Heizen in Zahlen: Daten und Fakten im Überblick

Wärme ist ein Grundbedürfnis wie saubere Luft zum Atmen, gesunde Nahrung, sauberes Wasser zum Trinken oder Schlaf. Vor allem in den eigenen vier Wänden sollte es angenehm warm sein. Denn die Wohnung oder das Eigenheim sind Rückzugsort und Wohlfühlstätte. Doch wissen Sie wirklich alles darüber? Erfahren Sie im Folgenden mehr zum Thema Heizen in Zahlen und Fakten.

Was ist angenehm? - Heizen in Zahlen

Jeder Mensch hat seine ganz eigene Wohlfühltemperatur, die als behaglich oder angenehm empfunden wird. In der Regel liegt diese im normalen Wohnbereich bei 21°C. Im Schlafbereich ist eher eine Temperatur von 17°C zu empfehlen. Diese Wohlfühltemperatur wird unter anderem bei der Berechnung der benötigten Heizleistung von Wohnräumen herangezogen. Gleiches gilt im Übrigen für die Angabe der Haltbarkeitsdauer von Medikamenten und Lebensmitteln, bei denen die Lagerung bei Zimmertemperatur empfohlen wird.

Neben dem Aspekt des Wohlfühlens ist für die optimale Raumtemperatur entscheidend, welche Funktion der Raum hat und wie hoch die Luftfeuchtigkeit ist. Für Küche, Bad und Schlafzimmer wird eine Temperatur zwischen 16°C und 18°C empfohlen.

Das Bild zeigt eine Infografik zum Thema Heizen in Zahlen.

Viel Energie für Heizung und Warmwasser - wussten Sie schon... ?

... dass 47,2 Prozent der Deutschen gar nicht genau wissen, wie viel Heizenergie sie in ihrem Zuhause verbrauchen? Dabei fällt ein Großteil des Energieverbrauchs auf die Bereitstellung von Wärme für die Heizungsanlage und für das Warmwasser. Für private Haushalte liegt dieser Anteil bei 85 Prozent. Zwar sinkt der Heizenergiebedarf seit Jahren stetig, aber unterschiedliche Faktoren sorgen dafür, dass vor allem die Wärmeerzeugung immer noch viel Energie benötigt. Unter anderem spielen dabei demografische Entwicklungen eine Rolle. Denn in den vergangenen Jahren hat sich der Trend zu mehr Haushalten mit größeren Wohnflächen und mit weniger Personen pro Wohneinheit abgezeichnet. Außerdem ist der technische Stand der meisten Heizanlagen veraltet.

Heizen in Zahlen – Modernisierung der Heizungen

Der Anteil der Wärmeerzeugung am gesamten Energiebedarf kann durch neue Heiztechnik reduziert werden. Zwei Drittel (67,7 Prozent) der Deutschen sind davon überzeugt, mit dem Austausch alter Heizanlagen gegen moderne Technik nachhaltig Energie einsparen zu können. Dem gegenüberstehen steht jedoch die Zahl der Altgeräte. Denn in deutschen Haushalten finden sich Heizgeräte mit einem durchschnittlichen Alter von 17,6 Jahren. Das bedeutet auch, dass sich gerade einmal ein Drittel aller Heizungen auf dem neuesten Stand der Technik befinden. Unterm Strich heißt das für viele Geräte und Anlagen, dass sie in der Regel nicht sehr effizient arbeiten. Der Wirkungsgrad ist niedrig und die Heizleistung damit im Verhältnis zur zugeführten Brennstoffenergie eher gering. Bestenfalls lassen Sie die Heizung modernisieren.

Womit wird in Deutschland geheizt?

Das dominierende Heizungssystem ist die Zentralheizung. Der Anteil umfasst 70,4 Prozent. Dabei arbeiten 8,7 Millionen Kessel mit Gas, 5,1 Millionen mit Öl und bislang gibt es nur 4,9 Millionen Gasbrennwertkessel. Mit einem Wechsel zu einem Gaskessel mit Brennwerttechnik lassen sich bis zu 15 Prozent der jährlichen Endenergie und des Kohlenstoffdioxids einsparen. Diese Anlagen arbeiten sehr effizient und erreichen unter besonders günstigen Bedingungen einen Wirkungsgrad von mehr als 95 Prozent. Den zentralen Heizungsanlagen folgen Fernwärme mit 13,5 Prozent sowie die Erdgas-Etagenheizung und die Einzelheizungen, die unter anderem mit Holz oder Pellets betrieben werden. Eher selten im Einsatz sind elektrische Speicherheizungen.

Zentraler Energieträger ist in jedem Fall das Erdgas. Fast 50 Prozent aller Wohnungen (40,4 Millionen) verwenden diesen fossilen Brennstoff. Auf Platz zwei rangiert das Erdöl mit 10,8 Millionen beziehungsweise einem Anteil von 26,8 Prozent, obwohl der Trend eindeutig weg vom Öl geht. Das bedeutet, geht es ums Heizen in Deutschland dominieren immer noch die fossilen Energieträger.

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Betrachtet man das Thema Heizen in Zahlen, zeigt sich, dass die Bereitstellung von Wärme den Energieverbrauch dominiert. Doch nur selten wird in Deutschland in eine Sanierung oder Modernisierung der Heizgeräte und Anlagen investiert. Das bedeutet, eine Vielzahl an Heizgeräten ist mittlerweile veraltet und entspricht technisch nicht mehr dem Stand der Dinge. Dabei zahlt sich der Wechsel auf Gasbrennwertkessel für die Mehrzahl der Haushalte aus.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 26. Mai 2018

Interessieren sich Verbraucher für eine neue Heizung, sollte die Beratung umfassend und individuell sein. Wir erklären, worauf es dabei ankommt und wie Bauherren und Sanierer kompetente Partner finden. weiterlesen

Vom 25. Mai 2018

Die mobile Heizung ist flexibel einsetzbar. Ihre Leistung liegt je nach Technik bei wenigen 100 Watt bis zu mehreren Megawatt. Wir geben die wichtigsten Infos zu Arten, Einsatzbereichen und Kosten. weiterlesen

Vom 23. Mai 2018

Wärme ist eine Prozessgröße und beschreibt keinen Zustand wie in "es ist warm", sondern einen Vorgang der Übertragung. Dabei lassen sich drei Arten unterscheiden, die alle in der Heiztechnik genutzt werden. weiterlesen

Vom 21. Mai 2018

Die Sockelheizung sorgt für Behaglichkeit und schützt vor Schimmel. Sie lässt sich einfach montieren und begünstigt die Effizienz der Heizung. Wir erklären, wie sie funktioniert und was sie kostet. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung