KfW-Einzelmaßnahmen – Was wird gefördert?

Wer ein Haus energetisch modernisiert, bekommt attraktive Fördermittel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Zinsgünstige Kredite und einmalige Zuschüsse gibt es aber nicht nur für die Komplettsanierung zum Effizienzhaus: Die KfW fördert auch Einzelmaßnahmen. Darunter die Dämmung, der Heizungstausch oder die Optimierung der bestehenden Heizungsanlage. Wir geben einen Überblick über die KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen und zeigen, wie diese zu beantragen ist.

KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen: Darlehen und Kredite 

Für die energetische Sanierung von Gebäuden stellt die Förderbank KfW verschiedene Programme zur Verfügung. So gibt es das KfW-Programm 430 „Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss“ und das KfW-Programm 152 „Energieeffizient Sanieren – Kredit“.

Über das Programm mit der Nummer 430 bekommen Hausbesitzer, Käufer und Eigentümergemeinschaften aus Privatpersonen einmalige Zuschüsse in Höhe von 20 Prozent. Über das Programm mit der Nummer 152 gibt es hingegen zinsgünstige Darlehen für alle, die ein Haus nach den Vorgaben der KfW energieeffizient sanieren – mit Einzelmaßnahmen oder zum Effizienzhaus. Das Besondere an den Darlehen ist ein Tilgungszuschuss, der die zurückzuzahlende Summe um 20 Prozent reduziert.

KfW-Einzelmaßnahmen an Haus und Heizung: Ein Überblick

Ein Haus nach den Vorgaben der KfW sanieren und für die Einzelmaßnahmen Fördermittel erhalten: Wer dieses Ziel verfolgt, bekommt Zuschüsse und Darlehen für:

  • die Wärmedämmung
  • neue Fenster und Türen
  • den Anschluss an Nah- oder Fernwärme
  • die Heizungsoptimierung
  • eine Lüftungsanlage

Außerdem gibt es die finanzielle Unterstützung für zahlreiche Nebenkosten. Voraussetzung ist, dass Sanierer die hohen technischen Anforderungen der Förderbank erfüllen.

Geld zur Förderung der KfW-Einzelmaßnahmen
© Reddogs – stock.adobe.com 

Zuschüsse und Darlehen für die Wärmedämmung des Gebäudes

Geht es um die Wärmedämmung, gibt es die Mittel der KfW für Einzelmaßnahmen an Wänden, Dachflächen, Keller- und Geschossdecken. Voraussetzung dafür ist, dass die Bauteile nach der Sanierung sehr hohe U-Werte erreichen. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Grenzwerte.

KfW-Einzelmaßnahme U-Wert (in W/m²K)
Wärmedämmung von Wänden
(Innen- und Außendämmung)
  • Außenwand: 0,20 
  • Baudenkmale: 0,45 
  • Innendämmung am Fachwerk: 0,65 
  • Wände gegen unbeheizt: 0,25 
  • Wände gegen Erdreich: 0,25

Bei der Einblasdämmung in zweischalige Mauerwerke
sind Dämmstoffe der WLG 035 oder besser zu verwenden
Wärmedämmung von Dachflächen
 (Dachdämmung)
  • Schrägdächer: 0,14 
  •  Gaubendächer und -wangen: 0,20 
  • Flachdächer: 0,14

Bei der Dämmung von Dachflächen in Baudenkmalen
sind Dämmstoffe der WLG 040 oder besser zu verwenden.
Wärmedämmung von Geschossdecken
(Kellerdeckendämmung; Dachbodendämmung)
  • Dachboden: 0,14 
  •  Kellerdecke: 0,25 
  • Boden gegen Außenluft: 0,20 
  • Boden gegen Erdreich: 0,25

Wichtig ist, dass Heimwerker oder Fachhandwerker die KfW-Einzelmaßnahmen luftdicht und wärmebrückenminimiert ausführen. Außerdem müssen Hausbesitzer einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen, wenn sie mehr als 50 Prozent der wärmeumschließenden Gebäudehüllfläche dämmen.

KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen an Fenstern und Türen

Auch für den Austausch oder die Ertüchtigung von Fenstern sowie den Austausch von Haustüren gibt es die attraktiven Mittel der Förderbank. Wer diese beantragen möchte, muss nachfolgende U-Werte einhalten.

KfW-Einzelmaßnahme U-Wert (in W/m²K)
Erneuerung von Fenstern, Balkon- und
Terrassentüren mit Mehrscheibenverglasung 
0,95
Barrierearme oder einbruchhemmende Fenster,
Balkon- und Terrassentüren 
1,1
Ertüchtigung von Fenstern und Kastenfenstern
sowie Fenster mit Sonderverglasung 
1,3
Erneuerung von Dachflächenfenstern 1,0
Austausch von Fenstern an Baudenkmalen
oder erhaltenswerter Bausubstanz 
1,4
(bei echten glasteilenden Sprossen 1,6)
Ertüchtigung von Fenstern an Baudenkmalen
oder erhaltenswerter Bausubstanz (Scheibentausch) 
1,6
Austausch von Hauseingangstüren und
Außentüren beheizter Räume 
1,3

Wichtig ist außerdem, dass der U-Wert von Fenstern und Türen schlechter als der Wert umliegender Wände sein sollte. Auf diese Weise kondensiert Feuchtigkeit im Winter zuerst an den Scheiben, wo sie gut zu sehen ist. Das Wasser lässt sich einfach wegwischen und alarmiert außerdem zum Stoßlüften. Ist die energetische Qualität der Wände schlechter, kann Tauwasser unbemerkt an diesen anfallen und im schlimmsten Fall kommt es zur Bildung von Schimmel.

Wer Fenster mit einem sehr niedrigen U-Wert einbauen möchte, muss die Wände nicht zwangsläufig dämmen. Wichtig sind dann alternative Maßnahmen zur Reduzierung des Feuchtegehalts der Raumluft wie beispielsweise die kontrollierte Wohnraumlüftung

Fördermittel für den Erstanschluss an Nah- und Fernwärme

Wer sich anstelle der alten Heizung für den Anschluss an ein Nah- oder Fernwärmenetz entscheidet, bekommt ebenfalls die KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen. Zuschüsse oder Darlehen vergibt die Förderbank für:

  • den Erstanschluss an Nah- oder Fernwärme inklusive Wärmeübergabestationen und Hausanschlussleitungen
  • den Austausch oder den erstmaligen Einbau von Wärmeübergabestationen bei einem bestehenden Anschluss

Voraussetzung ist, dass Fachhandwerker mit der Heizungsumstellung auch einen hydraulischen Abgleich durchführen.

KfW-Einzelmaßnahmen: Optimierung der Heizungsanlage

Viele Hausbesitzer sind mit ihrer alten Heizung noch immer zufrieden. Die Technik läuft zuverlässig und ein Austausch steht noch lange nicht an. Ist das der Fall, können sie Fördermittel für die Heizungsoptimierung beantragen. Die KfW-Einzelmaßnahmen zur Optimierung der Heizungsanlage reduzieren die Heizkosten und steigern gleichzeitig den Wohnkomfort. In Zusammenhang mit einem hydraulischen Abgleich gibt es Zuschüsse und Darlehen dabei für:

  • den Austausch alter Pumpen
  • den Einbau voreinstellbarer Thermostatventile
  • Maßnahmen zur Volumenstromregelung in Einrohrsystemen
  • den Umbau von Ein- zu Zweirohrsystemen
  • den Austausch oder den Einbau von Pufferspeichern
  • den Austausch zu kleiner Heizkörper (Vorlauf maximal 60 Grad Celsius)
  • das Nachrüsten einer Flächenheizung (Vorlauf maximal 35 Grad Celsius)
  • den Umbau einer Gasniedertemperatur- zur Brennwertheizung
  • das Dämmen ungedämmter Rohrleitungen
  • Maßnahmen zur Schalldämmung
  • die Integration der Warmwasserbereitung in das Heizungssystem
  • den Einbau elektronisch geregelter Durchlauferhitzer
  • den Tausch oder den Einbau von Mess-, Steuer- und Regeltechnik (MSR)
  • die Integration von Smart Metern und Wärmezählern

KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen gibt es in diesem Zusammenhang auch für den Anschluss an eine Breitbandverkabelung, Leerrohre und Kabel für die MSR-Technik sowie die Inbetriebnahme, Einweisung und Einregulierung der Anlage.

Zuschüsse und Darlehen für Lüftungsanlagen im Gebäude

Eine geförderte KfW-Einzelmaßnahme ist auch der Einbau einer neuen Lüftungsanlage. Sofern die Systeme effizient und stromsparend arbeiten, gibt es die Zuschüsse und Darlehen für zentrale und dezentrale Lüftungsanlagen. Voraussetzung ist, dass die Geräte mit Wärmerückgewinnung arbeiten. Dabei nutzen sie Wärme der verbrauchten Abluft, um die frische Zuluft vorzuheizen. Je effektiver das funktioniert, umso weniger muss die konventionelle Heizung dann noch leisten.

KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen beantragen 

Um die Mittel der KfW beim Sanieren mit Einzelmaßnahmen zu nutzen, müssen Hausbesitzer vor dem Beginn der Sanierungsarbeiten einen Energieberater beauftragen. Der Experte prüft das Vorhaben und bestätigt der Förderbank, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind. Dazu stellt er eine Bestätigung zum Antrag (BzA-ID) aus, mit der sich die KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen beantragen lässt.

Für ein zinsgünstiges Darlehen wenden sich Interessierte dabei direkt an ihre Hausbank. Diese leitet die Informationen zur KfW weiter und zahlt dann auch die Darlehenssumme aus. Kredite lassen sich hingegen einfach über das Online-Zuschussportal der Bank beantragen.

Sind aller Arbeiten abgeschlossen, prüft der Energieberater diese noch einmal. Er erstellt eine Bestätigung nach Durchführung (BnD-ID), die Sanierer an ihre Hausbank oder die KfW weiterleiten müssen. Letztere prüft alle Unterlagen noch einmal, bevor sie den Tilgungszuschuss gutschreibt oder die einmaligen Zuschüsse auszahlt.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Schritt für Schritt sanieren und dennoch hohe Fördermittel bekommen? Das ist mit den KfW-Einzelmaßnahmen möglich. Fördergelder gibt es dabei für die Dämmung am Haus, den Fenster- und Türentausch sowie den Anschluss der Heizung an ein Nah- oder Fernwärmenetz. Aber auch für eine Heizungsoptimierung oder den Einbau einer neuen Lüftungsanlage bekommen Hausbesitzer hohe Zuschüsse oder günstige Darlehen. 
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung