LAS: Das Abgassystem für Brennwertkessel

Ein Luft-Abgas-System (LAS oder Luft-Abgas-Schornstein) ist ein System zum Abführen von Rauchgasen von Brennwertkesseln und anderen Heizgeräten. Es besteht aus zwei Kanälen, welche die Abgase und Verbrennungsluft direkt aneinander vorbeiführen. Auf diese Weise lässt sich den Rauchgasen mehr Energie entziehen und die Verbrennungsluft strömt vorgewärmt zur Brennwertheizung. Wir informieren über Funktion, Arten und Kosten der speziellen Abgassysteme. 

Funktion und Einsatzbereiche der Abgassysteme 

Ein alter Schornstein besteht einfach beschrieben aus einem gemauerten Schlot, der die Rauchgase der Verbrennung zuverlässig über das Dach nach draußen führt. Die für die Verbrennung benötigte Luft kommt meist aus dem Aufstellraum selbst.

Bei energiesparend und dicht gebauten Häusern funktioniert dieser raumluftabhängige Betrieb heute allerdings kaum noch. So ist es nötig, die Verbrennungsluft über einen eigenen Kanal von außen direkt zum Brenner zu führen. Mit einem Luft-Abgas-System (LAS) lässt sich der raumluftunabhängige Betrieb einfach realisieren. Denn dieses besteht aus zwei benachbarten Kanälen, die Verbrennungsluft und Abgase direkt aneinander vorbeiführen.

Es ist unter anderem als Öl- oder Gas-Brennwertabgassystem sowie LAS für raumluftunabhängige Kamine erhältlich. Die Abgassysteme lassen sich im Gebäude sowie an der Außenseite der Fassade installieren. Letzteres eignet sich vor allem bei Sanierungsvorhaben besonders gut.

Verschiedene Bauarten eines LAS-Systems

Geht es um den Aufbau, unterscheiden Experten heute grundsätzlich drei Arten der Abgassysteme:

  • das konzentrische Einrohrsystem in einem Schornstein
  • den gemauerten Schornstein mit parallelem Luftschacht
  • das Rohr-in-Rohr-Abgassystem für Brennwertgeräte

Der massiv gemauerte Luft-Abgas-Schornstein 

Bei einem LAS-Schornstein integrieren Handwerker ein Abgasrohr im Inneren eines gemauerten Kamins. Während die Rauchgase durch dieses Rohr nach oben strömen, saugt der Kessel Verbrennungsluft über den Spalt zwischen Rohr und Kamin an. Die kalte Außenluft nimmt dabei einen Teil der Energie des Abgases auf. Sie erwärmt sich und strömt mit einer höheren Temperatur zum Brenner. Dieser muss weniger leisten und der Verbrauch sowie die Heizkosten sinken.

Schornsteine mit nebenliegendem Luftschacht

Eine Alternative zum kompakten LAS-Schornstein ist die Kombination aus konventionellem Schornstein mit nebenliegendem Luftschacht. Diese Bauart eignet sich vor allem für Sanierungsvorhaben. Sie ermöglicht den raumluftunabhängigen Betrieb von Heizkesseln oder Wandheizgeräten, geht aber mit geringeren Energieeinsparungen einher. Denn im Vergleich zum vorher beschriebenen LAS Abgassystem nimmt die Außenluft hier weniger Wärme von den Rauchgasen auf.

Abgassystem aus Edelstahl
© roboriginal – stock.adobe.com

Rohr-in-Rohr Abgassysteme für Brennwertkessel

Geht es bei einer Heizung mit Öl- oder Gas-Brennwert um das Abgassystem, kommen häufig LAS-Systeme aus Kunststoff zum Einsatz. Sind Kaminöfen anzuschließen, setzen Experten hingegen auf Edelstahlkamine, die sich auch außen an der Fassade verlegen lassen. Beide Lösungen bestehen aus einem Rohr-in-Rohr-System, wobei das innere Rohr die Rauchgase nach draußen leitet. Die frische Zuluft strömt zeitgleich über den Ringspalt zwischen beiden Rohren nach innen. Sie nimmt Wärme der Abgase auf und erhöht die Effizienz der Heizung.

Vor- und Nachteile der LAS-Systeme 

Luft-Abgassysteme erhöhen die Effizienz der Heizung, indem sie Wärme der Rauchgase auf die Verbrennungszuluft übertragen. Außerdem ermöglichen sie den raumluftunabhängigen Betrieb von Kesseln, Wandheizgeräten oder Kaminen, die sich dadurch auch in dicht gebauten Häusern aufstellen lassen. Ein weiterer Vorteil: Im Vergleich zu konventionellen Schornsteinen lassen sich an einem LAS-System mehr Heizgeräte anschließen. Günstig ist das vor allem in Mehrfamilienhäusern mit Etagenheizungen. Nachteilig ist hingegen die Tatsache, dass die Verbrennungsluft den Schornstein kühlt. Als Folge dessen gibt dieser selbst weniger Energie an die umliegenden Wohnräume ab.

Typische Kosten für ein Abgassystem

Wie viel ein LAS-System kosten kann, hängt vor allem von der Bauart, der Nennweite und der benötigten Länge ab. Während es Lösungen aus Kunststoff bereits für 300 bis 600 Euro gibt, kosten Edelstahlsysteme zum Nachrüsten im Einfamilienhaus etwa 500 bis 1.000 Euro. Massive Schornsteinsysteme sind in der Regel preisintensiver. Diese schlagen mit 1.500 bis 3.000 Euro zu Buche. Diese Preisangaben sind lediglich als Richtwerte zu verstehen. Zuverlässige Aussagen bekommen Hausbesitzer nur mit dem Angebot eines Heizungsinstallateurs.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Das LAS Abgassystem ist ein Schornstein, bei dem Abgase und Verbrennungsluft in zwei getrennten Kanälen direkt aneinander vorbeiströmen. Es ermöglicht den raumluftunabhängigen Betrieb von Heizkesseln, Wandgeräten oder Kaminen und steigert die Effizienz der Wärmeerzeuger. Denn viele LAS-Systemen übertragen thermische Energie der Rauchgase auf die von außen einströmende Verbrennungsluft.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung