Prozesswärme: Wärmeenergie für technische Prozesse

Prozesswärme kommt in einem privaten Verbraucherhaushalt nicht zum Einsatz, sondern bezeichnet die Wärmeenergie, die von Industriellen oder Gewerbetreibenden für diverse technische Prozesse genutzt wird. Aus physischer Sicht unterscheidet sich diese Wärme natürlich nicht von anderer Wärmeenergie. Auch die Gewinnung dieser sieht die identischen Optionen vor, welche bereits in Haushalten zum Einsatz kommen.

Mithilfe von entsprechenden technischen Hilfsmitteln ist weiterhin denkbar, dass sich Prozesswärme zur solaren Kälteerzeugung verwenden lässt. Dieser Prozess wird zum aktuellen Zeitpunkt aber nicht vom Gesetzgeber gefördert und kommt daher vergleichsweise selten zum praktischen Einsatz.

Typische Einsatzgebiete der Prozesswärme

Die Einsatzgebiete umfassen solche Branchen, Gewerbe und Industrien, in denen ein hoher Wärmebedarf vorherrscht. Das sind beispielsweise Molkereien, Großwäschereien oder Brauereien. Generell wird die Prozesswärme beispielsweise zur Aushärtung und Trocknung, beim Sterilisieren, Spülen und Waschen oder beim Verflüssigen und Verteilen verwendet. Die flexible Verwendung der Wärmeenergie macht ihren Einsatz sehr vielfältig und garantiert damit, dass die Prozesswärme keinesfalls nur in einem kleinen Teil des Gewerbes und der Industrie verwendet wird.

Prozesswärme bei der Stahlproduktion
© sondem / fotolia

Viele chemische Prozesse arbeiten mit teilweise hohen Temperaturen

Generell hilft es, sich hierbei zu verdeutlichen, wo Wärmeenergie überhaupt einen konkreten Zweck erfüllt. Das ist beispielsweise überall da der Fall, wo viel Dampf benötigt wird oder Materialien, Stoffe und Co. schnell getrocknet werden müssen. Selbiges gilt für Prozesse, in denen Metall verarbeitet wird, wenn dieses im Vorfeld geschmolzen oder anderweitig bearbeitet gehört. Auch viele chemische Prozesse arbeiten mit teilweise hohen Temperaturen, welche natürlich nur über Wärmeenergie erreicht werden.

Wie wird Prozesswärme gewonnen?

Die Gewinnung unterscheidet sich nicht von klassischen Methoden, die zur Erzeugung von Wärmeenergie bereits verwendet werden. So lassen sich zum Beispiel fossile Energieträger wie Öl oder Gas verbrennen. Es ist auch denkbar, dass die Wärme als Nebenprodukt bei Anlagen mit einer Kraft-Wärme-Kopplung entsteht.

Sonnenkollektoren können ebenfalls Wärme gewinnen, wobei die damit zu erreichende Temperatur begrenzt ist. Daher werden Sonnenkollektoren aktuell in der Praxis vor allem in Kombination mit traditionellen Methoden zur Wärmeerzeugung eingesetzt. Teilweise arbeiten Anlagen mit Spiegelfeldern, um das Sonnenlicht und dessen Wärme weiter zu konzentrieren.

Wärmeerzeugung über elektrische Energie ist sehr teuer

Kernreaktoren können zudem nicht nur Strom, sondern auch Wärme erzeugen. Aufgrund der offensichtlichen Nachteile solcher Reaktoren wird diese Option in der Praxis aber nur selten gezogen. Elektrische Energie ist ebenfalls in der Lage, in Wärmeenergie umgewandelt zu werden beziehungsweise diese zu erzeugen.

Die identischen Nachteile, die eine Elektroheizung im privaten Haushalt hat, kommen bei der Prozesswärme ebenfalls zum Vorschein. So ist eine Wärmeerzeugung über elektrische Energie sehr teuer und kaum energieeffizient. Um die natürlichen Methoden zur Wärmeerzeugung, wie beispielsweise Solarkollektoren, zu unterstützen, bietet der Gesetzgeber hierfür seit dem Jahr 2012 eine Förderung an.

Prozesswärme ist unersetzlich für Gewerbe und Industrie

Der tatsächliche Energiebedarf fällt in der Industrie und im Gewerbe natürlich viel höher als in privaten Haushalten aus. Deshalb kommt diesen Gewerbetreibenden und Industriellen eine große Verantwortung zuteil. Schließlich müssen auch sie ihren Beitrag zur Energiewende leisten, indem beispielsweise vermehrt Prozesswärme über erneuerbare Energiequellen generiert wird.

Weiterhin werden unterschiedliche Verfahren eingesetzt, beispielsweise die Wärmerückgewinnung, um einen Teil der bereits erzeugten Energie zurückzugewinnen und somit den realen Bedarf an "frischer" Energie dauerhaft zu reduzieren. Generell spielt bei der Prozesswärme vor allem die zu erreichende Temperatur eine entscheidende Rolle. Die Energieeffizienz besitzt hingegen eine geringere Priorität.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Prozesswärme wird überwiegend im industriellen Bereich erzeugt und vor Ort verwendet. Allerdings spielt dort die Energieeffizienz nur eine unbedeutende Rolle. Damit dieser Gewinnungsprozess umweltfreundlicher wird, bietet der Gesetzgeber hierfür seit dem Jahr 2012 eine Förderung an.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung