Nahwärme: Technik, Vor- und Nachteile

Bei der Nahwärme wird die thermische Energie einer zentralen Heizungsanlage an mehrere Abnehmer einer Stadt oder Siedlung verteilt. Im Gegensatz zur Fernwärme sind die Leitungsnetze dabei selten länger als einen Kilometer. Wie das funktioniert, welche Heiztechnik sich eignet und welche Vor- und Nachteile es gibt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Aufbau und Funktion von Nahwärmenetzen

Ein Nahwärmenetz besteht aus einer zentralen Heizanlage, einem Verteilnetz und mehreren Hausübergabestationen. Diese befinden sich in der Regel in einzelnen Quartieren, Siedlungen oder Gemeinden und beziehen Wärme für Heizung und Warmwasser aus einer zentralen Heizungsanlage. Während die zentrale Anlage Heizwärme mit einer Leistung von meist weniger als einem Megawatt erzeugt, transportieren gedämmte Erdleitungen diese zu den angebundenen Gebäuden. Hier übergibt ein Wärmeübertrager die Energie an die Warmwasser-Heizungsanlage im Haus.

An die Nahwärme angeschlossene Verbraucher zahlen hier nicht für den Brennstoff Öl, Gas oder Brennholz, sondern die tatsächlich übergebene Wärme. Möglich ist das durch sogenannte Wärmemengenmesser (Wärmezähler), die in der Übergabestation jeder Hausanlage integriert sind.

Die Größe eines Nahwärmenetzes reicht von wenigen Gebäuden bis hin zu gesamten Stadtteilen. Typisch ist der Einsatz vor allem in Wohnquartieren, in denen eine zentrale Anlage viele Verbraucher mit Energie für Heizung und Warmwasser versorgt.

Im Unterschied zur Fernwärme liegen dabei keine großen Entfernungen zwischen der Heizzentrale und den angebundenen Verbrauchern. Die Systeme kommen daher mit geringeren Verlusten und niedrigeren Temperaturen aus.

gedämmte Erdleitungen zum Transport der Nahwärme
© fefufoto / Fotolia

Heiztechnik für die Nahwärme

Für die Versorgung mehrere Gebäude mit Nahwärme, kommen heute zahlreiche Technologien infrage. Beispiele dafür sind Blockheizkraftwerke, Wärmepumpen, Holzhackschnitzel-Heizungen oder Solarthermieanlagen.

Blockheizkraftwerke lohnen sich für Nahwärme

Eine weitverbreitete Technologie zum Betrieb von Nahwärmenetzen ist das Blockheizkraftwerk. Es erzeugt neben Wärme auch Strom, der sich entweder an die angebundenen Verbraucher verkaufen oder in das öffentliche Stromnetz einspeisen lässt. Durch die Doppelnutzung der eingesetzten Brennstoffe ist die Technik effizient und wirtschaftlich. Denn der hohe Stromertrag, der nur durch den kontinuierlichen Betrieb möglich ist, senkt hier die Wärmekosten.

Wärmepumpen für den Einsatz in Niedertemperaturnetzen

Eine Wärmepumpe heizt mit thermischer Energie aus Luft, Erde oder Wasser. Da sich diese jedoch ohne Weiteres nicht zum Heizen eignet, wird sie über einen technischen Prozess aufbereitet. Wie das im Detail funktioniert, erklären wir im Beitrag „Funktionsweise der Wärmepumpe“. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass die Anlage nur dann effizient arbeitet, wenn der Temperaturunterschied zwischen Wärmequelle und Heizsystem möglichst klein ist. Für einen wirtschaftlichen Betrieb arbeiten Nahwärmenetze mit Wärmepumpenheizung daher mit geringen Vorlauftemperaturen. Das senkt die Kosten der Erzeugung und reduziert die Energieverluste der Wärmeverteilung.

Nahwärme mit Holzheizung in ländlichen Regionen

In ländlichen Regionen eignen sich auch Nahwärmenetze mit einer Holzheizung. Zum Einsatz kommen dabei hauptsächlich Hackschnitzelheizungen. Denn diese laufen vollautomatisch mit zerhackten Holzresten aus Wald und Landschaftspflege. Der Brennstoff ist regenerativ, in der eigenen Region erhältlich und darüber hinaus auch günstiger als Gas oder Heizöl.

Solaranlagen speisen Nahwärmenetze regenerativ

Neben der Holzheizung zählt auch die Solarthermie zur Kategorie der regenerativen Wärmequelle. Genau wie auf dem eigenen Dach wandeln Solarkollektoren auch bei der Nahwärme die Strahlung der Sonne in nutzbare Wärme. Das verbraucht keine Brennstoffe, erzeugt nur geringe Verbrauchskosten und funktioniert drüber hinaus auch ohne eigene CO2-Emissionen. Da die Sonne nicht immer scheint, ist allerdings ein Spitzenlastkessel nötig. Dieser schaltet sich bei Engpässen automatisch zu und gewährleistet eine sichere Wärmeversorgung.

Rohrleitungen für die Wärmeverteilung im Nahwärmenetz  

In der Regel transportieren erdverlegte Rohrleitungen die thermische Energie der zentralen Heizungsanlage zu den angebundenen Verbrauchern. Um dabei möglichst wenig Wärme zu verlieren, sind die starren oder flexiblen Rohre mit einer starken Dämmung ummantelt. Eine Außenhaut aus Kunststoff schützt darüber hinaus vor Beschädigungen durch Steine und das umliegende Erdreich.

Vorteile moderner Nahwärmenetze

Durch den Anschluss an die Nahwärme, sinken die Kosten der neuen Heizungstechnik. Denn neben einem Schornstein können Hausbesitzer dabei auch auf einen Gasanschluss oder ein Brennstofflager im eigenen Haus verzichten. Die Investitionskosten der zentralen Anlage lassen sich hingegen auf den Wärmepreis umlegen und so auf alle angebundenen Haushalte verteilen. Ein weiterer Vorteil der Nahwärme ist die hohe Effizienz der zentralen Heiztechnik. Vor allem Blockheizkraftwerke nutzen dabei den ganzjährig konstanten Wärmebedarf zur Warmwasserbereitung und erzeugen viel Strom. Neben dem Betrieb mit verschiedenen Heizungsarten arbeitet ein Nahwärmesystem auch mit Abwärme aus naheliegenden Produktionsprozessen. Diese ist in vielen Fällen ohnehin vorhanden und kann auf diese Weise zu einer hohen Effizienz des Gesamtsystems beitragen.

Nachteile der Nahwärme

Neben den Vorteilen, ist ein Nahwärmenetz auch mit Nachteilen verbunden. So ist der Anschluss in aller Regel Pflicht. Anders als bei der Heizung mit Öl oder Gas haben Hausbesitzer dabei keine Möglichkeit den Anbieter zu wechseln. Sie sind oft über Zeiträume von bis zu zehn Jahren an einen Wärmeliefervertrag gebunden und haben selten die Möglichkeit die bestellte Abnahmemenge zu reduzieren. Darüber hinaus sind die Verbrauchskosten bei Nahwärme oft höher.

Kosten und Fördermittel für Hausbesitzer im Quartier 

Abgesehen von den Anergienetzen (den kalten Nahwärmenetzen) benötigen Hausbesitzer eine spezielle Übergabestation. Diese besteht neben der nötigen Mess- und Regeltechnik aus einem Wärmeübertrager, der Energie aus dem Wärmenetz auf das Heizungswasser im Haus überträgt. Um den Wohnkomfort zu steigern, lassen sich die platzsparenden Anlagen auch durch einen Warmwasserspeicher ergänzen. Dieser bevorratet warmes Trinkwasser, das bei Bedarf ohne große Verzögerungen aus der Leitung fließt. Ein Schornstein, den vor allem konventionelle Heizgeräte benötigen, ist hingegen nicht nötig.

Der Preis für den Anschluss an ein Nahwärmenetz kann sich je nach Region unterscheiden. Er besteht in der Regel aus Kosten für:

  • den Hausanschluss
  • die Wärmeübergabestation
  • den Bau des Netzes

Besitzer typischer Einfamilienhäuser müssen dabei insgesamt mit Kosten von 6.000 bis 10.000 Euro rechnen.

Zuschüsse und Darlehen für den Anschluss an ein Nahwärmenetz  

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt Sanierer, die ihre alte Heizung durch einen Nah- oder Fernwärmeanschluss ersetzen. Dabei vergibt sie zinsgünstige Darlehen über das Programm 152 oder einmalige Zuschüsse in Höhe von zehn Prozent über das Programm 430. Wichtig ist, dass Hausbesitzer die Mittel vor dem Einbau der Technik mit einem Energieberater beantragen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Wird die Wärme für Heizung und Warmwasser mehrerer Gebäude einer Siedlung, eines Quartiers oder eines Stadtteils gemeinsam erzeugt, spricht man von Nahwärme. Das senkt die Kosten für eine neue Heizung und sorgt für eine gute Umweltbilanz. Verbraucher klagen dagegen über Anschlusszwänge, hohe Wärmepreise und viel zu lange Verträge.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 13. Dezember 2018

Die Dünnbett-Fußbodenheizung ist leicht und flach im Aufbau. Wir erklären, wie sie sich verlegen lässt und zeigen Vor- sowie Nachteile die Systeme auf. Außerdem informieren wir über Kosten und Fördermittel. weiterlesen

Vom 12. Dezember 2018

Gibt es eigentlich noch Kohleheizungen? Wir informieren über den Brennstoff Kohle und zeigen, wie das Heizen mit Kohle heute funktioniert. Außerdem vergleichen wir Vor- und Nachteile der Koksheizung. weiterlesen

Vom 11. Dezember 2018

Gute Vorsätze wie Energie sparen und Heizkosten reduzieren, können mit kleinen Tipps und Tricks gelingen. Wie genau Sie nicht nur umweltbewusster handeln, sondern gleichzeitig auch Geld sparen, lesen Sie hier. weiterlesen

Vom 10. Dezember 2018

Fliesen und Fußbodenheizung? Bei dieser Kombination sind keine Probleme zu erwarten. Vorausgesetzt, Sie beachten wichtige Punkte bei der Verlegung der keramischen Materialien. Wir erklären, welche das sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung