Rippenheizkörper: Ihre Vor- und Nachteile

Rippenheizkörper, auch Gliederheizkörper genannt, sind klassische Heizkörpertypen, die bereits seit vielen Jahren am Markt erhältlich sind. Erkennen lassen sie sich an ihrem typischen Aufbau: So setzen sich die Heizkörper aus zahlreichen einzelnen Rippen oder Gliedern zusammen. Wie sie funktionieren, welche Vor- und Nachteile sie haben und ob sie heute noch aktuell sind, erklärt der folgende Beitrag. 

Rippenheizkörper erwärmen die Luft im Raum  

Geht es um die Wärmeübertragung von Heizkörpern, unterscheiden Experten grundsätzlich zwei verschiedene Prinzipien: Die Strahlung und die Konvektion. Während Heizkörper Wärme über Strahlung sonnengleich auf feste Körper übertragen, beschreibt die Konvektion das Erwärmen der Luft. Rippenheizkörper arbeiten zu etwa 70 Prozent mit Konvektion. Lediglich 30 Prozent der Wärme kommt dem Raum in Form von Strahlung zugute. Auswirkungen hat das unter anderem auf den Komfort: So verursacht ein hoher Konvektionsanteil eine höhere Staubbelastung im Raum.

Spezielle Bauweise erfordert höhere Temperaturen  

Im Vergleich zu modernen Plattenheizkörpern haben Rippenheizkörper eine kleinere Wärmeübertragerfläche. Um die gleiche Leistung zu erreichen, müssen sie dabei entweder deutlich größer sein oder mit höheren Temperaturen arbeiten. Während sich die Größe nicht in allen Einbausituationen frei wählen lässt, sorgt eine höhere Vorlauftemperatur der Heizung für eine sinkende Systemeffizienz bei Umwelt- oder Brennwertheizungen. So verbrauchen zum Beispiel Wärmepumpen mehr, da sie die kostenfreie Umgebungswärme auf ein höheres Niveau bringen müssen. Der Verbrauch steigt aber auch bei Gas- oder Ölheizungen mit Brennwerttechnik. Denn diese können durch die höheren Temperaturen weniger Energie aus den Abgasen gewinnen, wodurch mehr davon ungenutzt über den Schornstein verschwindet.

Alte Rippenheizkörper speichern die Heizwärme

Wer versucht, alte Rippenheizkörper zu bewegen, wird schnell an seine Grenzen kommen. Denn die Wärmekörper bestehen häufig aus schwerem Gusseisen. Ein Vorteil: Durch die hohe Masse lagern die Heizkörper Energie ein und heizen selbst dann noch, wenn der Kessel längst aus ist. Moderne Gliederheizkörper bestehen hingegen aus Stahlblech. Das ist leichter, einfacher zu verarbeiten und reaktionsschneller. Das heißt, dass es nicht lange dauert, bis die Heizwärme nach einem Dreh am Thermostat auch im Raum ankommt.

Rippenheizkörper mit Thermostat
© finecki | Fotolia

Alte Rippenheizkörper austauschen oder überarbeiten  

Viele Hausbesitzer sind heute unsicher, ob sie die alten Gliederheizkörper gegen neue und effizientere Modelle austauschen sollten. Wir geben drei Gründe, die dafürsprechen.

Leistung an die Heizlast im Haus anpassen

Der erste Grund: Die Heizlast des Gebäudes ist gesunken. Ist das zum Beispiel nach einer energetischen Sanierung der Fall, lohnt es sich, Heizung und Heizkörper zu überholen. Mit modernen Niedertemperatur- oder Plattenheizkörpern lässt sich die Effizienz im System steigern, wodurch in vielen Fällen auch die Heizkosten sinken.

Unschöne Stellen am Rippenheizkörper streichen  

Ein weiterer Austauschgrund besteht, wenn die alten Rippenheizkörper ohnehin nicht mehr ansehnlich sind. Während Hausbesitzer bei kleinen Fehlstellen die Heizkörper streichen können, kommen sie bei starken Korrosionserscheinungen selten um einen Austausch herum. Denn durch diese kann nicht nur Wasser unbemerkt austreten. Auch Luft strömt in das Heizsystem. Diese begünstigt die Bildung von Rost, der später Rohre und Ventile zusetzen kann. Die Folge: Sinkender Heizkomfort und steigende Kosten.

Moderne Design-Heizkörper sind sparsamer

Aber auch ohne energetische Sanierung und Schäden an den alten Rippenheizkörpern kann sich ein Austausch lohnen. Denn neue Modelle sind nicht nur aus energetischer Sicht günstiger, sie verbrauchen auch weniger Platz. Vor allem bei einer Renovierung lassen sich dezente und plane Plattenheizkörper oft auch besser in das Einrichtungskonzept integrieren.

Vor- und Nachteile der Rippenheizkörper

Alte Rippenheizkörper sind widerstandsfähig und können die Heizwärme für eine gewisse Zeit speichern. Moderne Heizkörper aus Stahlblech reagieren hingegen schnell auf geänderte Temperaturanforderungen und schaffen schon nach kurzer Zeit ein wohliges Gefühl. Sie lassen sich durch Anzahl, Höhe und Bautiefe der Rippen sehr gut an die individuelle Raumsituation anpassen und sind obendrein recht günstig in der Anschaffung.

Die Vorteile der Rippenheizkörper kurz und knapp:

  • gusseiserne Heizkörper sind widerstandsfähig und robust
  • alte Geräte sind träge, speichern dafür aber die Heizwärme
  • moderne Geräte heizen die Raumluft schneller auf
  • Größe und Leistung lassen sich flexibel anpassen
  • Rippenheizkörper sind vergleichsweise günstig in der Anschaffung

Nachteilig ist hingegen die geringere Effizienz, die sich vor allem durch die hohen Vorlauftemperaturen begründen lässt. Ihr Design entspricht den aktuellen Ansprüchen meist nicht mehr und auch das Raumklima leidet unter den Rippenheizkörpern. So sorgt der hohe Konvektionsanteil dafür, dass mehr Staub durch die Luft fliegt.

Die Nachteile der Rippenheizkörper kurz und knapp:

  • höhere Heizkosten durch höhere Vorlauftemperaturen
  • Design wirkt oft veraltet und passt nicht zu jedem Stil
  • Konvektion sorgt für Staub-Verwirbelung in der Luft
Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Rippenheizkörper sind klassische Heizkörpertypen, die aus mehreren parallelen Gliedern bestehen. Während alte Heizkörper aus massiven Gusseisen sehr träge waren, reagieren moderne aus Stahlblech schneller auf geänderte Temperaturwünsche im Raum. Im Vergleich zu Plattenheizkörpern benötigen die Wärmekörper aber eine höhere Vorlauftemperatur, wodurch sie die Effizienz von Umwelt- und Brennwertheizanlagen mindern. Sie verursachen höhere Heizkosten und verwirbeln durch einen hohen Konvektionsanteil auch mehr Staub.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Oktober 2018

Machen Sie mit und finden Sie heraus, welchen Anteil am gesamten Energieverbrauch die Raumbeheizung hat, und warum Sie energietechnisch das Notebook einem klassischen Computer vorziehen sollten. weiterlesen

Vom 19. Oktober 2018

Ein Systemtrenner der Heizung verhindert, dass Heizungswasser in das Trinkwassernetz zurückfließt. Wir erklären, warum das nötig ist, wie die Armaturen funktionieren und wann sie zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 16. Oktober 2018

Wer die alte Pumpe seiner Heizungsanlage austauschen möchte, hat heute viele Geräte zur Auswahl. Stiftung Warentest hat 14 davon intensiv untersucht und verglichen. Das Ergebnis ist überraschend. weiterlesen

Vom 15. Oktober 2018

Lesen Sie in diesem Text, warum die drei Fragen “Was ist eine Heizung?”, “Was bedeutet Heizen?” und “Welche Heizung habe ich?” berechtigt sind und wie die dazugehörigen Antworten lauten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung