Heizung erneuern und von der KfW Förderung profitieren

Eine gute Möglichkeit, um die Haushaltskosten dauerhaft zu reduzieren, ist zweifelsohne die Erneuerung veralteter Heizungsanlagen. Doch ein sinkender Energieverbrauch ist nicht der einzige Grund, der Immobilienbesitzer zu diesem Schritt veranlassen sollte. So hat der Staat mit der Verabschiedung der Energieeinsparverordnung (EnEV) die Förderung umweltfreundlicher Heizungsanlagen beschlossen. Entsprechende Förderprogramme werden von der KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) in Form einer KfW Förderung angeboten. Hierbei winken attraktive Kreditkonditionen und Zuschüsse.

Stapel Münzen - KfW Förderung

Wer erhält eine KfW Förderung?

Von den Förderprogrammen der KfW-Bank profitieren all diejenigen, die sich eine neue Heizung anschaffen. Hierzu zählen etwa Öl- oder Gas-Brennwertkessel, Blockheizkraftwerk, Gaswärmepumpe oder auch ein Fernwärmeanschluss. Hausbesitzer, die von einer Öl- auf eine Gasheizung umsteigen, kommen ebenfalls in den Genuss einer KfW Förderung. Derartige Maßnahmen belohnt die Bundesregierung, da sie zu einer Senkung des CO2-Ausstoßes beitragen. Zu diesem Zweck werden mittels der Förderinstrumente finanzielle Anreize für eine Erneuerung der Heizungsanlage gesetzt.

Welche Förderprogramme können über die KfW-Bank beantragt werden?

Zur Auswahl stehen unter der Rubrik "Energieeffizient Sanieren" insgesamt folgende drei KfW Förderungen:

  • Programm 152: Ein zinsgünstiger Kredit kommt denjenigen zu Gute, die Einzelmaßnahmen planen oder Voraussetzungen für den Effizienzhausstandard erfüllen
  • Programm 151: Ähnelt dem Programm 152, wobei hierbei höhere Kreditsummen wie auch ein Tilgungszuschuss in Aussicht gestellt werden. Allerdings muss die Immobilie zwangsläufig einen Effizienzhausstandard erreichen - Einzelmaßnahmen allein sind nicht förderfähig
  • Programm 430: Investitionszuschuss für Einzelmaßnahmen

KfW Förderung mit den Programmen 152 und 151

In Frage kommen diese Programme dann, wenn es sich bei der Immobilie um ein Ein- oder Zweifamilienhaus mit Bauantrag/Bauanzeige vor dem 01.02.2002 handelt. Die Inanspruchnahme setzt zudem voraus, dass der Einbau einer Hocheffizienzpumpe und ein hydraulischer Abgleich erfolgen. Darüber hinaus ist ein Energieberater in die Planung einzubeziehen, der gegenüber der Förderbank die fachgerechte Planung sowie Durchführung bestätigt. Der Effektivzins beläuft sich auf 0,75 % p.a. und ist für 10 Jahre festgeschrieben. Im Falle einer Einzelmaßnahme (Programm 152) beläuft sich die Kreditsumme auf bis zu 50.000 Euro je Wohneinheit nebst einem Tilgungszuschuss von 12,5 %. Bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus (Programm 151) sind maximal 100.000 Euro möglich, zuzüglich eines Tilgungszuschusses von 22,5 %. Ferner gilt in Abhängigkeit der Kreditlaufzeit (4-30 Jahre) eine tilgungsfreie Anlaufzeit von bis zu 5 Jahren.

KfW Förderung mit dem Programm 430

Die Grundvoraussetzungen für eine KfW Förderung nach dem Programm 430 sind dieselben wie die der Programme 152 und 151 (Hocheffizienzpumpe, hydraulischer Abgleich, Energieberater, Zeitpunkt des Bauantrags). Antragsteller profitieren im Rahmen dieses Programms von einem Investitionszuschuss in Höhe von bis zu 30 % der förderfähigen Kosten, maximal 30.000 Euro je Wohneinheit. In voller Höhe kann dieser Zuschuss mit einem KfW-Effizienzhaus 55 ausgeschöpft werden. Bei einem KfW-Effizienzhaus 85 sind es 20 % (max. 20.000 Euro), im Falle von Einzelmaßnahmen - etwa dem Lüftungs- oder Heizungspaket - hingegen der Mindestbetrag von 10 %, höchstens 5.000 Euro. Diese KfW Förderung lässt sich zudem flexibel mit anderen Fördermitteln kombinieren.

Für was stehen das Lüftungs- und Heizungspaket?

Hierbei handelt es sich um Einzelmaßnahmen, für die ein Tilgungszuschuss von 12,5 % der Darlehenssumme und max. 6.250 Euro (Programm 430) oder 15 % der förderfähigen Kosten und max. 7.500 Euro (Programm 152) beansprucht werden kann. Das Lüftungspaket sieht die Kombination der Installation einer Lüftungsanlage mit mindestens einer weiteren förderfähigen Maßnahme an der Gebäudehülle vor (z.B. Dämmung). Der Austausch einer ineffizienten Heizungsanlage durch eine effiziente Anlage nebst optimaler Einstellung liegt hingegen dem Heizungspaket zugrunde.

Wie kann die KfW Förderung in Anspruch genommen werden?

Hat der Experte für Energieeffizienz die "Bestätigung zum Antrag" bzw. die "Bestätigung zum Antrag/Online-Antrag" ausgestellt, sollte vor Beginn der Sanierungsarbeiten ein Antrag bei der KfW-Bank gestellt werden. Dies kann entweder per Post oder über das KfW-Zuschussportal erfolgen. Zur Antragstellung sollte die BzA-ID bereitgehalten werden.

Was fördert das BAFA?

Neben einer KfW Förderung kommen auch Unterstützungsleistungen durch das BAFA in Betracht. Geht es etwa um den Einbau von Wärmepumpen, Solarthermieanlagen oder zentraler Holzheizungen, ist das Bundesamt der richtige Ansprechpartner. Solarthermie wird je nach Bruttokollektorfläche mit mindesten 500 Euro und höchstens 140 Euro pro Quadratmeter gefördert. Für Pelletöfen sind Zuschüsse zwischen 2.000 und 3.500 Euro vorgesehen. Die Installation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe wird mit 1.300 Euro, die einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe und Sole-Wasser-Wärmepumpe sogar mit 4.000 Euro honoriert. Wichtig ist, dass ab dem 01.01.2018 die Anträge noch vor Beginn der Maßnahmen gestellt werden müssen.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Neben den niedrigeren Heizkosten macht gerade auch eine KfW Förderung die Erneuerung der Heizungsanlage interessant. Über mehrere Programme erhalten förderberechtigte Immobilienbesitzer entweder Kredite von bis zu 100.000 Euro zu günstigen 0,75 %. Alternativ dazu werden aber auch Investitionszuschüsse von bis zu 30.000 Euro gewährt. Belohnt wird dabei neben der Sanierung der Immobilie im Sinne eines KfW-Energieeffizienzhauses auch der Austausch der Heizungsanlage.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. November 2017

Die Heizkurve bleibt von vielen Verbrauchern unbeachtet, dabei ist sie ein maßgeblicher Faktor beim Erreichen der bestmöglichen Energieeffizienz. Sie erlaubt es, individuell auf die aktuellen Witterungsverhältnisse zu reagieren. weiterlesen

Vom 19. November 2017

Geht es um die Verbrennungsluftversorgung einer Heizung, unterscheiden Experten den raumluftabhängigen und den raumluftunabhängigen Betrieb. Wir erklären die Unterschiede und zeigen, wann ein Heizgerät Verbrennungsluft von außen beziehen sollte.  weiterlesen

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 16. November 2017

Bei der Energierückgewinnung wird eingesetzte und genutzte Energie teilweise dem Kreislauf zurückgeführt. Das wiederum mündet in einen reduzierten Energieverbrauch, da teilweise "alte" Energie wiederverwendet wird. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung