Einfache Luftbefeuchter für die Heizung

Für ein angenehmes Raumklima müssen einige Faktoren ineinandergreifen. Dabei spielt nicht nur die Zimmertemperatur eine Rolle, sondern auch Licht, Gerüche und Schadstoffe in der Luft sowie die Luftfeuchtigkeit. Sowohl eine zu hohe als auch eine zu niedrige können sehr unangenehm sein. Des Weiteren kann eine zu feuchte oder zu trockene Luft auch Gefahren bergen, insbesondere für die Gesundheit und für die Wohnung selbst. Bei zu trockener Luft gibt es den klassischen Luftbefeuchter für die Heizung als Lösung. Erfahren Sie im nachstehenden Beitrag, welche Vor- und Nachteile dieser hat, wie er funktioniert und welche Arten es gibt.  

Allgemeines: Luftfeuchtigkeit als Faktor für ein gutes Raumklima

Grundsätzlich ist die Luftfeuchtigkeit in einem Raum ein wichtiger Faktor des Wohlbefindens. Dabei führt eine zu hohe relative Feuchtigkeit zur Kondensation an kalten Wänden. Dies hat unter Umständen wiederum zur Folge, dass sich dort Schimmel in der Wohnung bildet. Dieser stellt bei hoher Konzentration eine Gesundheitsgefährdung dar. Viel Luftfeuchtigkeit findet sich zum Beispiel in der Küche oder im Bad. Aber auch das Schlafzimmer bietet häufig gute Voraussetzung für die Schimmelpilzsporen. Denn dort ist es in der Regel kühler als in den anderen Räumen und im Schlaf gibt der Mensch eine große Menge Feuchtigkeit über die Atemluft und den Schweiß ab.

Aber auch eine zu niedrige relative Luftfeuchtigkeit kann zu Problemen führen. Mögliche Folgen sind trockene Schleimhäute, spröde Lippen und brennende Augen. Ebenso leiden bestimmte Materialien darunter wie Holz, Leder oder Plastik. Sie werden bei einer dauerhaften Belastung durch eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit spröde und porös. 

Das Bild zeigt einen Luftbefeuchter an der Heizung der einfachen Art, welcher in vielen Haushalten zu finden ist. 
© Budimir Jevtic | Fotolia 

Funktionsweise: Einfache Luftbefeuchter für die Heizung

Viele einfache Luftbefeuchter lassen sich direkt an der Heizung anbringen. In den meisten Fällen werden sie angehängt. Es gibt aber auch Modelle, die auf den Heizkörper gestellt werden können. Alle Varianten beruhen auf dem Prinzip der Verdunstung. Das Wasser im Tank der Luftbefeuchter wird durch die heißen Heizkörper erwärmt und verdunstet dann.

Sie unterscheiden sich nicht nur nach der Art und Weise der Montage, sondern auch nach dem Material, aus dem sie bestehen. In der Regel sind es Keramik und Edelstahl. Sie sind robust und haben eine gute Wärmeleitfunktion.

Daneben gibt es eine ganze Reihe anderer Luftbefeuchter, die über Ultraschall, Verdunstung oder Verdampfung funktionieren. Diese finden Sie im Fachhandel jedoch meist unter anderem Namen. Was diese ausmacht, entnehmen Sie unter anderem der Tabelle im Folgeabschnitt.  

Wie gut sind die Alternativen zum Luftbefeuchter?

Neben den Luftbefeuchter gibt es auch andere Lösungen, um das Raumklima nachhaltig zu verbessern. Folgende Alternativen mit ihren Vorzügen und den Nachteilen finden Sie in folgender Tabelle kurz zusammengefasst:
ZimmerpflanzenDiese können das Raumklima verbessern, zum Teil auch durch ihre reinigende Wirkung, aber zur Befeuchtung eines großen Raums reicht es in den meisten Fällen nicht aus. Zu empfehlen ist unter anderem die Grünlilie.
Feuchtes HandtuchEin feuchtes Handtuch auf der Heizung ist wohl die günstigste Möglichkeit, dabei wird die Luft jedoch nicht sehr effektiv befeuchtet. Außerdem sollten Sie das Handtuch nicht vergessen. Eine zu üppige Beladung des Heizkörpers mit zu vielen Wäschestücken kann dessen Leistung einschränken.
WasserschaleSie ist eine kostengünstige Alternative, die flexibel einsetzbar ist, aber ähnlich wie die Luftbefeuchter an der Heizung aufgrund des stehenden Wassers einen Brutplatz für Keime, Bakterien und Viren bildet. 
ZerstäuberSie arbeiten meist auf Basis einer Ultraschallvernebelung, dadurch entstehen Aeorosole, also flüssige Schwebeteilchen, die in der Luft verdunsten. Großer Nachteil ist hierbei, dass die Aeorosole in die Lungenbläschen gelangen können und so Allergene sowie Keime unter Umständen tief in die Lunge eindringen.
VerdunsterSie sind quasi eine Weiterentwicklung der einfachen Luftbefeuchter für die Heizung. Wasser wird auf Lamellen oder speziellen Matten aufgebracht und verdunstet bei Raumtemperatur. Die Verteilung der Luftfeuchtigkeit kann über Ventilatoren erfolgen. Wie auch bei der klassischen Variante besteht die Gefahr der Keimbildung bei fehlender Reinigung.
Verdampfer
Sie benötigen viel Strom, da sie das Wasser zum Kochen bringen. Sie sind dadurch jedoch besonders hygienisch, da die Keime abgetötet werden.
Luftwäscher
Sie reinigen und befeuchten die Luft gleichzeitig. Sie funktionieren nach dem Prinzip der Kaltverdunstung. Die Anschaffung ist hier jedoch am teuersten (im dreistelligen Bereich).

Was spricht für den Luftbefeuchter an der Heizung? 

Die ideale Luftfeuchtigkeit liegt bei circa 45 bis 55 Prozent. Sie können diese selbst mit einem Hygrometer messen. Dieses gibt es bereits für wenige Euro im Baumarkt. Vor allem in der Heizsaison wird dies nur selten erreicht. Denn auch häufiges Lüften im Winter hilft in Bezug auf eine angenehme Luftfeuchtigkeit nicht. Damit es dennoch nicht zu trocken wird, gibt es verschiedene Luftbefeuchter für die Heizung. Im Übrigen können diese in Neubauten und sanierten Altbauten eine wichtige Rolle spielen. Denn durch die immer bessere Isolierung kommt kaum noch Außenluft nach innen. Luftbefeuchter können in diesem Zusammenhang für Abhilfe sorgen. Dabei gibt es zum einen die elektrische Variante und zum anderen die Luftbefeuchter für die Heizung, welche sie direkt an den Heizkörper anbringen. 

Luftbefeuchter für die Heizung: Vor- und Nachteile

Zunächst punkten Luftbefeuchter für die Heizung vor allem durch ihre einfache Handhabung und den niedrigen Preis. Die Gefäße müssen lediglich an die Platten- oder Rippenheizkörper eingehängt werden. Das Befüllen mit Wasser ist ebenso einfach. Gleiches gilt im Übrigen für die Reinigung der Gefäße. 

Das Wasser beginnt zu verdunsten, sobald sich der Heizkörper erwärmt. Die Abgabe der Wärme erfolgt gleichmäßig und vor allem im Gegensatz zu den elektrischen Alternativen geräuschlos. Zudem verbrauchen die Luftbefeuchter für die Heizung keinen Strom und verursachen keine weiteren Kosten.

Doch die Einfachheit der Luftbefeuchter für eine Heizung bringt auch Nachteile mit sich. Sie sollten immer an das Nachfüllen mit Wasser denken. Denn sind diese leer, können die Luftbefeuchter an der Heizung auch nichts für das Raumklima tun. Außerdem bergen die Luftbefeuchter aus Keramik oder Metall die Gefahr der erhöhten Keimbildung. Stehendes warmes Wasser ist ein optimaler Lebensraum für Keime. Deshalb ist eine regelmäßige und gründliche Reinigung zwingend erforderlich. Schließlich sollten Sie darauf achten, wie bei allen Optionen, die Luftfeuchtigkeit zu nur so zu erhöhen, dass sich in den Räumen kein Schimmel bildet. 

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Luftbefeuchter für die Heizung können helfen, das Raumklima etwas zu verbessern, aber in der Regel schaffen sie es nicht, die Luftfeuchtigkeit gravierend anzuheben. Regelmäßiges Lüften auch im Winter sollte deshalb nicht zu kurz kommen. Außerdem besteht erst Handlungsbedarf, wenn die relative Feuchte in einem Raum dauerhaft unter 35 Prozent liegt. Um dies festzustellen, empfiehlt sich der Kauf eines Hygrometers. Ansonsten hilft bei trockenen Schleimhäuten, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Schließlich sollten Sie die Räume nicht überheizen. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 13. Dezember 2018

Die Dünnbett-Fußbodenheizung ist leicht und flach im Aufbau. Wir erklären, wie sie sich verlegen lässt und zeigen Vor- sowie Nachteile die Systeme auf. Außerdem informieren wir über Kosten und Fördermittel. weiterlesen

Vom 12. Dezember 2018

Gibt es eigentlich noch Kohleheizungen? Wir informieren über den Brennstoff Kohle und zeigen, wie das Heizen mit Kohle heute funktioniert. Außerdem vergleichen wir Vor- und Nachteile der Koksheizung. weiterlesen

Vom 11. Dezember 2018

Gute Vorsätze wie Energie sparen und Heizkosten reduzieren, können mit kleinen Tipps und Tricks gelingen. Wie genau Sie nicht nur umweltbewusster handeln, sondern gleichzeitig auch Geld sparen, lesen Sie hier. weiterlesen

Vom 10. Dezember 2018

Fliesen und Fußbodenheizung? Bei dieser Kombination sind keine Probleme zu erwarten. Vorausgesetzt, Sie beachten wichtige Punkte bei der Verlegung der keramischen Materialien. Wir erklären, welche das sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung