Gasinstallateur - Ein gefragter Beruf mit Perspektiven

Er installiert komplizierte sowie modernste Haustechniken und findet Beschäftigung bei Klempnereien, Installationsbetrieben sowie Klima- und Heizungsbauern. Darüber hinaus berät er Kunden direkt vor Ort und ist auch auf Baustellen stets ein gefragter Fachmann. Das Berufsbild des Gasinstallateurs ist äußerst vielseitig. Alles Wissenswerte zum Gasinstallateur verrät dieser Artikel.

Welche Aufgaben werden von einem Gasinstallateur ĂĽbernommen?

Ein Gasinstallateur überwacht, steuert und plant die die Reparatur, Inbetriebnahme sowie Installation von sanitär-, lüftungs- sowie heizungstechnischen Anlagen. Darüber hinaus gibt es allerdings noch viele weitere Arbeiten, die ein Gasinstallateur beherrschen muss. Hierunter fallen insbesondere:

  • Einbau sanitärer Einrichtungen wie Toiletten, Badewannen und Waschbecken
  • Montage von Sicherheits-, Regel-, Steuer- und Messeinrichtungen
  • PrĂĽfung elektrischer Stromkreise
  • Vorbereitung, Planung sowie Installation von Rohrleitungssystemen
  • Austausch von Ventilteilen, Einstellung sowie Reparatur von Gasgeräten
  • Montage, Inbetriebnahme, PrĂĽfung und Wartung von Gasversorgungsanlagen
  • Fachgerechte Behebung von RohrbrĂĽchen
  • DurchfĂĽhrung von Leckortungen und DichtheitsprĂĽfungen
  • Installation von Photovoltaik- und thermischen Solaranlagen

Die Fertigung, Montage und Abdichten einer Gasleitung gehört ebenfalls zu seinem Bereich. Beschäftigung findet ein Gasinstallateur vor allem in Betrieben der Klima- und Heizungstechnik, der Gas- und Wasserinstallation sowie in Elektro- und Bauinstallationsunternehmen. Hierbei wird er an laufend wechselnden Arbeitsorten, vor allem an Baustellen, in der Werkstatt sowie im AuĂźendienst beim Kunden eingesetzt, wo er auch beratend tätig ist. So informiert der Handwerker etwa ĂĽber alternative Energiequellen sowie Energieeinsparmöglichkeiten. Nicht zuletzt aufgrund dieser neuen, innovativen Energietechniken weist der Beruf des Gasinstallateurs hervorragende Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten auf.

Ein Gasinstallateur protokolliert seine Arbeit

Wie läuft die Ausbildung zum Gasinstallateur ab?

Allein der Begriff Gasinstallateur trägt den inzwischen großen Fachkenntnissen und dem Leistungsspektrum dieses Berufs nicht Rechnung. Deshalb wurde dieser bereits im August 2003 durch die Bezeichnung "Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik" abgelöst. Weil ein Gasinstallateur seit jeher auch eine hohe Qualifikation im Bereich der Wassertechnik vorweisen kann und der Aufgabenbereich sehr oft mit dem eines Wasserinstallateurs einherging, setzte sich die Bezeichnung Gas- und Wasserinstallateur durch.

In der Regel dauert die Ausbildung 3,5 Jahre

Der Gas- und Wasserinstallateur ist nach der Handwerksordnung (HwO) und dem Berufsbildungsgesetz (BbiG) ein anerkannter Ausbildungsberuf. Zugeordnet ist er dem Berufsfeld der Metalltechnik, mit Schwerpunkt Metallbau- und Installationstechnik. Die Ausbildung zum Gas-/ Wasserinstallateur wird auf Baustellen, in Werkstätten, vor Ort beim Kunden sowie selbstverständlich auch in Fachbetrieben sichergestellt. In der Regel dauert die Ausbildung 3,5 Jahre. Zumeist wird ein Realschulabschluss gefordert.
Dabei wird einem angehenden Gasinstallateur Folgendes vermittelt:

1. Ausbildungsjahr:

Die Auszubildenden lernen unter anderem, welche Löt-, Schweiß- und Fügetechniken es gibt. Sie erfahren auch, was beim Messen und Prüfen alles beachtet werden muss. Einweisung in die Anfertigung von Protokollen und Skizzen stehen ebenso auf dem Lehrplan sowie das richtige Lesen von technischen Zeichnungen und die Planung und Vorbereitung bestimmter Arbeitsabläufe. Ferner bekommen sie gezeigt, wie Arbeitsmaterialien von Hand sowie maschinell gebogen und zugeschnitten werden.

2. Ausbildungsjahr:

Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres wird der baldige Gasinstallateur wissen, wie Rohrleistungen angefertigt, montiert sowie demontiert werden. Auch die Installation sanitärer Einrichtungen, den korrekten Transport von Bauteilen und -gruppen und das Lesen von Instandhaltungs-, Montageplänen wie auch Bauzeichnungen werden die Auszubildenden lernen.

3.+4. Ausbildungsjahr:

Die Auszubildenden erfahren, wobei es bei der Wartung, Inbetriebnahme und PrĂĽfung von Anlagen ankommt. AuĂźerdem erfahren sie, wie Gasversorgungsanlagen zu montieren sind und worauf beim Abdichten und Einbau von Abgasleitungen zu achten ist. Die ĂśberprĂĽfung von Stromkreisen und das SchweiĂźen von Nichteisenmetallen sowie Stahl stehen ebenfalls auf dem Lehrplan.

Welche Weiterbildungen sind möglich?

Die theoretischen Kenntnisse, die ein Gasinstallateur zur Ausübung seiner Tätigkeit benötigt, werden in der Berufsschule vermittelt. Mit Abschluss der Ausbildung hat der Gasinstallateur die Möglichkeit, die Meisterprüfung abzulegen, welche bundesweit einheitlich geregelt ist. Darüber hinaus kann sich ein Gas-/ Wasserinstallateur auch zum Sanitärtechniker weiterbilden. Dieser übernimmt die Leitung bei Installationen und Planungen von Sanitäranlagen. Möglich ist zudem die Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker, um so noch mehr Projekt- und Führungsverantwortung zu übernehmen.

Mit welchen Verdienstmöglichkeiten ist zu rechnen?

Ein Gasinstallateur verdient je nach Tätigkeitsfeld und Unternehmen etwa 1.400 bis 2.300 Euro. Im Durchschnitt beträgt der Bruttolohn 2.088 Euro, wobei Männer zumeist besser entlohnt werden. Während der Ausbildung liegt der Verdient zu Beginn bei 450 bis 600 Euro und im vierten Ausbildungsjahr bei 600 bis 720 Euro. Neben dem monatlichen Gehalt gibt es teilweise auch Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Gasinstallateure haben heute ein breites Aufgabenspektrum und ganz unterschiedliche KundenwĂĽnsche zu bearbeiten. Dabei ist es egal, ob es um den Einbau einer Gasheizung oder die Installation eines Zuleitungsrohres geht. Die umfangreiche Ausbildung im Handwerk verleiht ihnen das erforderliche Wissen. Gerade mit Blick auf die erneuerbaren Energien bleibt der Gasinstallateur ein gefragter Beruf.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Januar 2018

Schimmelpilzsporen brauchen Feuchtigkeit und Nährstoffe, um sich irgendwo anzusiedeln. Mit dem richtigen Verhalten beim Lüften und Heizen können Sie das Potenzial zur Schimmelbildung im Winter minimieren. weiterlesen

Vom 22. Januar 2018

Wer etwas gegen Lärm und Schmutz von außen oder Schimmel in der Wohnung unternehmen möchte, kann eine Wohnraumlüftung nachträglich einbauen. Wir informieren über Funktion und Kosten. weiterlesen

Vom 21. Januar 2018

Wie lautet eigentlich die Brennwert-Definition und mit welcher Technik lässt sich der sogenannte Brennwerteffekt nutzen? Wir geben Antworten und zeigen Vorteile einer Brennwertheizung. weiterlesen

Vom 20. Januar 2018

Eine Heizungsanlage ist bekanntlich ein geschlossenes System. Dennoch gelangt immer wieder Luft in die Heizung. Was sind die Gründe dafür und welche Folgen hat dies? Lesen Sie die Antworten hier.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung