne Abluftgeräte oder Teil einer kontrollierten Wohnraumlüftung. Die folgende Tabelle zeigt die Unterschiede in der Funktions- und Nutzungsweise.

Einsatz der Wandlüfter Funktion und Nutzen
Wandlüfter als Abluftgerät Kommen Wandlüfter als Abluftgeräte zum Einsatz, befinden sie sich in der Regel in fensterlosen Küchen oder Bädern. Hier haben sie die Aufgabe, verbrauchte Luft nach dem Kochen oder Duschen aus dem Haus zu transportieren. Sie beseitigen damit also Feuchtelasten sowie Gerüche und sorgen für ein angenehmes Klima in der gesamten Wohnung. Wichtig sind sie hier aber vor allem zum Feuchteschutz. Denn ohne den Abtransport der verbrauchten Luft, könnte sich Wasser an Außenwänden ablagern und zu Schimmel in der Wohnung führen. Geht es um die Bedienung, arbeiten die kleinen Lüfter hier gekoppelt mit dem Licht oder in Abhängigkeit der Raumluftfeuchte.
Dezentrale Wohnraumlüftung Alternativ lassen sich die Wandlüfter auch zur dezentralen Wohnraumlüftung einsetzen. Hier befinden sie sich in allen Räumen eines Gebäudes und sorgen kontinuierlich für den nötigen Luftwechsel. Manuelles Lüften, wie das regelmäßige Stoßlüften, ist damit nur noch bei sehr hohen Lasten nötig. Genau wie bei einer Abluftanlage sorgen die Wandlüfter auch im Rahmen der dezentralen Wohnraumlüftung für gute Luft im Haus. So transportieren sie frische und sauerstoffreiche Luft nach innen, während sie verbrauchte, feuchte und mit Schadstoffen belastete Luftmassen nach draußen führen. Die Steuerung der Geräte erfolgt dabei zum Beispiel nach der Zeit oder geeigneten Führungsgrößen (etwa Luftgüte oder Feuchtegehalt der Luft).

Grundsätzlich sind Wandlüfter nötig, um Wohn- oder Gewerberäume vor Schimmel zu schützen. Dieser kann entstehen, wenn Wasser aus der Luft an Wänden (insbesondere an Wärmebrücken) kondensiert. Im Gegensatz zu unsanierten Altbauten, in denen undichte Fenster immer Luft durch das Haus strömen lassen, tritt das Phänomen in energiesparenden Gebäuden immer häufiger auf. Denn diese sind besonders dicht gebaut, um über ihre Hülle möglichst wenig Wärme zu verlieren. 

Schalldämpfer und Filter sorgen für ein besseres Klima  

Wandlüfter sind eine Alternative zur Fensterlüftung und leisten im Vergleich zu dieser deutlich mehr. So sind sie in der Regel mit Filtern und Schalldämpfern ausgestattet. Die Komponenten sperren Schmutz und Geräusche aus und sorgen somit für eine spürbar höhere Behaglichkeit. Vor allem Allergiker und Anwohner viel befahrener Straßen wissen diese Eigenschaften zu schätzen.

Wandlüfter können wertvolle Heizwärme Zurückgewinnen

Eine weitere Besonderheit der dezentralen Lüfter ist ihre Fähigkeit, Heizwärme zurückzugewinnen. Das funktioniert zumindest dann, wenn die Wandlüfter mit einer Einrichtung zur Wärmerückgewinnung ausgestattet sind. Denn dann speichern sie Heizwärme, während sie verbrauchte Luft aus dem Haus befördern. Leiten sie etwas zeitversetzt frische Luft nach innen, können sie diese mit der vorher aufgenommenen Energie erwärmen. Das beugt kalter Zugluft vor und hilft, die Heizkosten zu senken. Denn die konventionelle Heizung muss dabei weniger leisten.

Verschiedene Wandlüfter im Vergleich
© Nomad_Soul – stock.adobe.com

Einsatzbereiche sowie Vorteile und Nachteile der Wandlüfter  

Wie bereits beschrieben, kommen Wandlüfter unter anderem als Abluftanlage oder dezentrale Wohnraumlüftung zum Einsatz. Im ersten Fall sitzen sie dabei meist in Bädern, Küchen, Abstellräumen oder auch Kellern, um feuchte Luft nach außen zu transportieren. Zur dezentralen Wohnraumlüftung befinden sich die Lüfter hingegen in nahezu jedem Zimmer eines Hauses oder einer Wohnung. Sie arbeiten dabei häufig paarweise zusammen, um Luft abwechselnd nach Innen und Außen zu befördern und so für ein gutes Klima zu sorgen.

Vorteile und Nachteile der Wandlüfter im Vergleich  

Die Lüftungsgeräte sind kompakt, energieeffizient und sorgen für ein behagliches Klima in Wohn- und Gewerberäumen. Sie lassen sich einfach installieren und beugen dem Schimmelbefall durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit wirksam vor. Nachteilig sind hingegen die zusätzlichen Anschaffungs- und Betriebskosten. Auch die nötige Wartung der Wandlüfter (Filterreinigung, Filtertausch) sowie Geräusche, die im Betrieb entstehen können, empfinden einige Verbraucher als störend. Die folgende Tabelle zeigt die Vorteile und Nachteile im Vergleich.

Vorteile der Wandlüfter Nachteile der Wandlüfter
wirksamer Schutz vor Schimmel Kosten für Anschaffung und Betrieb
Behaglichkeit durch gute Luft in Innenräumen regelmäßiger Wartungsaufwand
sinkende Heizkosten durch Wärmerückgewinnung Geräusche bei hohen Luftvolumenströmen
manuelles Fensterlüften nur bei hohen Lasten nötig (zum Beispiel Kochen oder Party)
einfache und platzsparende Installation

Die Kosten der Wandlüfter im Überblick

Wie viel Wandlüfter kosten können, hängt grundsätzlich von ihrer Ausführung ab. Wichtige Einflussfaktoren sind hier die Volumenströme, die Möglichkeiten der Steuerung und der Funktionsumfang. So sind Geräte mit Wärmerückgewinnung teuer in der Anschaffung. Sie senken dafür jedoch die Heizkosten, sodass sich die höheren Preise in vielen Fällen schnell amortisieren. Während es einfache Abluft-Wandlüfter für den Einbau in Bädern oder Küchen bereits für 100 bis 150 Euro gibt, kosten Geräte für die dezentrale Wohnraumlüftung mehr. Diese schlagen mit 300 bis 600 Euro pro Gerät zu Buche. Ein erfahrener Heizungsbauer hilft, die passenden System zu finden und baut diese fachgerecht ein. Übrigens: Während Hausbesitzer die Lohnkosten für den Einbau von der Steuer absetzen können gibt es auch von der KfW eine Förderung für die Wohnraumlüftung.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Wandlüfter sind kompakte Geräte, die Luft nach drinnen und/oder draußen befördern. Sie regulieren den Feuchte- und Schadstoffgehalt der Raumluft und sorgen so für ein behagliches Klima. Wichtig ist ihr Einsatz auch zum Feuchteschutz. Denn indem die Lüfter verbrauchte feuchte Luft nach außen abführen, beugen sie dem Befall von Schimmel wirksam vor. Mit einem Wärmerückgewinner ausgestattet, können sie darüber hinaus sogar die Heizkosten senken.  

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 12. Dezember 2018

Gibt es eigentlich noch Kohleheizungen? Wir informieren über den Brennstoff Kohle und zeigen, wie das Heizen mit Kohle heute funktioniert. Außerdem vergleichen wir Vor- und Nachteile der Koksheizung. weiterlesen

Vom 10. Dezember 2018

Fliesen und Fußbodenheizung? Bei dieser Kombination sind keine Probleme zu erwarten. Vorausgesetzt, Sie beachten wichtige Punkte bei der Verlegung der keramischen Materialien. Wir erklären, welche das sind. weiterlesen

Vom 09. Dezember 2018

Bei einem Blower Door Test ermitteln Experten, wie dicht Ihr Haus eigentlich ist. Wir erklären, warum das wichtig ist, wie die Messung abläuft und mit welchen Kosten Sie dabei rechnen können. weiterlesen

Vom 30. November 2018

Falsches Heizen geht meist mit bestimmten Irrtümern einher, die sich hartnäckig halten. Wir zeigen Ihnen, welche das sind und was Sie beim Heizen verändern können, um effizient und sparsam zu heizen.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung