Thermografie zeichnet ein Bild der Wärme

Thermografie bedeutet frei übersetzt das Abzeichnen der Wärme. Das Verfahren beschreibt damit eine Technik, mit der es möglich wird, Temperaturunterschiede verschiedener Körper sichtbar zu machen. Im Gebäudebereich kommt die Thermografie zum Beispiel in der Bautechnik, bei der Energieberatung oder in der Elektrotechnik zum Einsatz. Aber wie funktioniert sie und worauf kommt es für aussagekräftige Bilder an?

Thermografie macht Temperaturunterschiede sichtbar

Die Thermografie ist eine Technik zur Erstellung sogenannter Wärmebilder. Das sind Fotografien, die nicht nur Gebäude, Bauteile oder Werkstücke, sondern auch deren Temperaturen abbilden können. Möglich ist das, da jeder Körper abhängig von seiner Temperatur auch Licht aussendet. Während man dieses bei sehr heißen Gegenständen als Glühen wahrnehmen kann, senden Bauteile mit typischen Alltagstemperaturen Licht in Form langwelliger Infrarotstrahlen aus. Genau diese können mit speziellen Infrarot- oder IR-Kameras aufgezeichnet werden.

Technik ist vielfältig einsetzbar

Neben verschiedenen industriellen Anwendungsbereichen kann die Thermografie im eigenen Gebäude vielfältig eingesetzt werden. So unterstützt sie einen Energieberater bei der Bewertung der energetischen Qualität von Gebäuden, hilft beim Finden von Undichtigkeiten in der Wand oder macht den Zustand von Solarstrommodulen sichtbar.

Thermografie bei der Energieberatung

Eine der bekanntesten Anwendungsgebiete der Wärmebild-Technik ist die Energieberatung. Denn durch Außen und Innenaufnahmen können geschulte Energieberater die vermutete energetische Qualität verschiedener Bauteile schnell und zuverlässig nachweisen. Eine Aufnahme zeigt dabei Bereiche mit höheren Wärmeverlusten in unterschiedlichen Farben. Ein Beispiel sind ungedämmte Rollladenkästen. Denn über diese strömt oft mehr Energie, als über die umliegende Fassade. Die Außenflächen sind dadurch wärmer, was sich mit einer Wärmebildkamera gut darstellen lässt.

Thermografie eines Heizkörpers

Leckagesuche mit der Wärmebildkamera

Ein weiterer Einsatzbereich der Wärmebild-Technik ist das Aufspüren undichter Rohrleitungen. Verliert zum Beispiel eine Flächenheizung Wasser, dringt dieses unbemerkt in den Boden ein. Da die Rohrleitungen unter der Oberfläche verborgen sind, lassen sich undichte Stellen ohne Hilfsmittel kaum aufspüren. Die Thermografie macht hier die Wärme der Heizung an der Oberfläche sichtbar und zeigt schnell, wo eine Leitung undicht ist.

Thermografie zum Schutz vor Schimmelbefall

Schimmel entsteht immer dann, wenn Oberflächen lange feucht sind. Neben einer undichten Rohrleitung kann das auch an Baufehlern liegen. Werden Konstruktionen an Fassade oder Dach nicht fachgerecht ausgeführt, kann sich Tauwasser bilden. Dieses durchfeuchtet die jeweiligen Bauteile und führt früher oder später zu giftigem Schimmel. Mit der Wärmebildtechnik lassen sich nasse Bereiche oft einfach darstellen. Denn im Vergleich zu umliegenden Bereichen haben diese eine veränderte Wärmeabgabe.

Wärmebilder zeigen Funktion von Solarmodulen

Neben dem Einsatz im Gebäude hilft die Thermografie auch, die Funktion von Photovoltaik-Modulen zu überprüfen. Und das sogar schnell und einfach auch nach der Montage. So zeigen Wärmebilder zum Beispiel fehlerhafte Zellen durch hohe Temperaturen. Die Messungen können mit Drohnen durchgeführt werden und helfen Probleme frühzeitig zu erkennen.

Gebäudethermografie nur in der Heizperiode

Damit eine Thermografieabbildung aussagekräftig ist, sind einige Dinge zu beachten. So sollte ein Mindest-Temperaturunterschied vorliegen. Die Gebäudethermografie im Rahmen einer Energieberatung setzt zum Beispiel einen Temperaturunterschied von mindestens 10 Grad Celsius zwischen außen und innen voraus. Sie sollte daher nur in der Heizperiode, also im Herbst, im Winter oder im Frühjahr durchgeführt werden.

Außenaufnahmen nicht bei direkter Sonneneinstrahlung

Eine Wärmebildkamera kann nicht in ein Bauteil hineinsehen. Sie bildet die Temperatur der Oberfläche ab und lässt auf dessen Aufbau oder Qualität schließen. Wird eine Fassadenfläche bei der Thermografieaufnahme direkt von der Sonne bestrahlt, verändert das den gemessenen Wert und die Ergebnisse werden verfälscht. Aus diesem Grund sollten Messungen immer bei bewölktem Himmel oder besser in den frühen Morgen- oder den späten Abendstunden durchgeführt werden.

Messungen zu Feuchteschäden oder Leckagen auch im Sommer

Vor allem beim Aufspüren von Leckagen in undichten Heizungsleitungen hilft die Thermografie auch im Sommer. Möglich wird das durch die ausreichend hohe Temperaturdifferenz des Heizungswassers.

Die Grenzen der Thermografie

Wie bei jeder Messtechnik gibt es auch bei der Thermografie einige Grenzen. So sind Aufnahmen nur bei ausreichend hohen Temperaturunterschieden möglich. Da glatte oder glänzende Oberflächen die Strahlung der Umgebung wie ein Spiegel reflektieren, können diese nicht ohne weiteres thermografiert werden. Das betrifft zum Beispiel Fenster, metallische Oberflächen oder glasierte Fliesen. Fehlinterpretationen können sich darüber hinaus auch durch falsche Einstellungen der Kamera ergeben.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Mit der Thermografie lassen sich Temperaturunterschiede an Bauteilen oder Gebäuden darstellen. Das hilft zum Beispiel bei der Beurteilung der energetischen Qualität eines Hauses oder beim Aufspüren undichter Rohrleitungen. Damit die Aufnahmen aussagekräftig sind, müssen sie unter den richtigen Bedingungen durchgeführt werden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 18. Februar 2018

Auf großem Fuße leben. Die Menschen produzieren so viel CO2 wie nie. Der sogenannte CO2-Fußabdruck ist riesig. Lesen Sie, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen und was hilft, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. weiterlesen

Vom 18. Februar 2018

Dass die Erde ein großer Wärmespeicher ist, zeigen die heißen Quellen in Island. Geothermiekraftwerke wandeln die Erdwärme in Heizwärme oder Strom um. Wir erklären, wie das funktioniert. weiterlesen

Vom 17. Februar 2018

Ein Nachteil von Kaminöfen ist das häufige und aufwendige Nachlegen. Nicht so bei einem Dauerbrandofen. Denn der ist so konstruiert, dass das Glutbett bei Kohle für mindestens vier Stunden hält. weiterlesen

Vom 16. Februar 2018

Mit den richtigen Tipps wird Energiesparen zum Kinderspiel. Die Heizkosten sinken ganz nebenbei und selbst die Umwelt wird geschont. In diesem Beitrag verraten wir, wie das funktioniert. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung