Micro Grid: Das Smart Grid im Kleinformat

Ein Micro Grid ist ein kleines intelligentes Stromnetz. Es verbindet Verbraucher und Stromerzeuger auf lokaler Ebene und ermöglicht eine sichere und effiziente Stromversorgung. Micro Grids stellen dabei die kleinste Einheit eines sogenannten Smart Grids dar. Was das bedeutet und warum das Thema im Kontext der Energiewende immer wichtiger wird, erklären die folgenden Abschnitte.

Micro Grids sind kleine intelligente Stromnetze  

Der Begriff Micro Grid stammt aus dem englischen und steht für kleine Netze. Er bezieht sich damit auf die Erzeugung, die Verteilung und den Verbrauch von Strom in überschaubaren Anlagen. Diese können sich zum Beispiel über kleine Quartiere oder ganze Städte erstrecken. Ein wichtiges Merkmal dieser Stromnetze ist die intelligente Verteilung der Energie aus erneuerbaren Anlagen. Das ist nötig, da diese genau wie der Verbrauch elektrischer Energie nie gleichmäßig auftritt. Kommt Strom aus Photovoltaik- oder Windkraftanlagen, ist er nur bei Sonnenschein oder Wind verfügbar.

Neben dezentralen Erzeugungsanlagen (hier kommen auch BHKWs zum Einsatz) setzen Micro Grids auch auf das Smart Metering mit intelligenten Zählern. Diese informieren das Netz nahezu in Echtzeit über aktuelle Verbrauchswerte und können Verbraucher je nach Bedarf zu- oder abschalten. Ist das Energieangebot knapp, lassen sich vermeidbare Geräte abschalten, um Kapazitäten zu schaffen. Ist zu einem Zeitpunkt zu viel Strom verfügbar, gehen die Geräte automatisch wieder in Betrieb.

Unterschiedliche Betriebsweisen der lokalen Netze  

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten der Micro Grids unterscheiden. So gibt es autarke und verbundene Stromnetze. Autarke Micro Grids versorgen sich zu jeder Zeit selbst mit Strom. Sie haben keinen Anschluss an ein überregionales Netz. Anders ist das bei verbundenen Micro Grids. Denn diese sind an das konventionelle Stromnetz angebunden, um Lastspitzen über dieses ausgleichen zu können. Liefern die dezentralen Energieerzeuger selbst genügend Strom, arbeiten die Netze hingegen autark und unabhängig.

Micro und Smart Grid: Worin liegt der Unterschied?

Die Frage nach dem Unterschied zwischen einem Micro und einem Smart Grid lässt sich einfach beantworten: Denn die Micro Grids sind die kleinsten Einheiten der Smart Grids. Sie arbeiten nach dem gleichen Prinzip, verbinden aber vergleichsweise wenig Erzeuger und Verbraucher miteinander. Bei Bedarf lassen sie sich jedoch mit dem übergeordneten Smart Grid verbinden.

Ein Micro Grid verbindet Stromerzeuger und -verbraucher lokal
© Sergey Nivens – stock.adobe.com

Das Micro Grid ist wichtig für die Energiewende

Unsere Energiewelt verändert sich und muss in Zukunft immer neue Herausforderungen bewältigen. Dazu zählen steigende Energieverbräuche und immer höhere Anteile erneuerbarer Energie. Die aktuelle Netzstruktur wird diesen Aufgaben nur bedingt gerecht. Denn sie ist unflexibel und störanfällig. Micro Grids sind eine gute Möglichkeit, die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen. Warum das so ist, erklären die folgenden Abschnitte.  

Sichere und zuverlässige Stromversorgung

Sind Erzeuger und Verbraucher auf regionaler Ebene miteinander verbunden, lässt sich die Energieversorgung sicherer gestalten. Denn anders als bei zentralen Netzen haben Störungen in Micro Grids geringere Auswirkungen. Günstig ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass sich die Stromerzeugung auf eine Vielzahl von Anlagen verteilt. Liefert eine keine Energie, gleichen die anderen den Verlust aus.

Günstigerer Netzausbau durch Micro Grids

In einem zentralen und überregionalen Stromnetz kommen Energiemengen aus wenigen Erzeugern zu vielen Verbrauchern. Dazu kann es nötig sein, Strom über weite Entfernungen zu transportieren, um auch entlegene Regionen zu versorgen. Bei einem Micro Grid kommt der Strom aus der eigenen Region. Die dezentrale Energiewende entlastet große Erzeuger und begünstigt somit auch den Netzausbau.

Höherer Anteil erneuerbarer Energien ist möglich

Erneuerbare Energien treten schwankend auf. Die Stromerzeugung hängt dabei von der Sonne oder dem Wind ab und lässt sich nur schwer planen. Um trotz dessen eine sichere Energieversorgung garantieren zu können, müssen Stromnetze besonders flexibel sein. Sie müssen Verbrauchsgerätebei Engpässen abschalten und bei Überangeboten zuschalten können. Mit einem Micro Grid ist das auf lokaler Ebene möglich.

Beispiel für kleine Stromnetze aus der Praxis  

Bereits heute gibt es viele Feldversuche zum Thema Micro Grid. Ein Beispiel dafür ist das Landau Micro Grid. Ein lokales Energienetz, das 20 Haushalten einen eigenen Energiemarkt zur Verfügung stellt. Mittels Block-Chain-Technologien könne die Verbraucher hier selbst mit Energie handeln. Um das zu ermöglichen, überwachen sie über eine Onlineplattform Verbräuche, Erzeugungsmengen und Strompreise. Vorbild dieses Projektes war das Brooklyn Micro Grid. Ein lokales Stromnetz mitten in New York, in dem Verbraucher selbst erzeugten Strom kaufen und verkaufen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Das Micro Grid ist ein kleines Stromnetz. Es verbindet Erzeuger und Verbraucher auf lokaler Ebene miteinander, um den zukünftigen Herausforderungen unserer Energiewelt gerecht zu werden. Micro Grids, die auf dezentrale erneuerbare Energieanlagen und intelligente Zähler setzen, sind die kleinste Einheit eines Smart Grids und bieten bereits heute einen Blick auf die Energieversorgung der Zukunft. Ihr Vorteil ist eine sichere Stromversorgung bei steigenden Verbrauchswerten und höheren Anteilen erneuerbarer Energien. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 12. Dezember 2018

Gibt es eigentlich noch Kohleheizungen? Wir informieren über den Brennstoff Kohle und zeigen, wie das Heizen mit Kohle heute funktioniert. Außerdem vergleichen wir Vor- und Nachteile der Koksheizung. weiterlesen

Vom 10. Dezember 2018

Fliesen und Fußbodenheizung? Bei dieser Kombination sind keine Probleme zu erwarten. Vorausgesetzt, Sie beachten wichtige Punkte bei der Verlegung der keramischen Materialien. Wir erklären, welche das sind. weiterlesen

Vom 09. Dezember 2018

Bei einem Blower Door Test ermitteln Experten, wie dicht Ihr Haus eigentlich ist. Wir erklären, warum das wichtig ist, wie die Messung abläuft und mit welchen Kosten Sie dabei rechnen können. weiterlesen

Vom 30. November 2018

Falsches Heizen geht meist mit bestimmten Irrtümern einher, die sich hartnäckig halten. Wir zeigen Ihnen, welche das sind und was Sie beim Heizen verändern können, um effizient und sparsam zu heizen.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung