KfW 152: Kredit zur Förderung der Sanierung

Über das Programm KfW 152 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bekommen Hausbesitzer Förderkredite für zahlreiche Sanierungsmaßnahmen am Haus. Neben Dämmmaßnahmen oder dem Austausch der Fenster fördert der Staat auch den Heizungstausch. Wir informieren über die Konditionen und zeigen, welche Maßnahmen im KfW Programm 152 förderfähig sind. Außerdem erklären wir, wie Hausbesitzer die Mittel richtig beantragen. 

KfW 151/152: Antragsberechtigte und mögliche Maßnahmen

Fördermittel aus dem Programm KfW 152 bekommen grundsätzlich alle, die ein bestehendes Haus sanieren oder ein bereits saniertes Gebäude erwerben. Voraussetzung ist, dass der Bauantrag (alternativ Bauanzeige) für die Immobilie bereits vor dem 01.02.2002 gestellt wurde. Mit den Programmen KfW 151/152 fördert der Staat ganzheitliche Sanierungsvorhaben und Einzelmaßnahmen gleichermaßen. Die folgenden Abschnitte geben einen Überblick über die förderfähigen Maßnahmen.

Förderfähige Maßnahmen im Programmen KfW 151

Über das KfW Programm 151 gibt es zinsgünstige Darlehen für ganzheitliche energetische Sanierungen. Gemeint sind damit alle Sanierungsvorhaben, die zu einem bestimmten KfW-Effizienzhausstandard führen. So zum Beispiel zum;

  • KfW Effizienzhaus 115 (etwa 15 Prozent schlechter als ein Neubau nach EnEV)
  • KfW Effizienzhaus 100 (entspricht einem Neubau nach EnEV)
  • KfW Effizienzhaus 85 (etwa 15 Prozent besser als EnEV-Neubau)
  • KfW Effizienzhaus 70 (etwa 30 Prozent besser als EnEV-Neubau)
  • KfW Effizienzhaus 55 (etwa 45 Prozent besser als EnEV-Neubau)

Förderfähige Maßnahmen im Programmen KfW 152 

Über das Programm KfW 152 gibt es zinsgünstige Darlehen mit Tilgungszuschuss für Einzelmaßnahmen sowie bestimmte Sanierungspakete. Zu den Einzelmaßnahmen zählen Arbeiten wie:

Zu den Maßnahmenpaketen im Programm KfW 152 zählen kombinierte Einzelmaßnahmen, wie:
  • der Einbau einer neuen Heizung mit der Optimierung der alten Anlage (Heizungspaket)
  • der Einbau einer Lüftungsanlage mit Dämmmaßnahmen am Haus (Lüftungspaket)

Damit die Sanierer Fördermittel aus dem Programm KfW 152 beantragen können, müssen die geplanten Maßnahmen technische Mindestanforderungen erfüllen. Bei Arbeiten an der Gebäudehülle (Dämmung, Fenster- oder Türentausch) geht es dabei im Wesentlichen um einen bestimmten U-Wert, der nicht überschritten werden darf. Neue Lüftungsanlagen müssen besonders effizient und Heizungsanlagen dauerhaft im Brennwertbetrieb arbeiten. Außerdem ist bei einem Heizungstausch auch ein hydraulischer Abgleich durchzuführen. Fördermittel für das sogenannte Heizungspaket gibt es nur, wenn die alte Heizung noch nicht auf Brennwerttechnik basiert und den gesetzlichen Austauschverpflichtungen nicht unterliegt.

Darlehen mit Zuschuss im Programm KfW 152
© Eisenhans – stock.adobe.com

Die Konditionen: Günstige Kredite mit Tilgungszuschuss  

Geht es um die Konditionen der Kredite im Programm KfW 152, können Sanierer zwischen einem Annuitätendarlehen und einem endfälligen Darlehen wählen. Während sie die gesamte Summe bei einem Annuitätendarlehen in gleichbleibenden Raten zurückzahlen, erfolgt bei einem endfälligen Darlehen eine Zahlung am Ende der Laufzeit. Die Konditionen ergeben sich dabei wie folgt:

KfW 151 / KfW 152 Zinssatz Laufzeit Tilgungsfreie Anlaufjahre Zinsbindung
Annuitätendarlehen 0,75 % 4 bis 30 Jahre 1 bis 5 Jahre10 Jahre
Endfälliges Darlehen 0,75 % 4 bis 10 Jahre --- 10 Jahre

Grundsätzlich gibt es über das KfW Programm 151/152 einen Kredit in Höhe von maximal:

  • 100.000 Euro pro Wohneinheit für ganzheitliche Sanierungen
  • 50.000 Euro pro Wohneinheit für Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpakete

Die Auszahlung erfolgt zu 100 Prozent in einer Summe oder in einzelnen Teilbeträgen. Sanierer können die Kredite innerhalb von zwölf Monaten (mit Verlängerung 36 Monaten) abrufen. Wichtig zu wissen ist, dass ab dem siebten Monat eine Bereitstellungsprovision anfällt. Diese ist monatlich zu zahlen und beträgt 0,25 Prozent des nicht abgerufenen Betrages. Zahlen Verbraucher den Kredit aus dem Programm KfW 152 vorzeitig an die Bank zurück, fällt eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung an. 

Hohe Tilgungszuschüsse im Programm KfW 152  

Das Besondere am KfW Programm 151/152 sind die hohen Tilgungszuschüsse, die den zurückzuzahlenden Kreditbetrag mit einem Mal stark senken. Wie hoch die Zuschüsse ausfallen, hängt dabei von der geplanten Maßnahme ab. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick:

Maßnahmen (KfW 151 / KfW 152) 

Tilgungszuschuss Maximalbetrag
KfW-Effizienzhaus 5527,5 Prozent27.500 Euro
KfW-Effizienzhaus 70 22,5 Prozent 22.500 Euro
KfW-Effizienzhaus 85 17,5 Prozent17.500 Euro
KfW-Effizienzhaus 100 15,0 Prozent 15.000 Euro
KfW-Effizienzhaus 115 12,5 Prozent 12.500 Euro
KfW-Effizienzhaus Denkmal12,5 Prozent12.500 Euro
Heizungs-/Lüftungspaket 12,5 Prozent6.250 Euro
Einzelmaßnahmen7,5 Prozent3.750 Euro

Wichtig zu wissen ist, dass Verbraucher den Tilgungszuschuss aus dem Programm KfW 152 nicht in bar bekommen. Denn die Bank zieht den Betrag nach erfolgreichem Abschluss der Sanierung vom Kreditbetrag ab. Die zurückzuzahlende Summe reduziert sich dabei um bis zu 27.500 Euro. 

Fördermittel im KfW Programm 152 richtig beantragen

Wer die Mittel aus dem KfW Programm 152 beantragen möchte, muss die Anträge unbedingt vor dem Beginn der Sanierungsarbeiten einreichen. Die folgende Übersicht zeigt, wie das Schritt für Schritt funktioniert:   

Schritt 1: Experten für Energieeffizienz beauftragen

Bevor Sanierer den Antrag zum KfW-Programm 152 stellen, muss ein erfahrener Energieberater die Maßnahme prüfen. Der Experte untersucht, ob die Anforderungen der Förderbank eingehalten werden und bestätigt das gegenüber der KfW. In diesem Zuge erstellt er eine sogenannte BzA-ID (Bestätigung zum Antrag).

Schritt 2: KfW 152 Kredit bei einer Bank beantragen

Mit der BzA-ID können sich Sanierer an eine Bank ihres Vertrauens wenden. Das Kreditinstitut nimmt die wichtigsten Daten zum Vorhaben auf und übermittelt die Informationen an die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Schritt 3: Kredit abschließen und Sanierung starten 

Hat die KfW den Antrag bestätigt, können Sanierer den Kreditvertrag unterzeichnen und mit den Sanierungsarbeiten beginnen. Insgesamt haben sie zwölf Monate Zeit, die ausgezahlten KfW-Mittel der entsprechenden Verwendung zuzuführen.

Schritt 4: Die Bestätigung nach der Durchführung

Sind alle Arbeiten abgeschlossen, prüft ein Energieberater noch einmal die fachgerechte Durchführung. Er erstellt eine Bestätigung nach Durchführung (BnD-ID), die Sanierer nun bei ihrer Bank einreichen. Ist alles ok, schreibt die KfW im Anschluss daran den Tilgungszuschuss aus dem Programm KfW 152 gut. Der Kreditbetrag sinkt und die monatlichen Raten fallen günstiger aus.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Über das Programm KfW 152 bekommen Sanierer zinsgünstige Darlehen für Umbauarbeiten am eigenen Haus. Das Besondere daran sind spezielle Tilgungszuschüsse, die den zurückzuzahlenden Betrag auf einmal um bis zu 27.500 Euro pro Wohneinheit senken. Wie hoch der Zuschuss ist, hängt von der geplanten Maßnahme ab. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau unterscheidet dabei zwischen ganzheitlichen Sanierungen (KfW-Programm 151) sowie Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpaketen (KfW-Programm 152).
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung