Heizung macht Geräusche - Gründe und Maßnahmen

Manche Heizungen neigen dazu, eine eigene, recht sonderbare Geräuschkulisse zu entwickeln. Die Bandbreite reicht vom Gluckern, Blubbern und Klopfen bis hin zum Jaulen und Kreischen. Das kann tagsüber schon sehr nerven, nachts kann es zu schlaflosen Nächten führen. Bis zu einem gewissen Grad sind Geräusche wie beispielsweise ein leises Rauschen einer Heizung normal. Ab einem gewissen Punkt ist aber die Expertise eines Installateurs unabdingbar, da vermutlich ein Defekt vorliegt.

Übersicht: Heizungsgeräusche, Gründe und Lösungen

Hausbesitzer und Bewohner stellen fest: die Heizung macht komische Geräusche. Das reicht vom Knacken über Brummen bis hin zum Pfeifton. Dies kann jeweils sehr unterschiedliche ursachen haben. Des wEiteren lassen sich einige Probleme ganz einfach selbst lösen, wohingegen einige Ursachen nur vom Fachmann behoben werden können.

In der folgenden Übersicht finden Sie die verschiedenen Geräusche, deren Ursachen und mögliche Maßnahmen beziehungsweise Lösungen, um das Problem entweder selbst zu lösen oder den Fachmann einzuschalten:

GeräuscheGründeMaßnahmen
Heizung gluckert
  • Luft im Heizsystem
  • fehlender Wasserdruck
  • zu hohe Drehzahl der Umwälzpumpe
  • Heizung entlüften
  • Wasserdruck überprüfen
  • Wasserdruck anpassen, ggf. Wasser nachfüllen
  • Umwälzpumpe drosseln, Drehzahl herabsenken
  • wenn die eigenen Maßnahmen nicht zum Erfolg führen: einen Fachmann kontaktieren
Heizung brummt
  • Lagerschaden der Umwälzpumpe
  • lockere Leitungen
  • defekter Brenner
  • vibrierende Lüfter
  • einen Fachmann zurate ziehen, der kann das Problem genau orten und das defekte Bauteil austauschen
Heizung pfeift
  • Luft im Heizkreislauf
  • Wasserdruck zu niedrig
  • zu hoch eingestellte Umwälzpumpe

  • Entlüften der Heizung
  • Wasserdruck überprüfen und anpassen
  • Drehzahl der Umwälzpumpe senken
  • hilft keine der Maßnahmen: Fachmann rufen
Heizung knackt
  • leise und kurz: Heizkörper dehnt sich minimal aus beim Aufheizen und Abkühlen
  • Reibung der Halterung/ Befestigung des Heizkörpers 
  • Vor- und Rücklauf vertauscht
  • Heizungsrohre nicht spannungsfrei verlegt
  • Überströmventil falsch eingestellt
  • exakte Reibungspunkte finden
  • Halterung: weiches Material oder Öl
  • Rohre: Fachmann muss die Heizungsrohre neu lagern
  • Vor- und Rücklauf: ein anderes Ventil/Umkehrventil; bestenfalls Fachmann kontaktieren
  • Überströmventil: neu einstellen zusammen mit einem Fachmann
Heizung rauscht
  • leises Rauschen: normale Fließgeräusche
  • lautes Rauschen: zu hohe Drehzahl bei der Umwälzpumpe

  • Umwälzpumpe drosseln
  • Wartung durch den Fachmann

Heizung piept
  • zu viel Luft in der Heizungsanlage
  • zu geringer Wasserdruck
  • zu hoch eingestellte Umwälzpumpe, das Wasser fließt zu schnell durch das System
  • Heizung entlüften (selbst oder durch einen Fachmann)
  • Wasserdruck prüfen am Manometer und entsprechend anpassen
  • Umwälzpumpe gemäß Bedienungsanleitung drosseln
  • im Zweifelsfall den Fachmann zurate ziehen
Heizung klopft
  • Überströmventil fehlt oder ist falsch eingestellt
  • zu nah liegende Heizwasser- und Klatwasserleitungen
  • Reibungen durch Ausdehnung an Befestigungen/Halterungen
  • Überströmventil richtig einstellen, einen Installateur zurate ziehen
  • Leitungen zu nahe: Umbau und Optimierung der Abstände (bestenfalls mit einem Fachmann zusammen)
  • Reibung: weiche Materialien, Öl

Um störende Geräusche zu verringern oder zu beseitigen, hilft häufig auch ein hydraulischer Abgleich durch den Fachmann. Dabei wird das gesamte Heizsystem so eingestellt, dass sich die Wärme optimal im ganzen Haus verteilen kann. 

Heizung macht Geräusche: Rauschen und Gluckern

Wenn sich die Heizung durch ein starkes Rauschen oder Gluckern bemerkbar macht, kann dies auf das Vorhandensein von zu viel Luft im Heizsystem hinweisen. In solch einem Fall ist es nötig, die Heizanlage des Hauses einmal komplett zu entlüften. Luft in der Heizung verursacht nicht nur Geräusche, sondern lässt auch die Effizienz der gesamten Anlage sinken.

Den Wasserdruck vor der Entlüftung überprüfen

Zuvor sollte jedoch der Wasserdruck geprüft werden. Dazu genügt ein Blick auf das Manometer. Dessen Skala sollte so eingefärbt sein, dass sich der Bereich, in dem sich der Zeiger idealerweise befinden sollte, gut zu erkennen ist. Befindet er sich außerhalb des Soll-Bereichs, muss zuerst Wasser nachgefüllt werden.

Ein Handwerker vor dem Heizkörper. Möglicher Grund: Die Heizung macht Geräusche

Der Installateur kann helfen

Die Heizung macht Geräusche trotz Entlüftung? Dann kann auch die Umwälzpumpe für die Geräuschkulisse verantwortlich sein. Eine zu hoch eingestellte Drehzahl kann ebenfalls Gluckern und Rauschen verursachen. Oftmals stellen Betreiber die Pumpe auf die höchste Drehzahl ein, obwohl eine geringere bereits völlig ausreichend ist. Die Pumpendrehzahl beeinflusst die Heizleistung  jedoch in nur relativ geringem Maße und lässt sich in den meisten Fällen reduzieren. Vorsichtshalber sollte der vorherige Wert notiert oder markiert werden. Bleibt das Rauschen oder Gluckern auch nach einer Reduzierung der Drehzahl bestehen, ist ein Installateur hinzuzuziehen, da ein schwerwiegenderes Problem vorliegen könnte.

Heizung macht Geräusche, indem sie knarrt

Wenn Heizungssysteme durch Klopfen, Knacken oder Knarren auf sich aufmerksam machen, kann dies auf eine ganze Reihe an Gründen zurückzuführen sein. Einer könnte darin liegen, dass Vor- und Rücklauf vertauscht wurden. Um das zu testen, werden zuerst alle Heizkörper abgedreht und abgekühlt. Nach einer Stunde wird der Heizkörper aufgedreht und geprüft, ob der Vor- oder der Rücklauf zuerst warm wird. Das Vorlaufrohr führt stets von oben zum Heizkörper, das Rücklaufrohr transportiert das Wasser von unten zurück zum Kessel. Wird das Rücklaufrohr zuerst warm, wurden beide vertauscht. Hier kann ein umgekehrt schließendes Thermostatventil Abhilfe schaffen.

Die Heizung knackt

Kommt es bei Heizkörpern eher zu Knack-Geräuschen, könnte dies auf temperaturbedingte Ausdehnungen schließen lassen. Solche Geräusche lassen sich beim Aufheizen oder Abkühlen der Anlage bemerken und nur vermeiden, wenn alle Heizkörper dieselbe Temperatur haben und sich somit weder ausdehnen noch zusammenziehen. Das Knacken kann aber auch dadurch zustande kommen, dass die Heizungsrohre nicht spannungsfrei gelagert sind. Heizungsrohre können sich beispielsweise an Schutzrohren oder Schellen reiben. Meist ist es sehr schwierig, die betreffende Stelle ausfindig zu machen.

Heizung macht Klopf-Geräusche

Klopfgeräusche kommen den meisten Menschen besonders unheimlich vor, sind aber in vielen Fällen darauf zurückzuführen, dass die Heißwasserleitung an einer Eckverbindung in der Wand zu nah an einer Kaltwasserleitung liegt. Dehnt sich das Metall infolge des Wasserdurchflusses aus, kann das Eckstück zu vibrieren beginnen und gegen das andere Rohr schlagen. Dieses Schlagen wird dann als Klopfen wahrgenommen.

Ein falsch eingestelltes Überströmventil könnte die Ursache sein

Wenige Millimeter reichen hierfür bereits aus. Der Fehler lässt sich nur mit dem Aufstemmen der Wand finden und beseitigen. Das Klopfen bei einer Heizung kann aber auch auf ein fehlendes oder falsch eingestelltes Überströmventil zurückzuführen sein. Dieses Ventil befindet sich direkt über der Umwälzpumpe. Sobald die Pumpe zu viel Druck aufbaut, kommt es zu einer Vibration am Tellerventil und die Heizung macht daraufhin Geräusche.

Lärmbelästigung durch die Heizung: Was Sie als Mieter tun können

Die Heizung macht komische Geräusche? Dann gibt es verschiedene Maßnahmen, die für Abhilfe sorgen können. Doch nicht jede Lösung ist von einem Mieter umsetzbar. Denn unter Umständen fehlt der Zugang zum Heizkessel oder bauliche Maßnahmen sind erforderlich. In diesem Falle muss der Vermieter reagieren. Die Heizung gehört zum Standard einer Wohnung und für dessen ordnungsgemäße Funktionalität muss der Vermieter generell Sorge tragen. 

Treten die Geräusche auf, haben Mieter einen Anspruch auf eine Mietminderung. Doch dies gilt nur unter bestimmten Bedingungen. Denn gluckert oder klopft die Heizung nur selten und verhältnismäßig leise, gilt dies juristisch gesehen nicht als Einschränkung der sogenannten Gebrauchstauglichkeit der Wohnung. Gegen übliche Fließ- und Strömungsgeräusche können Sie demnach nicht vorgehen. Sind diese Geräusche jedoch fortlaufend und nehmen an Lautstärke zu, haben Sie die Möglichkeit, die Miete zu mindern, bis der Mangel seitens des Vermieters behoben wurde. Mieter sind jedoch beweispflichtig und müssen die Lärmbelästigung dokumentieren. 

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Wenn die Heizung seltsame Geräusche macht, liegt nicht automatisch ein Fehler vor. In manchen Fällen reicht eine richtige Entlüftung. Es kann aber auch vorkommen, dass die Anlage nicht mehr richtig arbeitet. Dann ist die Expertise eines Installateurs unabdingbar.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Januar 2018

Schimmelpilzsporen brauchen Feuchtigkeit und Nährstoffe, um sich irgendwo anzusiedeln. Mit dem richtigen Verhalten beim Lüften und Heizen können Sie das Potenzial zur Schimmelbildung im Winter minimieren. weiterlesen

Vom 22. Januar 2018

Wer etwas gegen Lärm und Schmutz von außen oder Schimmel in der Wohnung unternehmen möchte, kann eine Wohnraumlüftung nachträglich einbauen. Wir informieren über Funktion und Kosten. weiterlesen

Vom 21. Januar 2018

Wie lautet eigentlich die Brennwert-Definition und mit welcher Technik lässt sich der sogenannte Brennwerteffekt nutzen? Wir geben Antworten und zeigen Vorteile einer Brennwertheizung. weiterlesen

Vom 20. Januar 2018

Eine Heizungsanlage ist bekanntlich ein geschlossenes System. Dennoch gelangt immer wieder Luft in die Heizung. Was sind die Gründe dafür und welche Folgen hat dies? Lesen Sie die Antworten hier.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung