Laminat auf der Fußbodenheizung – so geht´s

Eine Flächenheizung spendet mollige Strahlungswärme und sorgt dabei für eine hohe Behaglichkeit. Damit sie effizient funktioniert, kommt es aber auch auf den richtigen Bodenbelag an. Denn über diesen strömt die Wärme aus dem Bodenaufbau in den Raum. Neben Fließen oder Parkett kann man auch Laminat auf der Fußbodenheizung verlegen. Was es dabei zu beachten gibt, erklären wir in diesem Beitrag.

Das richtige Laminat für Fußbodenheizung

Laminatböden haben viele Vorteile. So lassen sie sich nicht nur einfach verlegen. Sie sind auch pflegeleicht und resistent gegen Schäden. Darüber hinaus bieten sie in unterschiedlichen Farben und Dekoren eine wohnliche Atmosphäre, die sich in verschiedenste Einrichtungsstile integrieren lässt. Geht es darum, das Laminat auf der Fußbodenheizung zu verlegen, sind jedoch einige Punkte zu beachten. Wichtig ist dabei, dass:

  • der Wärmedurchlasswiderstand des Bodenbelags niedrig ist
  • die zulässige Oberflächentemperatur eingehalten wird
  • der Heizestrich trocken genug ist
  • das Laminat auf der Fußbodenheizung für diese geeignet ist
Handwerker installiert Laminat auf der Fußbodenheizung

Wärmedurchlasswiderstand muss niedrig sein

Eine Flächenheizung besteht aus wasserführenden Heizleitungen, die sich zum Beispiel im Bodenaufbau befinden. Im Betrieb geben sie thermische Energie an den Estrich und über diesen nach oben an den Raum ab. Befinden sich im Aufbau besonders gut dämmende Baustoffe, ist der Wärmestrom gehindert und der Raum erwärmt sich langsamer oder gar nicht richtig. Damit das nicht passiert, sollte das Laminat auf der Fußbodenheizung einen Wärmedurchlasswiderstand von weniger als 0,15 m²K/W haben. Der Grenzwert gilt für Laminatboden inklusive Trittschalldämmung und findet sich zum Beispiel in der Produktbeschreibung.

Oberflächentemperatur ist zu beachten

Je nach Qualität, kann das Laminat auf der Fußbodenheizung unterschiedlich auf verschiedene Temperaturen reagieren. Um Schäden zu vermeiden, ist die Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung entsprechend den jeweiligen Herstellerangaben zu wählen. Üblich sind hier Werte von 26 bis 29 Grad Celsius.

Heizestrich muss ausreichend trocken sein

Damit das Laminat auf der Fußbodenheizung keinen Schaden nimmt, muss der Untergrund trocken sein. Ob das der Fall ist, erkennen Hausbesitzer zum Beispiel durch eine Messung der Restfeuchte. Generell sollten die geforderten Werte durch die ordnungsgemäße Inbetriebnahme der Heizung aber erreicht sein.

Ist das Laminat für die Fußbodenheizung geeignet?

Viele Hersteller erklären bereits auf der Verpackung, ob das Laminat auf der Fußbodenheizung verlegt werden kann. Sie bestätigen dabei in der Regel einen niedrigen Wärmedurchlasswiderstand und erklären, welche Oberflächentemperaturen das Material verträgt. Werden diese bei der nachträglichen Montage des Bodenbelags überschritten, kann ein Installateur die Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung anpassen.

Laminat über andere Bodenbelägen verlegen

Entscheiden sich Hausbesitzer nachträglich dafür, Laminat auf Fußbodenheizung zu verlegen, liegt der Rohfußboden oft nicht frei. Eher ist es so, dass bereits Vinylböden, Fliesen oder Teppiche vorhanden sind. Abhängig vom Wärmedurchlasswiderstand können diese dabei sogar bestehen bleiben.

Fliesen können bestehen bleiben

So müssen zum Beispiel Fliesen nicht immer entfernt werden. Die keramischen Materialien haben einen besonders geringen Wärmedurchlasswiderstand und leiten die thermische Energie der Flächenheizung besonders gut. Voraussetzung für das Verlegen von Laminat auf Fußbodenheizung ist hier jedoch ein fester Sitz der Fliesen. Darüber hinaus muss die steigende Aufbauhöhe zur Raumsituation passen. Hier kommt es vor allem auf Türen und vorhandene Schwellen an. Unter Umständen ist außerdem eine spezielle Ausgleichsschicht für einen ebenen Untergrund nötig.

Vinylböden, Holz oder Parkett sind zu entfernen

Soll das Laminat auf der Fußbodenheizung installiert werden, während ein Belag aus Vinyl, Holz oder Teppich vorhanden ist, funktioniert das in der Regel nicht. Grund dafür ist, dass diese einen zu hohen Wärmedurchlasswiderstand haben. Die Materialien leiten die Wärme der Flächenheizung nur schlecht und führen dazu, dass die Heizung ineffizient arbeitet oder Räume nicht richtig warm werden.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Mit unterschiedlichen Farben und Dekore sorgt Laminat auf der Fußbodenheizung für eine gemütliche Atmosphäre. Damit die Heizung ohne Probleme arbeitet, ist dabei auf einen niedrigen Wärmedurchlasswiderstand zu achten. Außerdem darf die Oberflächentemperatur nicht zu hoch sein, um Schäden am Bodenbelag zu vermeiden. Ob sich ein Laminatboden eignet, erfahren Hausbesitzer meist durch eine Kennzeichnung auf der Verpackung.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. Dezember 2017

Möchten Sie sich durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau - KfW - Ihre neue Heizung fördern lassen, dann gilt es einiges zu beachten. Dies umfasst verschiedene Maßnahmen für den Austausch und die Optimierung. weiterlesen

Vom 16. Dezember 2017

Nur wenn Experten die Wohnraumlüftung einstellen, kann diese auch für einen hohen Komfort im eigenen Haus sorgen. Der Beitrag erklärt, wie das funktioniert und woran Hausbesitzer eine nicht eingestellte Anlage erkennen.  weiterlesen

Vom 14. Dezember 2017

Den Schimmelbefall selbst beseitigen oder einen Sachverständigen beauftragen. Richtig Heizen und Lüften. Lesen Sie, was Sie sonst noch tun können, wenn Schimmel an der Wand entsteht.  weiterlesen

Vom 14. Dezember 2017

Die Lüftung im Niedrigenergiehaus schafft einen hohen Komfort und beugt Feuchteschäden wie Schimmel vor. Im Beitrag erklären wir, wann die Technik nötig ist, welche Arten zur Verfügung stehen und mit welchen Kosten zu rechnen ist.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung