Heizungsanlage kaufen – Arten, Kosten, Fördermittel

Nach Angaben des Ministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist ein Drittel aller Heizgeräte hierzulande über 20 Jahre alt und somit veraltet. Wer eine neue Heizungsanlage kaufen möchte, agiert nur logisch. Im Folgenden liefern wir eine kurze Übersicht über gängige Heizungsarten, ihre Preise und Fördermöglichkeiten.

Was ist eine Heizungsanlage?

Häufig ist von der Heizungsanlage die Rede, obwohl nur der Heizkessel gemeint ist. Dabei umfasst der Begriff noch weitere Komponenten. Neben dem Wärmeerzeuger zählen noch die Regelung, die Heizflächen, das Wärmeverteilungssystem sowie das Abgassystem dazu. Handelt es sich bei der neuen Heizungsanlage um ein intelligentes System, das auch via Smartphone steuerbar ist, kann Letzteres auch als Systemkomponente bezeichnet werden.

Kosten für eine neue Heizungsanlage

Wie bereits erwähnt, gehört zu einer Heizungsanlage mehr als nur der Heizkessel. Da er jedoch den finanziell größten Posten ausmacht, liegt der Fokus dieses Beitrags auf den Arten von Wärmeerzeugern.

Eine Grafik mit Haus und Thermostat als Symbol für Heizungsanlage kaufen
© Stockphoto Graf / fotolia

Arten von Wärmeerzeugern für fossile Energieträger

Der Heizungsmarkt bietet Hausbesitzern und Betrieben eine große Auswahl an Heizsystemen, die jedem noch so speziellen Wunsch entsprechen. Neben der Heiztechnik unterscheiden sich die Wärmeerzeuger vor allem in ihrem Brennstoff. Zu den Heizkesseln, die fossile Energieträger nutzen, zählen die Gas- und Ölheizungen.

Gasheizung als beliebteste Heizungsart in Deutschland

Knapp die Hälfte der hierzulande laufenden Anlagen wird mit Erdgas betrieben. Die Technik gilt als sicher und verhältnismäßig günstig. So gibt es Gasbrennwertkessel bereits ab 5.000 Euro zu kaufen. Dazu kommen noch Kosten für den Gasanschluss bzw. für den Flüssiggastank von 1.500 bis 3.000 Euro. Möchten Hausbesitzer einen Gaskessel für ihre neue Heizungsanlage kaufen, dürfen sie neben den vielen Vorteilen nicht vergessen, dass der Brennstoff nach wie vor größtenteils endlich vorhanden ist. Außerdem gibt es staatliche Fördermittel vom BAFA nur, wenn zusätzlich zum Gaskessel auch eine Solaranlage in Betrieb genommen wird. Ausführliche Informationen zu diesem Heizsystem finden Sie im Beitrag „Gasheizung“.

Ölheizungen

Ölkessel gehören nach wie vor zu den günstigsten Heizsystemen. Die Technik gilt ebenfalls als sicher und der Betrieb als günstig. Allerdings benötigen Hausbesitzer einen Öltank, um den Brennstoff zu lagern. Dieser nimmt je nach Heizlast einen großen Platz ein und sollte unbedingt berücksichtigt werden. Da Heizöl fast nur endlich vorhanden ist und dessen Verbrennung die Umwelt belastet, gibt es vom BAFA auch hier keine Förderung. Über die KfW-Programme 152/430 können Anlagenbesitzer jedoch Darlehen mit Tilgungszuschuss beantragen. Im Vergleich zu anderen Heizsystemen liegt der Anschaffungspreis für einen Ölkessel bei überschaubaren 3.000 bis 5.000 Euro.

Arten von Wärmeerzeugern für erneuerbare Energieträger

Wer eine Heizungsanlage kaufen möchte, sollte gleich einen Wärmeerzeuger nehmen, der erneuerbare Energieträger als Brennstoff nutzt. Das ist langfristig gesehen sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvoll.

Wärmepumpen nutzen Umweltwärme als Energieträger

Zu den bekanntesten Umweltheizungen gehören Wärmepumpen. Diese sind in der Lage, entweder dem Erdreich, der Umgebungsluft oder dem Grundwasser thermische Energie zu entziehen. Je nach Wärmequelle benötigt die Wärmepumpe nur noch ein wenig Gas oder Antriebsstrom, um die Umweltwärme auf das erforderliche Temperaturniveau anzuheben. Der Strom selbst kann auch aus erneuerbaren Quellen stammen, sodass die Wärmepumpe nahezu CO2-frei arbeitet. Günstig ist das Heizen mit Umweltwärme aber nicht. Je nach Wärmequelle kostet eine Wärmepumpe in der Anschaffung zwischen 5.000 und 15.000 Euro. Beträchtlich sind auch die staatlichen Fördersummen. Die Basisförderung reicht von 1.300 bis 4.500 Euro. Mehr zu diesem Thema finden Sie im Beitrag „Förderung der Wärmepumpe“.

Holzheizungen als vielfältiges Heizsystem

Als optimaler Wärmeerzeuger für eine neue Heizungsanlage kommt auch eine Holzheizung infrage, wobei das Wort lediglich als ein Obergriff zu verstehen ist. Denn zu Holzheizungen gehören Scheitholzkessel, Pelletkessel, Hackschnitzel- und Kombikessel. Wird ein Pelletkessel wasserführend betrieben, dann fällt auch er unter den Oberbegriff Holzheizungen. Unabhängig davon, für welchen Holzkessel sich Hausbesitzer entscheiden: Die Technologie gilt als bewährt und sauber. Aus diesem Grund fördert der Staat den Kauf einer Holzheizung mit attraktiven Mitteln. So gibt es etwa vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mindestens 2.000 Euro für den Kauf eines Holzkessels. Die Anschaffungskosten variieren zwischen 9.000 und 25.000 Euro. Ausführliche Informationen dazu liefert der Beitrag „Heizkessel für feste Brennstoffe“.

Weitere umweltfreundliche Wärmeerzeuger für eine neue Heizungsanlage

Neben der Wärmepumpe und der Holzheizung gibt es noch weitere umweltfreundliche Heizlösungen. Diese lassen sich sowohl als alleinigen Wärmeerzeuger als auch in Kombination mit dem vorhandenen Heizsystem effizient einsetzen. Zu den gängigsten Heizsystemen zählen die Solarheizung, die Brennstoffzellen-Heizung und das Blockheizkraftwerk. Eine Besonderheit bildet die Hybridheizung. Sie vereint meist zwei Heiztechnologien und arbeitet auf diese Weise sehr effizient. Möchten Hausbesitzer eine Heizungsanlage kaufen, die langfristig sauber und sicher arbeitet, sollten sie alle dieser Wärmeerzeuger unter die Lupe nehmen.

Fördermittel für eine neue Heizungsanlage beantragen

Wie bereits angedeutet, wird der Kauf von umweltfreundlichen Wärmeerzeugern am höchsten gefördert. Zu den staatlichen Förderinstitutionen gehören das BAFA sowie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Um die Förderung vom BAFA zu erhalten, müssen Hausbesitzer ihre Anträge rechtzeitig stellen - ab dem 01.01.2018 bevor sie die neue Heizungsanlage kaufen. Andersfalls sind die Anträge nicht gültig. Die KfW fördert mit zinsgünstigen Darlehen und Tilgungszuschüssen. Für Darlehen wenden sich Hausbesitzer an ihre Hausbank. Zuschüsse müssen hingegen auf dem dafür vorgesehenen Portal der KfW beantragt werden. Ausführliche Informationen hierzu liefert der Beitrag „Förderprogramme für die Heizung“.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Möchten Hausbesitzer eine neue Heizungsanlage kaufen, sollten sie zunächst mit dem Wärmeerzeuger beginnen. Der Heizungsmarkt bietet hierzu eine große Auswahl an Techniken, wobei umweltfreundliche Heizsysteme langfristig gesehen die deutlich bessere Wahl sind.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 20. November 2017

Ist Ihre Heizung richtig eingestellt? Ein hydraulischer Abgleich senkt den Energieverbrauch und erhöht den Wohnkomfort. Lesen Sie in diesem Artikel, wie das Verfahren funktioniert. weiterlesen

Vom 20. November 2017

Die Heizung mit Niedertemperatur sorgt sparsam für wohlig warme Räume. Der Beitrag erklärt, wie die Systeme funktionieren, welche Vorteile sie haben und welche Niedertemperatur-Heizkessel infrage kommen.  weiterlesen

Vom 19. November 2017

Die Heizkurve bleibt von vielen Verbrauchern unbeachtet, dabei ist sie ein maßgeblicher Faktor beim Erreichen der bestmöglichen Energieeffizienz. Sie erlaubt es, individuell auf die aktuellen Witterungsverhältnisse zu reagieren. weiterlesen

Vom 19. November 2017

Geht es um die Verbrennungsluftversorgung einer Heizung, unterscheiden Experten den raumluftabhängigen und den raumluftunabhängigen Betrieb. Wir erklären die Unterschiede und zeigen, wann ein Heizgerät Verbrennungsluft von außen beziehen sollte.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung