Heizung und Sanitär – Kompetenz in Sachen Haustechnik

Wenn von Heizung und Sanitär die Rede ist, dann ist meist ein Fachbetrieb für Heizung, Sanitär und Klimatechnik gemeint. Was solch einen Fachbetrieb auszeichnet, wie man den Beruf erlernt und welche Leistungen ein Fachmann für Heizung und Sanitär bietet, lesen Sie in den folgenden Abschnitten.

Definition: Heizung und Sanitär

Viele Fachbetriebe setzen bei der Beschilderung ihrer Firma auf Einfachheit und Prägnanz. Meist stehen auf dem Firmenschild der Name des Unternehmens und direkt daneben Heizung und Sanität. In vielen Fällen verzichten sie auch auf das Verbindungswort und verwenden stattdessen Punkte, um ihre wichtigsten Leistungen hervorzuheben. Das sieht in der Realität in etwa so aus: Max Mustermann Heizung.Sanitär.Klimatechnik GmbH. Die Kombination mit den beiden Begriffen Heizung und Sanitär gibt es zwar noch immer. Mittlerweile nutzen aber Fachbetriebe viel häufiger Stichworte, um auf ihr umfangreiches Leistungsspektrum hinzuweisen.

Leistungsspektrum eines Fachbetriebs für Heizung und Sanitär

Wie im vorherigen Abschnitt bereits erwähnt, dienen Heizung und Sanitär in erster Linie als Oberbegriff. Zu den Leistungen eines klassischen Fachbetriebs gehören selbstverständlich auch die Fachberatung, die Montage sowie der Wartungsdienst. Unter dem Bereich Heizung fallen unter anderem die Neuanschaffung, Reparatur oder Wartung einer Heizungsanlage. Der Bereich Sanitär hingegen umfasst unter anderem die Sanierung und Modernisierung von Bädern einschließlich Versorgungsleitungen. Einige bieten auch die Möglichkeit an, eine Heizungsanlage für einen bestimmten Zeitraum zu mieten. Um die Leistungsschwerpunkte zu präzisieren, tragen die Firmenschilder neben Heizung und Sanitär häufig noch andere Begriffe wie Solartechnik, Gas, Wohnraumlüftung, Neu- und Altbausanierung etc.

Ein Fachmann für Heizung und Sanitär schraubt an einem Heizkörper.

Wie man zum Fachmann für Heizung und Sanitär wird

Ist die Heizung defekt oder die Wasserleitung undicht, wird in der Regel einen „Installateur“ beauftragt. Der Installateur ist ein Handwerker, der sich zum Beispiel um Gasinstallationen, Wasserinstallationen, Heizungsinstallationen und Elektroinstallationen kümmert. Dabei ist diese landläufige Bezeichnung seit 2003 nicht mehr ganz korrekt. Denn mit der rasanten Entwicklung in der Solar- und Elektrotechnik wachsen auch die Anforderungen an einem klassischen Installateur.

Vom Installateur zum Anlagenmechaniker

Der klassische Weg eines Fachmanns für Heizung und Sanitär beginnt mit der Ausbildung zum Anlagenmechaniker. Diese umfasst das Berufsbild des Gas-Wasserinstallateurs und des Heizungs- und Lüftungsbauers. Seit 2003 wurden die beiden Berufe zusammengelegt und werden seitdem durch den Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik abgedeckt. Die Ausbildung dauert weiterhin dreieinhalb und ist nach wie vor sehr technisch. Während der Ausbildungszeit stehen den Auszubildenden mehrere Schwerpunkte zur Auswahl, in denen sie ihre Kenntnisse erweitern können. Dazu gehören unter anderem Wassertechnik, Lufttechnik, Umwelttechnik sowie Wärmetechnik.

Aufgaben eines „neuen“ Fachmann für Heizung und Sanitär

Inhaltliche Änderungen gibt es vor allem in den Bereichen Solartechnik und Elektronik. Mit dem neuen Ausbildungsberuf soll gewährleistet werden, dass der Anlagenmechaniker neue elektronische Wege genauso gut kennt wie die Techniken konventioneller Formen der Energiegewinnung. Je nach Spezialisierung plant, installiert und wartet ein ausgelernter Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik versorgungstechnische Anlagen und Systeme. Auch Bäder sanieren, Solaranlagen aufbauen und Fußbodenheizungen verlegen können zu seinem Aufgabengebiet gehören.

Den passenden Experten für Heizung und Sanitär finden

Wollen Hausbesitzer einen Fachmann beauftragen, kann sich die Suche nach dem „richtigen“ Partner oft als schwierig erweisen. Denn neben der Erfahrung spielt auch die Spezialisierung eine wichtige Rolle. Als Heizungsexperten unter den Anlagenmechanikern, die nach dem Jahr 2003 gelernt haben, gelten jene Gruppen mit dem Schwerpunkt Wärmetechnik. Den für die Aufgabe optimalen Installateur finden geht auch oft Firmenbewertungen im Netz oder persönliche Empfehlungen.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Heizungsanlagen werden immer technischer. Auch die alternative Energiegewinnung verlangt von einem Experten für Heizung und Sanitär ein sehr breites Fachwissen. Mit der Zusammenlegung zweier Berufe sind Anlagenmechaniker, die nach 2003 gelernt haben, die neuen Generalisten unter den Installateuren.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 09. Dezember 2017

Wasser ist ein Lebensmittel, das täglich von uns verwendet wird. Ob zum Kochen, Duschen oder Trinken, sollte es dabei immer rein und ungefährlich sein. Dass das so ist, ermöglicht die deutsche Trinkwasserverordnung. weiterlesen

Vom 09. Dezember 2017

Wie heizt man richtig? Warum ist richtiges Heizen überhaupt notwendig und welche Annahmen gibt es? Lesen Sie in diesem Artikel die gängigsten Fragen zu diesem Thema sowie wertvolle Tipps.   weiterlesen

Vom 08. Dezember 2017

Energy Plus bedeutet ohne Energiekosten. Wenn das Haus mehr Energie produziert als verbraucht, werden Strom- und Heizkostenabrechnung überflüssig. Lohnt sich also der Aufwand für ein Plusenergiehaus? weiterlesen

Vom 05. Dezember 2017

Eine Lüftungsanlage ist mit vielen Vorteilen verbunden. So sorgt sie für ein behagliches Wohnklima, sinkende Heizkosten und schützt darüber hinaus sogar vor Schimmel. Aber wann ist eine Wohnraumlüftung notwendig? weiterlesen

News article img

Artikelbewertung