Heizwert / Brennwert: Worin liegt der Unterschied?

Geht es um die eigene Heizung, liest man regelmäßig auch von den Begriffen Heizwert und Brennwert. Beide sind Kennzahlen für die Energie eines Brennstoffes, unterscheiden sich aber in wesentlichen Punkten. Welche das sind und wie Heizwert und Brennwert die eigenen Heizkosten beeinflussen können, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Wassertropfen an einer Scheibe symbolisieren den Unterschied zwischen Heizwert / Brennwert“

Was ist der Heizwert?

Der Heizwert, der auch unterer Heizwert (Hu) genannt wird, ist ein Kennzeichen für die Energie, die bei der Verbrennung eines Stoffes freigesetzt wird. Im Gegensatz zum Brennwert kommt es dabei nicht zur Kondensation des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes, wodurch sein Betrag im Vergleich immer kleiner ist.

Je nach Brennstoff wird die Kennzahl auf eine Masse oder ein Volumen bezogen angegeben. Bei Heizöl zum Beispiel als Kilowattstunden je Kilogramm. Bei der Verbrennung von einem Kilogramm Heizöl wird dabei also eine Wärmemenge von 11,8 Kilowattstunden freigesetzt (Heizwert = ca. 11,8 kWh/ kg * K). Diese Energiemenge reicht theoretisch aus, um das Wasser für zwei Badewannen von 10 auf 45 Grad Celsius zu erhitzen.

Was ist der Brennwert?

Wie der Heizwert ist auch der Brennwert – früher oberer Heizwert (Ho) genannt – ein Maß für die Energie eines Brennstoffs. Neben der reinen Verbrennungswärme berücksichtigt er jedoch auch die Wärmeenergie, die bei der Kondensation des Wassers im Abgas freigesetzt wird. Möglich wird das, in dem das Abgas auf eine Temperatur von unter 55 Grad Celsius gekühlt wird. Vergleicht man Heizwert und Brennwert, ist der Betrag des Brennwertes immer größer.

Brennwert wird als masse- oder volumenbezogene Energiemenge angegeben

Genau wie der Heizwert, wird auch der Brennwert als masse- oder volumenbezogene Energiemenge angegeben. Verbrennt man ein Liter Heizöl, können dabei bis zu 12,5 Kilowattstunden gewonnen werden (Brennwert = ca. 12,5 kWh / kg * K). Diese Wärmemenge reicht aus, um das Wasser für 2,2 Badewannenfüllungen von 10 auf 45 Grad Celsius zu erhitzen.

Heizwert / Brennwert – Unterschiede im direkten Vergleich

Vergleicht man Heizwert und Brennwert miteinander, stellt der Brennwert immer den höheren Wert dar. Grund dafür ist die Nutzung der Energie aus dem Abgas, die bei der Ermittlung des Heizwertes unberücksichtigt bleibt.

Wichtig ist, dass man bei der Bestimmung der Effizienz von Heizgeräten immer mit der gleichen Größe rechnet. Denn wird für den Aufwand der Heizwert und für den Nutzen – also die gewonnene Wärmeenergie – der Brennwert eingesetzt, läge der Wirkungsgrad moderne Brennwertgeräte bei über 100 Prozent. Ein Wert, der in der Praxis nie realisierbar sein wird. Denn eine Heizung kann nicht mehr Energie nutzbar machen, als in den eingesetzten Brennstoffen gespeichert ist.

Umrechnungsfaktoren von Heizwert und Brennwert

Heizwert und Brennwert bezeichnen die Eigenschaften spezifischer Brennstoffe und stehen immer in einem bestimmten Verhältnis zueinander. Die folgenden Umrechnungsfaktoren helfen, von Heizwert auf den Brennwert zu schließen und zeigen somit auch die höhere Effizienz, die mit einem Brennwertkessel verbunden ist.

Der Umrechnungsfaktor vom Heizwert auf den Brennwert für:

  • Heizöl beträgt 1,06
  • Erdgas beträgt 1,11
  • Flüssiggas beträgt 1,09
  • Holz beträgt 1,08

Geht es darum vom Brennwert auf den Heizwert zu schließen, kann der höhere Wert einfach durch den Umrechnungsfaktor geteilt werden.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Wie der Heizwert ist auch der Brennwert eine Kennzahl für die Wärmeenergie, die bei der Verbrennung verschiedener Stoffe genutzt werden kann. Der bedeutendste Unterschied: Der Brennwert berücksichtigt auch die Wärme, die durch das Abkühlen des Abgases gewonnen werden kann. Im Vergleich hat er also den größeren Betrag.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung