Schornsteinabdeckung: Notwendigkeit und Funktion

Auf einigen Dächern in Deutschland sieht man die Schornsteinabdeckung. Andere Eigenheime verzichten hingegen komplett darauf. Eigentlich soll diese Abdeckung den Schornstein schützen und damit seine Lebenszeit verlängern. Ob das aber tatsächlich gewährleistet ist, spaltet seit jeher Befürworter und Gegner der Schornsteinabdeckungen.

Die Funktion der Schornsteinabdeckung

Wie der Name schon verrät, handelt es sich bei diesem schützenden Element um eine zusätzliche Abdeckung für den Schornstein des Eigenheims. Vor allem soll diese das Innere vom Schornstein gegenüber ungünstigen Fallwinden und zu viel Feuchtigkeit schützen. Diese könnten einen Schornstein anderenfalls versotten lassen.

Schornstein auf einem Hausdach mit Schornsteinabdeckung

Damit dient die Schornsteinabdeckung auch als Regenschutz. Idealerweise verhindert sie sogar nahezu vollständig den direkten Einfall von Regen, wobei das je nach Art und Konstruktion variiert. Ein weiterer variabler Faktor ist das Material, aus welchem die Schornsteinabdeckung produziert wird. Der Markt bietet hierfür verschiedene Optionen, welche sich folglich mitunter auch im Preis stark voneinander unterscheiden.

Materialien für die Schornsteinabdeckung

Vor allem Abdeckungen aus Kupfer und Edelstahl sind sehr weit verbreitet. Für diese Materialien spricht ihre eigene Robustheit, wodurch sie von Feuchtigkeit und straffen Winden nahezu unberührt bleiben. Weiterhin sorgen sie für eine recht elegante Optik und können, zumindest im Falle der Edelstahlabdeckung, sehr gut mit einem Schornstein aus Edelstahl kombiniert werden.

Alternativen zu Edelstahl sind Beton, Ziegelstein oder Keramik

Ansonsten existieren am Markt auch noch Alternativen aus Materialien wie Beton, Ziegelstein oder Keramik. Wer sich noch ein zusätzliches schützendes Element wünscht, kann neben der Abdeckung auf eine robuste Verkleidung setzen. Die Preise für eine Schornsteinabdeckung schwanken je nach Hersteller und Material zwischen rund 50 und 200 Euro.

Unterschiedliche Arten der Abdeckung

Ebenso wie bei den Materialien Vielfalt herrscht, existieren weiterhin verschiedene Bauformen und Arten unter den Abdeckungen. Der Klassiker ist die sogenannte "Meidinger Scheibe", welche bereits im 19. Jahrhundert entwickelt wurde. Einfach ausgedrückt, handelt es sich hierbei um eine nicht brennbare Scheibe, die über dem Ausgang des Schornsteins montiert wird. An Attraktivität hat dieser Klassiker nicht unbedingt eingebüßt. Denn die denkbar einfache und doch effiziente Konstruktion bietet immer noch zuverlässigen Schutz gegenüber Regeneinfall und Winden.

Der Regenhut als Form der Schornsteinabdeckung

Der Regenhut ist in Deutschland ebenfalls weit verbreitet. Diese Variante kombiniert eine Scheibe mit einem kleinen "Dach". Die gesamte Konstruktion wird dann auf Stützen über dem Ausgang des Schornsteins angebracht. Vorteilhaft ist hier, dass die Zugverhältnisse des Schornsteins quasi gar nicht negativ beeinflusst werden. Dadurch kann er weiterhin alle Abgase sicher abführen. Dank der Kombination aus Dach und Scheibe wird das Innere des Schornsteins effizient gegenüber Regen und eindringender Feuchtigkeit geschützt. Die meisten dieser Varianten sind rund konstruiert. Die lassen sich aber dennoch auf einem viereckigen Schornstein montieren.

Windhaube und Düsenaufsatz als weitere Varianten

Zwei weitere Varianten sind die Windhauben und der Düsenaufsatz. Letzterer ist aus Edelstahl produziert und kommt speziell bei Schornsteinen aus Edelstahl zum Einsatz. Sein größter Vorteil ist, dass der Düsenaufsatz sogar eine Zugverstärkung des Kamins hervorruft. Windhauben, meist als sogenannte "Napoleon Haube" konstruiert, erinnern optisch an einen Zweispitz-Hut. Sie haben ebenfalls nicht nur eine schützende Wirkung, sondern verbessern auch die Zugwirkung und die Effizienz der Heizung.

Wann sollte eine Schornsteinabdeckung montiert werden?

Abdeckungen empfehlen sich unter anderem dann, wenn auf dem Schornstein häufig Vogelnester zu finden sind. Auch schlechte Zugverhältnisse können durch eine passende Schornsteinabdeckung optimiert werden. Tritt aufgrund der Lage des Hauses viel Regen beziehungsweise Feuchtigkeit in den Schornstein ein, ist der zusätzliche Schutz ebenfalls eine Überlegung wert. Wurde beim Schornstein ein Funkenflug identifiziert, beispielsweise aufgrund einer nicht optimalen Bauweise, sollte die Abdeckung ebenfalls integriert werden. Sie liefert dann ein zusätzliches Schutzelement gegenüber Funkenflug und daraus resultierenden Bränden.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Eine Schornsteinabdeckung hat neben der Schutzfunktion noch weitere Aufgaben zu erfüllen. So kann sie auch bei schlechten Zugverhältnissen Abhilfe schaffen. Nicht immer ist der Einbau einer Schornsteinabdeckung notwendig. Hausbesitzer sollten sich bei dieser Frage am besten an einen Installateur vor Ort wenden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Januar 2018

Schimmelpilzsporen brauchen Feuchtigkeit und Nährstoffe, um sich irgendwo anzusiedeln. Mit dem richtigen Verhalten beim Lüften und Heizen können Sie das Potenzial zur Schimmelbildung im Winter minimieren. weiterlesen

Vom 22. Januar 2018

Wer etwas gegen Lärm und Schmutz von außen oder Schimmel in der Wohnung unternehmen möchte, kann eine Wohnraumlüftung nachträglich einbauen. Wir informieren über Funktion und Kosten. weiterlesen

Vom 21. Januar 2018

Wie lautet eigentlich die Brennwert-Definition und mit welcher Technik lässt sich der sogenannte Brennwerteffekt nutzen? Wir geben Antworten und zeigen Vorteile einer Brennwertheizung. weiterlesen

Vom 20. Januar 2018

Eine Heizungsanlage ist bekanntlich ein geschlossenes System. Dennoch gelangt immer wieder Luft in die Heizung. Was sind die Gründe dafür und welche Folgen hat dies? Lesen Sie die Antworten hier.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung