U-Wert: Qualitätskennzeichen der Dämmung

Der U-Wert gibt an, wie viel Wärme in einer bestimmten Zeit durch ein Bauteil strömt. Er bezieht sich dabei auf die Fläche von einem Quadratmeter und eine Differenz von einem Grad Celsius zwischen Außen- und Innentemperatur. Die Einheit des Wertes lautet demnach Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K). Im Folgenden erklären wir, wie sich der U-Wert ermitteln lässt und was er eigentlich über die energetische Qualität von Bauteilen aussagt. 

Erklärung und Bestimmung des U-Werts  

Der U-Wert oder Wärmedurchgangskoeffizient (früher auch k-Wert) ist ein Kennwert zur Bestimmung der energetischen Qualität fester Körper. Er eignet sich zur Ermittlung vom Wärmestrom durch homogene oder mehrschichtige Bauteile. Der Wert ist gut, wenn sein Betrag klein ist. Denn das heißt, dass Wände oder Rohrisolierungen nur wenig Energie hindurchlassen.

Wärmebildkamera zeigt anhand der Oberflächentemperatur, ob der U-Wert
von Außenbauteilen gut oder schlecht ist
© Ingo Bartussek | Fotolia

Vorgänge beim Wärmedurchgang durch einen festen Körper  

Der Wärmedurchgang beschreibt den Transport thermischer Energie von einem strömenden Medium (Fluid) durch einen festen Körper auf ein an anderes Fluid. Er findet sowohl bei Flüssigkeiten wie auch bei Gasen an festen Bauteilen statt und setzt sich aus drei Vorgängen zusammen:

  • dem Wärmeübergang von Gasen oder Flüssigkeiten auf einen festen Körper
  • die Wärmeleitung durch den ein- oder mehrschichtigen festen Körper
  • dem Wärmeübergang vom festen Körper auf ein Gas oder eine Flüssigkeit

Möchte ein Installateur den U-Wert oder Wärmedurchgangskoeffizient bestimmen, muss er neben den physikalischen Eigenschaften der festen Körper auch die Eigenschaften der Fluide berücksichtigen. So beeinflusst zum Beispiel die Strömungsgeschwindigkeit von Gasen oder Flüssigkeiten den Wärmeübergang zwischen diesen und den festen Bauteilen. In der Praxis lassen sich diese Abhängigkeiten mit Tabellenwerten einfach in die Berechnung einbeziehen.

Rechengang zur Ermittlung des U-Wertes für ein flaches Bauteil

Geht es um die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten, bestimmen Experten zunächst den Wärmedurchlasswiderstand (R-Wert) durch ein Bauteil. Dieser setzt sich aus dem inneren und äußeren Wärmeübergangswiderstand sowie dem Quotienten aus Wärmeleitfähigkeit (λ-Wert) und Bauteilstärke zusammen. Die Formel zur Bestimmung ergibt sich wie folgt:

R = Rsi + λ1/d1 + λ2/d2 + λ3/d3 + λi/di + … + Rse [in m²K/W]

Während der Lambda-Wert (λ-Wert) eine materialspezifische Kenngröße darstellt, hängt die Stärke der Bauteile von der jeweiligen Konstruktion ab. Der innere und äußere Wärmedurchlasswiderstand ergibt sich hingegen in Abhängigkeit der Eigenschaften der Fluide und beträgt an der Hüllfläche von Gebäuden:

  • 0 m²K/W bei dem Übergang von Erdreich auf Wände
  • 0,17 m²K/W bei dem Übergang einer Decke auf den Keller (Wärmestrom nach unten)
  • 0,13 m²K/W bei Innenwänden oder Decken zwischen beheizten Räumen
  • 0,10 m²K/W bei Decken zu unbeheizten Dachräumen (Wärmestrom nach oben)
  • 0,10 m²K/W an der Innenseite von Dachflächen
  • 0,04 m²K/W an der Außenseite von Dachflächen und Fassaden

Ist der R-Wert bekannt, erfolgt die Berechnung des U-Wertes. Dieser ergibt sich aus dem Kehrwert des Wärmedurchlasswiderstandes:

U = 1/R [in W/m²K]

Wie bei ebenen Bauteilen lässt sich der U-Wert auch bei Rohrleitungen oder anderen Konstruktionen ermitteln. Hier ist jedoch auch die Krümmung der Rohrwandungen zu berücksichtigen.  

Einflussgrößen auf den Wärmedurchgangskoeffizienten  

Der U-Wert hängt von der Stärke eines Bauteils und den verwendeten Materialien ab. Er ist zum Beispiel gering, wenn eine schmale Ziegel-Wand mit einer starken Dämmung versehen ist. Komplett in Beton ausgeführt, würde der U-Wert deutlich höher ausfallen. Im direkten Vergleich erreicht eine zehn Zentimeter starke Dämmschicht den gleichen Wärmeschutz, wie eine sechs Meter starke Betonschicht.

Neben Stärke und Wärmeleitwiderstand der einzelnen Materialien wirken sich auch die Zustände der Fluide auf beiden Seiten der betrachteten Bauteile aus. Entscheidend ist dabei unter anderem die Richtung des Wärmestroms und die Strömungsgeschwindigkeit der Gase oder Flüssigkeiten.

Praktische Anwendung der U-Werte für Haus und Heizung  

In der Praxis hilft der U-Wert, die energetische Qualität von Bauteilen und Anlagen zu bewerten. So legt zum Beispiel die Energieeinsparverordnung Grenzwerte fest, die bei Neubau oder Sanierung von Dächern, Fassaden oder anderen Hüllflächen zwingend einzuhalten sind. In Bezug auf die Heizung lassen sich über den U-Wert einer Rohrdämmung auch die Verluste der Verteilung ermitteln. Diese sind vor allem dann hoch, wenn Leitungen ohne entsprechende Isolierung warme Medien durch unbeheizte Räume führen. Abhilfe schafft dann das Dämmen der Heizungsrohre.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der U-Wert oder auch Wärmedurchlasswiderstand (früher K-Wert) ist ein Kennzeichen für die energetische Qualität fester Bauteile. Er berücksichtigt den Wärmeübergang von Fluiden auf feste Körper, die Wärmeleitung durch die Bauteile und den Wärmeübergang auf andere Fluide. Er ist abhängig von der Stärke der Bauteile, der Qualität der verwendeten Materialien und den Eigenschaften der Fluide selbst. Zum Einsatz kommt der Wert unter anderem zur Berechnung der Heizlast von Gebäuden oder zur Bewertung der energetischen Qualität von Bauteilen und Anlagen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 21. September 2018

Das Mehrschichtverbundrohr wird im Bereich Trinkwasserversorgung und Heizung eingesetzt. Es besticht durch das namensgebende Mehrschichtsystem. Das hat viele Vorteile, unter anderem Korrosionsbeständigkeit. weiterlesen

Vom 20. September 2018

Welche Bauart schneidet im Heizkörperthermostat-Test am besten ab? Wir geben einen Überblick über verschiedene Modelle und zeigen, worauf Verbraucher beim Kauf und Test der Heizungsthermostate achten müssen. weiterlesen

Vom 19. September 2018

Die Wärmebedarfsberechnung zeigt, wie viel Energie ein Haus benötigt, um alle Räume wohlig warm zu heizen. Wir erklären Schritt für Schritt, wie sich der Wärmebedarf berechnen lässt. weiterlesen

Vom 18. September 2018

In welchem Zusammenhang ist die Spitzenlast zu berücksichtigen? Welche Rolle spielt sie für die Heizungsanlage? Auf diese und weitere Fragen zur Spitzenlast finden Sie im folgenden Artikel passende Antworten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung