Wärmezähler der Heizung: Einbau und Kosten

Wärmezähler der Heizung sind Messgeräte zum Erfassen des Wärmeverbrauchs. Damit das funktioniert, sind sie mit den wasserführenden Rohrleitungen einer zentralen Heizungsanlage verbunden. Im folgenden Beitrag erklären wir, wie die Wärmezähler der Heizung funktionieren, worauf es beim Einbau ankommt und was die Geräte kosten. 

Wie funktioniert ein Wärmemengenzähler? 

In der Physik beschreibt Wärme die Menge an Energie, die von einem System auf ein anderes übergeht. Sie strömt dabei immer vom höheren zum niederen Temperaturniveau, also von der Heizung auf die zu erwärmenden Räume. Ein Wärmezähler der Heizung (auch Wärmemengenzähler oder WMZ) misst den Energietransport in einer bestimmten Zeit. Anders als der Druck oder die Temperatur funktioniert das jedoch nur über die Beziehung unterschiedlicher Größen.

Der Zähler misst Volumenstrom und Temperaturdifferenz  

Wärmemengenzähler erfassen dabei den Volumenstrom des Heizungswassers und die Temperaturdifferenz zwischen Vorlauftemperatur der Heizung und Rücklauf. Möglich ist das mit speziellen Durchflussmessern und Temperaturfühlern. Während die Temperaturfühler in der Regel von außen angeschlossen werden, sind Heizungsrohre direkt mit dem Durchflussmesser verbunden. Diese arbeiten dabei mechanisch (Flügelrad- oder Woltmannzähler) oder mit Ultraschall. Wie die verschiedenen Technologien funktionieren, erklären wir auch im Beitrag zum Warmwasserzähler.

Wärmemengenzähler der Heizung ermittelt die Ergebnisse  

Die Gleichung lautet:

Q = m x c x dt 

(Wärme = Massenstrom x Wärmekapazität x Temperaturdifferenz)

Die Wärmemenge, die ein System in einer bestimmten Zeit auf ein anderes überträgt, lässt sich in Kilowattstunden (kWh) angeben. Um das Ergebnis zu erhalten, muss ein Rechner im Messgerät folgende Größen miteinander multiplizieren:

  • den Volumenstrom des Heizungswassers
  • die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf
  • die spezifische Wärmekapazität des Heizungswassers

Übrigens: Geht es um den Aufbau der Wärmezähler der Heizung, unterscheiden Experten Kompakt- und Verbundgeräte. Während Durchflussmesser und Rechner bei Kompaktwärmezählern aus einem Bauteil bestehen, sind bei Verbundgeräten mehrere Bauteile miteinander kombiniert.

Das Bild zeigt einen Wärmezähler am Heizungsrohr
© agephotography - stock.adobe.com

Worin besteht der Unterschied zu den Heizkostenverteilern?

Viele verwechseln den Wärmezähler der Heizung mit einem Heizkostenverteiler. Die kleinen Geräte, die häufig an Heizkörpern in Mietwohnungen hängen, messen jedoch keine Wärmemenge. Sie spiegeln lediglich die Summe der Temperaturdifferenzen zwischen Heizung und Raum wider. Um einen Verbrauch abzuleiten, sind dazu weitere Größen nötig. So zum Beispiel die Art und die Größe der Heizkörper. Weitere Informationen dazu geben wir im Beitrag Heizung richtig ablesen.

Einsatzbereiche eines Wärmezählers der Heizung  

Wofür sind Wärmemengenzähler nötig und wo kommen sie zum Einsatz? Die Antwort ist einfach: Denn Wärmezähler der Heizung sind immer dann erforderlich, wenn der Wärmeverbrauch möglichst genau zu bestimmen ist. Beispiele dafür sind Hausanschlüsse von Fernwärmeleitungen. Aber auch gemeinsam versorgte Wohn- und Nichtwohnbereiche in einem Gebäude. Da Heizkostenverteiler bei Niedertemperatursystemen wie der Flächenheizung nicht mehr richtig funktionieren, sind die Wärmezähler der Heizung auch hier nötig, um die Heizkosten zu verteilen.

Das Messgerät muss fachgerecht eingebaut werden

Voraussetzung für die zuverlässige Funktion der Wärmemengenzähler ist ein fachgerechter Einbau. Der zuständige Installateur muss dabei vor allem auf folgende Punkte achten:

  • Durchfluss des Heizwassers muss zum Zähler passen
  • Wärmezähler der Heizung sind nach Herstellerangaben zu montieren (Fließrichtung, Einbau im Vor- oder im Rücklauf, Einbaulage)
  • gerade Beruhigungsstrecken vor und nach dem Zähler sind einzuhalten
  • die Temperaturfühler (zum Beispiel in einer Tauchhülse) sind nach Herstellerangaben im gleichen Kreis zu positionieren
  • Fühlerkabel dürfen nicht gekürzt sein oder aufgerollt werden
  • Sensoren und Rechenwerk müssen kompatibel sein

Achten Handwerker bei der Montage auf all diese Punkte, liefern die Messgeräte zuverlässig die richtigen Werte. Andernfalls könnten sie falsche Ergebnisse liefern. 

Eichfrist für Wärmemengenzähler garantiert korrekte Abrechnung

Immer dann, wenn Wärmezähler zur Abrechnung von Heizkosten im Einsatz sind, müssen die Geräte geeicht sein. Dabei prüft und bestätigt ein Experte, dass die Zähler noch immer korrekte Werte erfassen. Die Eichfrist der Wärmemengenzähler soll dabei sicherstellen, dass Verbraucher nie zu viel oder zu wenig für die abgenommene Wärmemenge zahlen. 

Nach der aktuell gültigen Mess- und Eichverordnung (MessEV) beträgt die Eichfrist für Wärmemengenzähler 5 Jahre. Wann die Eichgültigkeit abläuft, erkennen Verbraucher an einer Kennzeichnung, die das Datum/Jahr der letzten Eichung zeigt.

Was kostet ein Wärmezähler?

Die Kosten der Wärmemengenzähler hängen vor allem von der Größe (Durchflussmenge) und der Ausstattung der Geräte ab. Zähler für kleinere Messbereiche, wie sie in Ein- und Mehrfamilienhäusern typisch sind, kosten zwischen 100 und 200 Euro. Hinzu kommen weitere Ausgaben für die Montage.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Wärmezähler der Heizung messen, wie viel Wärme von der Heizungsanlage auf das Gebäude übergeht. Die thermische Energie lässt sich dabei in Kilowattstunden angeben. Da die Zähler Wärme nicht direkt messen können, ermitteln sie das Ergebnis aus dem Volumenstrom und der Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf der Heizung. Für zuverlässige Ergebnisse kommt es dabei vor allem auf den fachgerechten Einbau an.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung