Pressfittings für stabile Rohrverbindungen

Pressfittings sind Bauteile eines Rohrsystems, die gerade Verbindungen, Umlenkungen oder Abzweige ermöglichen. Sie lösen früher übliche Arbeiten wie das Aufweiten oder Biegen von Rohren ab und sorgen für eine schnelle und sichere Verarbeitung. Während es Pressfittings heute aus verschiedenen Materialien gibt, erfordert ihre Verarbeitung spezielle Presszangen. 

Werkstoffe, Arten und Verarbeitung der Pressfittings  

Pressfittings schaffen unlösbare Verbindungen, die dauerhaft dicht sind. Sie ermöglichen eine einfache und schnelle Verarbeitung und sind in verschiedensten Materialien erhältlich. Darunter sind zum Beispiel Werkstücke aus Kupfer, Rotguss, Edelstahl oder C-Stahl. Auch Pressfittings für Kunststoff und Verbundrohre sind heute am Markt verfügbar. Auch in Bezug auf die Art der Formstücke haben Experten eine große Auswahl. So gibt es zum Beispiel 90 Grad Bögen, 45 Grad Bögen, Muffen, T-Stücke, Reduzierstücke, Sprungbögen oder Übergänge auf andere Rohrwerkstoffe.

Dichter und fester Halt durch O-Ringe in der Verbindung  

Für einen besonders dichten Halt sorgen spezielle O-Ringe. Das sind Dichtungen aus EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuke), die in die Pressfittings eingelegt sind. Das Material ist thermisch beständig, besonders langlebig und dicht, wenn die Formstücke mit einer speziellen Zange zusammengedrückt werden. 

Spezielle Presszangen für stabil sitzende Pressfittings  

Die Verarbeitung der Verbindungstücke hängt zwar vom Rohrwerkstoff ab, erfolgt aber immer nach einem gleichen Schema. Dabei muss ein Installateur zunächst das zu verarbeitende Rohr kürzen. Hierbei kommt es auf eine gerade und saubere Schnittkante an. Anschließend ist das Rohrende zu entgraten und für den Pressfitting vorzubereiten. Dieser wird dann über das Rohr geschoben und mit einem geeigneten Werkzeug verpresst. Während Experten dabei unbedingt die vorgegebene Einschubtiefe beachten müssen, kommt es bei der Presszange auf die passenden Backen an. Diese müssen sowohl zur Art als auch zur Größe der Pressfittings passen.

Die Verarbeitung der Fittings geht schnell von der Hand und gilt als besonders sicher. Bei Fehlern durch eine ungenaue Montage könnte sich die Verbindung im Betrieb jedoch lösen. Hand- und Heimwerker sollten die Angaben der Hersteller also unbedingt einhalten.

Übrigens: Für viele Rohsysteme sind eigene Presswerkzeuge erforderlich. Wer diese nicht hat, kann Zangen und Pressbacken oft einfach ausleihen. 

Pressfittings für Kupferrohr
© denboma | Fotolia

Einsatzbereiche der sicheren Rohrverbindung

Die Verbindungstechnik eignet sich heute für viele Arbeiten an Rohrleitungssystemen. So gibt es Pressfittings unter anderem für Heizungsrohre und Sanitärinstallationen. Aber auch bei Gas- und Druckluftsystemen punkten die Verbindungen durch ihren stabilen Halt, ihre dichten Übergänge und ihre strömungstechnisch günstigen Eigenschaften. 

Beim Kauf von Pressfittings auf das DVGW-Zeichen achten

Vor allem beim Kauf von Verbindungselementen für Gas- oder Wasserleitungen sollten Interessierte auf das DVGW-Zeichen achten. Dieses wird vom deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. vergeben und steht für eine hohe Qualität. So erfüllen die Pressfittings höchste Ansprüche an Lebensdauer, Zuverlässigkeit, elektrische Sicherheit, Installationsfreundlichkeit, Korrosionsbeständigkeit und Trinkwassertauglichkeit. Darüber hinaus lassen sich Fittings mit DVGW-Kennzeichen mit handelsüblichen Werkzeugen verarbeiten. Auch die Ersatzteilversorgung ist dabei für mindestens zehn Jahre sichergestellt.

Vor- und Nachteile der Pressfittings  

Die pressbaren Fittings lassen sich schnell und ohne Brandgefahr verarbeiten. Die Verbindungstechnik kommt ohne schwere Gasflaschen oder Schweißgeräte aus und besticht durch einen festen und sicheren Halt. Außerdem sehen Rohrverbindungen mit Pressfittings sauber und ordentlich aus. Nachteilig ist jedoch der hohe Preis der Formstücke. Außerdem ist nicht immer genug Platz, um die großen Presswerkzeuge an die jeweilige Stelle zu führen. Für sichere Verbindungen kommt es außerdem auf gewissenhaftes Arbeiten an. Denn durch die O-Ringe sind auch nicht verpresste Fittings erst einmal dicht. Während des Betriebs können sie jedoch vom Rohr rutschen und teure Schäden verursachen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Pressfittings sind Formstücke, mit denen Handwerker einfach und schnell feste Rohrverbindungen herstellen können. Die Fittings sind in verschiedenen Werkstoffen, Bauformen und Nennweiten erhältlich. Zum Einsatz kommen sie unter anderem in Gas-, Wasser-, Heizungs- oder Druckluftinstallationen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 20. Juni 2018

Eine Rasenheizung sorgt dafür, dass Fußballspiele auch dann stattfinden, wenn die Außentemperatur unter dem Gefrierpunkt liegen. Erfahren Sie hier mehr über diese besondere Technik.  weiterlesen

Vom 18. Juni 2018

Den richtigen Installateur zu finden, ist gar nicht so einfach. Hier finden Sie alle relevanten Informationen, worauf Sie bei der Suche achten sollten und wie Sie auf dem schnellsten Weg zum Ergebnis kommen.  weiterlesen

Vom 18. Juni 2018

Ein Heizungstausch ist oft mit hohen Kosten verbunden. Fehlt das nötige Eigenkapital für die sparsame Ökoheizung, können Hausbesitzer Finanzierungslücken mit dem Förderkredit KfW 167 schließen. weiterlesen

Vom 17. Juni 2018

Die unterschiedlichen Wetterverhältnisse während der Jahreszeiten führen zu starken Schwankungen der Luftfeuchtigkeit. Eine Dampfsperre kann dabei helfen möglichen den Feuchtigkeitsschäden entgegenzuwirken. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung