Kellerdämmung – Nutzen, Arten und Kosten im Überblick

Die Kellerdämmung spielt bei einer Sanierung häufig nur eine untergeordnete Rolle. Dabei kann ein gut gedämmter Keller die Heizkosten um bis zu zehn Prozent senken. Ein weiterer Vorteil ist der deutlich wärmere Fußboden in den darüber liegenden Räumen. Wann sich eine Kellerdämmung lohnt, welche Vorteile sie noch mit sich bringt und welche Kosten sie verursacht, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Die Themen im Überblick:

Vorteile einer Kellerdämmung

Die Vorteile einer Kellerdämmung sind zum einen die Senkung der Heizkosten und zum anderen die wohlige Wärme im Fußbodenbereich. Ein richtig sanierter Keller verhindert zudem, dass Feuchtigkeit in die Bausubstanz eindringt und Schäden verursacht. Wenn der Kellerraum außerdem als Arbeits- oder Hobbyraum genutzt werden soll, dann ist eine umfangreiche Kellerdämmung ohnehin erforderlich.

Diese Arten von Kellerdämmung gibt es

Da es sich bei einem Keller meist um einen Raum handelt, bieten sich folglich vier Dämmungsmöglichkeiten: oben, unten, innen und außen.

Kellerdeckendämmung

Die Dämmung der Kellerdecke gehört zu den einfachsten und kostengünstigsten Maßnahmen. Mit etwas handwerklichem Geschick können Hausbesitzer diese Arbeit auch selbst erledigen. Als Dämmmaterialien kommen Platten aus Polystyrol, mineralischen oder künstlichen Fasern infrage, die sich entweder an die Decke kleben, dübeln oder anschrauben lassen. Experten empfehlen eine Mindestdicke von 60 Millimetern. Ausführliche Informationen zu dieser Methode haben wir im Beitrag „Kellerdeckendämmung“ zusammengefasst.

Kellerbodendämmung

Eine weitere Art der Kellerdämmung ist die Kellerbodendämmung. In Neubauten erfolgt diese Arbeit häufig im Rahmen der Perimeterdämmung, also die Dämmung von außen. Eine ausführliche Beschreibung hierzu findet sich im übernächsten Abschnitt. Sollte die Arbeit in einem Altbau durchgeführt werden, empfiehlt sich der Vor-Ort-Besuch eines Dämmungsexperten. Dieser kann abschätzen, ob sich die Maßnahme lohnt oder die Deckendämmung sich als eine gute Alternative anbietet. Schließlich ist eine nachträgliche Kellerbodendämmung kostenintensiver als eine Kellerdeckendämmung, da die Materialien ganz andere Anforderungen wie Trittfestigkeit sowie Belastbarkeit genügen müssen.

Das Bild zeigt die Kellerdämmung von außen

Kellerdämmung von innen

Die Kellerdämmung von innen kann die beiden bereits erwähnten Maßnahmen integrieren. Alle drei Varianten kommen infrage, wenn die Bausubstanz weiterhin intakt ist. Neben der Decke und dem Boden können auch die Wände gedämmt werden. Die günstigste Lösung stellen Dämmplatten mit einer Dampfbremse dar. Hier besteht allerdings die Gefahr, dass sich Tauwasser zwischen den Dämmplatten und der Kellerwand sammelt und Schäden verursacht. Die etwas kostenintensivere Variante ist die Kellerdämmung mit sogenannten kapillaraktiven Dämmsystemen. Diese kommen ohne die Dampfbremse aus und regulieren zudem das Raumklima, indem sie die Feuchtigkeit zunächst aufnehmen und sie erst später an die Raumluft abgeben.

Bei einer Kellerdämmung von innen kommt es immer zu einer Verringerung der Raumfläche bzw. Raumhöhe. Häufig ist eine Anpassung von Türen, Fenstern oder Treppensockel notwendig.

Kellerdämmung von außen (Perimeterdämmung)

Die sogenannte Perimeterdämmung gilt als die effizienteste Art der Kellerdämmung. Sie ist allerdings auch die kostenintensivste und ist nur nach einem Erdaushub möglich. Dabei wird das Bauwerk zunächst mit Bitumen oder mineralischen Schlämmen abgedichtet. Anschließend folgt die eigentliche Dämmung. Die verwendeten Dämmplatten müssen hohe Anforderungen wie Wasserundurchlässigkeit oder Druckbeständigkeit erfüllen. Infrage kommen Dämmmaterialien aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS), expandiertem Polystytrol-Hartschaum (EPS) oder Schaumglas, die die oben genannten Eigenschaften besitzen. Eine Kellerdämmung von außen setzt eine genaue Planung und fachliche Kalkulation voraus. Aus dem Grund ist eine Perimeterdämmung in Eigenregie abzuraten.

Die Kosten einer Kellerdämmung

Je nach dem, für welche Art der Kellerdämmung sich Hausbesitzer entscheiden, variieren die Kosten. Die kostengünstigste Variante ist nach wie vor die Kellerdeckendämmung. Einfache Platten gibt es bereits ab 15 Euro pro Quadratmeter zu kaufen. Auf einen 90 Quadratmeter großen Kellerraum kommen somit 900 Euro, sofern die Arbeit in Eigenregie erfolgt.

60 bis 80 Euro pro Quadratmeter bei Kellerdämmung von innen

Deutlich tiefer müssen Hausbesitzer in die Tasche greifen, wenn sie sich für die komplette Kellerdämmung von innen entscheiden. Auch hier hängen die exakten Preise von Dämmmaterialien sowie von Arbeitsumfang ab. Als Richtwert werden aber 60 bis 80 Euro pro Quadratmeter angegeben. Da es bei falscher Dämmung zur Feuchtigkeitsbildung und somit zu Schäden kommen kann, empfiehlt es sich, hier einen Fachmann zu kontaktieren.

40 bis 60 Euro pro Quadratmeter bei Kellerdämmung von außen

Seine Expertise wird auch benötigt, wenn der Keller von außen gedämmt werden soll. Je nach Dämmplatten, Hersteller, Region und Bodengegebenheiten schwanken die Kosten pro Quadratmeter zwischen 40 und 60 Euro. Die Kosten für eine Kellerbodendämmung lassen sich nur schwer wiedergeben, da diese Arbeit oft zusammen mit der Perimeterdämmung vorgenommen wird. In allen Fällen empfiehlt es sich, einen Installateur oder Energieberater zu beauftragen. Dieser kann vor Ort schnell abschätzen, welche Variante am besten passt. Seine Expertise wird spätestens beim Beantragen von Fördermitteln vorausgesetzt.

Staatliche Förderung für Kellerdämmung

Eine Kellerdämmung trägt zur Verbesserung des energetischen Zustands eines Gebäudes bei. Aus diesem Grund fördert die KfW die Sanierung mit dem Programm 430. Wurde durch die Kellerdämmung eine bestimmte energetische Qualität erreicht, übernimmt die KfW zehn Prozent der förderfähigen Kosten. Alternativ können Hausbesitzer auch von zinsgünstigen Krediten profitieren. Das Programm 152 sieht unter anderem eine Darlehenssumme von bis zu 50.000 Euro mit einem Tilgungszuschuss von 7,5 Prozent vor. Die Fördermittel gibt es allerdings nur, wenn:

  • das Haus einen verbesserten energetischen Wert erreicht
  • Hausbesitzer einen zugelassenen Energieeffizienz-Experten hinzuziehen
  • die Förderung vor dem Beginn der Arbeiten beantragt wird
Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Eine Kellerdämmung senkt die Heizkosten um bis zu zehn Prozent und macht den Keller zudem bewohnbar. Je nach Art der Dämmung können die Kosten und der Aufwand stark variieren. Eine gute Alternative zu einer Dämmung stellt die Modernisierung der Heizungsanlage dar. Aber auch hier ist eine durchdachte Planung das A und O.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 25. Juli 2017

„Welche Schutzmöglichkeiten gegen Blitzeinschläge und Überschwemmungen gibt es, wenn man in einem Hochwassergebiet lebt?“, möchte einer unserer Leser wissen. Lesen Sie dazu die Antwort von unseren heizung.de-Experten. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 25. Juli 2017

Auf der Suche nach einer Heizung für Altbauten sind viele Hausbesitzer erst einmal ratlos. Wir stellen verschiedene Systeme vor, zeigen, was diese auszeichnet und für welche Einsatzgebiete sie infrage kommen. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 24. Juli 2017

Wer den eigenen Wasserverbrauch senkt, hilft nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt. Wie einfach und schnell das geht, zeigen die zehn besten Wasserspartipps im Haushalt. Kurz, verständlich und leicht umzusetzen. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 23. Juli 2017

Hausbesitzer können viel Geld sparen, wenn sie ihre Heizungspumpe austauschen. Neue Geräte rechnen sich dabei oft schon nach drei bis vier Jahren. Dieser Beitrag zeigt, wie der Pumpentausch funktioniert. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!