Schimmel an der Wand - Gründe und Tipps

Bemerken Bewohner, dass sie Schimmel an der Wand haben, ist schnelles Handeln ratsam. Denn ab einem bestimmten Ausmaß stellen die Sporen eine Gefahr für die Gesundheit dar und sind schnellst möglich zu entfernen. Was die Schimmelbildung begünstigt, wie Sie den Schimmel entfernen und einem erneuten Befall vorbeugen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Gefahr durch Schimmel an der Wand

Eine Entwarnung vorab: Schimmelpilze sind nicht grundsätzlich gefährlich für die Gesundheit. Schließlich sind wir umgeben von deren Sporen. Wer etwa durch den Wald spazieren geht, atmet eine Menge davon ein. Die Gefahr hängt vielmehr mit der Schimmelsorte und deren Konzentration zusammen. Auch der individuelle Gesundheitszustand spielt eine entscheidende Rolle. So sind Personen mit einer erhöhten Allergieneigung, manifestiertem Asthma oder Heuschnupfen vielmehr vom Befall betroffen als andere, die weniger allergisch darauf reagieren.

Schnelles Handeln ist ratsam

Das bedeutet aber nicht, dass „gesunde“ Personen den Schimmel an der Wand ignorieren sollten. Schließlich können alle Schimmelpilze allergische Reaktionen auslösen. Wer über eine längere Zeit in einer feuchten und schimmeligen Wohnung lebt, hat zudem ein erhöhtes Risiko für Atemwegserkrankungen und -infektionen. Nicht zuletzt empfinden die meisten Menschen den Anblick eines Schimmelbefalls als unansehnlich. Schnelles Handeln ist auch aus diesem Grund ratsam

Eine Hand mischt den Schimmel an der Wand weg
© vera7388 | Fotolia

Mögliche Gründe für den Schimmelbefall

Schimmelpilze mögen es vor allem feucht. Sind die Bedingungen optimal, gedeihen sie innerhalb kürzester Zeit und sind dann als braune oder schwarze Flecken sichtbar. Entsteht Schimmel an der Wand, hat es viele Ursachen. Häufig ist es eine zu hohe Kondensation oder eindringende sowie aufsteigende Nässe.

Kondensation an den Wänden

Vor allem feuchte Wandoberflächen bieten den optimalen Nährboden für die Bildung von Schimmel. Diese können durch falsches Lüften, unsachgemäßes Heizen oder unzureichende Dämmung entstehen. Auch die Bauweise kann dafür sorgen, dass die Wände an einigen Stellen feucht werden. Neubauten etwa sind so luftdicht gebaut, dass ein Luftwechsel auf natürlichem Wege kaum noch stattfinden kann. Ist kein Lüftungssystem installiert, kommt es zu einer übermäßigen Luftfeuchtigkeit, die beispielsweise durch Duschen, Kochen, Gießen etc. entsteht. Die Gefahr besteht auch bei Altbauten, die energetisch saniert wurden. Abhilfe schaffen hier kontrollierte Lüftungsanlagen. Wie das im Detail funktioniert, zeigt der Beitrag „Wohnraumlüftung gegen Schimmel“.

Feuchte durch eindringende Nässe

Ein weiterer möglicher Grund für Schimmel an der Wand ist eindringende Nässe. Diese kann auf vielerlei Arten entstehen: etwa infolge eines Rohrbruchs oder eines Wasserschadens. Auch defekte Dächer und Risse im Mauerwerk sind häufig Ursachen für das Eindringen von Nässe.

Feuchte durch aufsteigende Nässe

Neben der eindringenden Gefahr von oben kann die Nässe auch aus dem Erdreich kommen. Experten sprechen hier von aufsteigender Feuchtigkeit. Bei fehlerhafter oder defekter Horizontalsperre kann das Grundwasser das Mauerwerk durchnässen und es langfristig schädigen. Die dauerhaft anhaltende Feuchtigkeit führt wiederum zu Schimmel an der Wand.

Schimmel beseitigen und vorbeugen

Haben Bewohner Schimmel an den Wänden entdeckt, sollten sie schnell reagieren – wenn auch unterschiedlich. Wer zu Miete wohnt, sollte zunächst den Vermieter kontaktieren und erst dann zu Beseitigungsmaßnahmen greifen. Hausbesitzer können hingegen mit der Entfernung der Schimmelpilze sofort beginnen. Experten der Verbraucherzentrale raten dazu, die Schimmelbildung in neuen und alten Befall einzuteilen.

Schimmel bei neuem Befall beseitigen

Ist der Befall relativ neu, können die Bewohner den Schimmel an der Wand mit alkoholhaltigen Mitteln aus der Apotheke beseitigen. Mit einem Alkoholgehalt von bis zu 80 Prozent (Ethanol) können sie weitgehend ungefährlich den Schimmel von der Wand ablösen. Noch schneller und wirksamer sind chemische Mittel. Diese sind wegen ihrer möglichen Gesundheitsgefährdung aber mit höchster Vorsicht zu verwenden. Neben Handschuhen empfiehlt es sich, auch eine Maske zu tragen.

Schimmel bei altem Befall beseitigen

Hat eine oberflächliche Behandlung keinen Erfolg gebracht, kann es daran liegen, dass die Schimmelpilze bereits in die Anstriche oder sogar vorhandene Putzstruktur vorgedrungen sind. Hier sollten Hausbewohner einen Sachverständigen mit der Beseitigung beauftragen. Gegebenenfalls ist eine Abdichtung von außen notwendig, um das Eindringen von Nässe zu verhindern.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Schimmelbefall

Damit keine Kondensation an den Wänden entsteht, sollten Hausbewohner auf richtiges „Heizen und Lüften“ achten. Zum richtigen Heizen gehören unter anderem:

  • Die Räume nicht auskühlen lassen
  • Unterschiedliche Raumtemperaturen beachten
  • Heizkörper nicht verdecken

Mit den folgenden Lüftungsmaßnahmen ist dem Schimmel vorgebeugt worden, wenn Sie sich daran halten: 
  • Stoßlüften und Querlüften statt Kipplüften
  • Morgen- und Abendstunden nutzen
  • Bäder und Küchen trocken halten    

Ebenso können eine zentrale oder dezentrale Wohnraumlüftung gegen Schimmel zum Einsatz kommen. 

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Schimmel an der Wand kann durch Kondensation und eindringende sowie aufsteigende Nässe entstehen. Oberflächlicher Befall lässt sich mit alkoholhaltigen Reinigungsmitteln aus der Apotheke entfernen. Die Beseitigung vom tief liegenden, wiederholten Schimmelbefall sollte nur von einem Sachverständigen durchgeführt werden. In jedem Fall sollten Hausbewohner schnell reagieren, wenn die Schimmelpilze sichtbar sind oder allergische Reaktionen unerwartet und regelmäßig auftreten.  

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 22. April 2018

Wer über eine Fußbodenheizung nachdenkt, muss sich auch mit dem Wärmedurchlasswiderstand des Fußbodenbelags befassen. Nicht jeder Bodenbelag eignet sich gleichermaßen gut, einige sind für die Fußbodenheizung sogar ungeeignet. weiterlesen

Vom 21. April 2018

Temperaturregler für die Heizung sorgen für ein warmes Haus. Sie beeinflussen die Heizleistung in Abhängigkeit von Raum- oder Außentemperaturen und helfen mit der richtigen Einstellung beim Sparen.  weiterlesen

Vom 20. April 2018

Die Berechnung des Heizölverbrauchs ist für alle Besitzer einer Ölheizung ein wichtiges Instrument, um sich einen Überblick über zu erwartende Kosten zu verschaffen. Hier erfahren Sie, wie das geht! weiterlesen

Vom 18. April 2018

Mit dem Ende der Heizsaison gehen Rechte und Pflichten zum Thema Heizung einher. Was es dabei zu beachten gilt, soll anhand der in diesem Beitrag dargestellten Top fünf Fragen zum Thema aufgezeigt werden. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung