Fußbodenheizung: Thermostat regelt Temperaturen 

Genau wie mit Heizkörpern lassen sich die Raumtemperaturen auch bei einer Fußbodenheizung über ein Thermostat regeln. Das Bauteil misst dabei kontinuierlich, wie warm es in einem Bereich des Hauses ist und stellt die Leistung der Flächenheizung optimal ein. Wir erklären, wie ein Raumthermostat für die Fußbodenheizung funktioniert, welche Arten es gibt und ob sein Einsatz sinnvoll ist. 

Raumthermostat einer Fußbodeheizung: Aufbau und Funktion  

Der Raumthermostat einer Fußbodenheizung ist ein Regler zum Einstellen der Temperatur in einzelnen Räumen oder Bereichen eines Gebäudes. Er misst die aktuellen Temperaturwerte über einen integrierten Fühler und gleicht diese mit dem voreingestellten Sollwert ab. Ergibt sich dabei eine Differenz, leitet er ein Signal zu den Stellantrieben, die die jeweiligen Heizkreise öffnen oder absperren. In vielen Installationen verknüpft eine Anschlussleiste (auch Schaltlogik) am Verteiler der Fußbodenheizung den Thermostat mit den Stellantrieben, die direkt auf dem Verteilerbalken sitzen.

Manuelles Fußbodenheizungs-Thermostat an der Wand
© lisalucia / Fotolia

Viele alte Fußbodenheizungen haben kein Thermostat  

Als die Flächenheizung in den 1970er Jahren in Mode kam, installierten viele Handwerker die Fußbodenheizung ohne Thermostat. Die Argumente: Die witterungsgeführte Heizungsregelung und die Selbstregelfunktion der Flächenheizung reichen vollkommen aus. Denn während die Heizungsregelung die optimale Vorlauftemperatur bei verschiedenen Außentemperaturen vorgibt, verhindert der Selbstregeleffekt ein Überhitzen durch Wärmeeinträge von außen. Denn dabei sinkt die Differenz zwischen der ohnehin geringen Oberflächen- und der Raumtemperatur, sodass die Heizung kaum noch Wärme abgibt.

Raumthermostat für die Fußbodenheizung erhöhen den Komfort  

In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass sich externe Wärmeeinflüsse (Sonne, viele Menschen im Raum) energetisch viel besser ausnutzen lassen, wenn die Fußbodenheizung mit Thermostaten ausgestattet ist. Denn diese reagieren sofort auf einen Anstieg der Raumtemperatur und sperren die entsprechenden Heizkreise ab. Das senkt den Energieverbrauch und Verbraucher können Heizkosten sparen. Darüber hinaus sind Raumthermostate für die Fußbodenheizung heute mit vielen weiteren Funktionen ausgestattet, die die Effizienz und den Komfort beim Heizen erhöhen können.

Arten von Raumthermostaten für die Fußbodenheizung  

Wer eine Fußbodenheizung mit Thermostat installieren oder den Regler nachrüsten möchte, hat heute eine große Auswahl. So gibt es neben den Standardgeräten zur Sollwert-Einstellung über manuelle Rädchen auch digitale und intelligente Geräte. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick:

Fußbodenheizungs-ThermostatFunktion
Analoge ThermostateIst die Fußbodenheizung mit analogen Thermostaten ausgestattet, können Verbraucher die Temperatur über ein kleines Rädchen manuell einstellen. Die Geräte sind vergleichsweise günstig, besonders einfach zu bedienen, im Funktionsumfang aber eingeschränkt.
Digitale ThermostateDigitale Raumthermostate für die Fußbodenheizung sind mit einem Display und einer Bedieneinheit ausgestattet. Verbraucher können die gewünschten Temperaturen dabei genauso einfach wie bei manuellen Geräten einstellen. Darüber hinaus können sie aber auch Zeitprogramme einstellen. Dabei fährt die Flächenheizung ihre Leistung in Nichtnutzungszeiten (am Tage oder in der Nacht) herunter, um Heizkosten zu sparen.
Intelligente Thermostate Eine Fußbodenheizung mit intelligenten Thermostaten lässt sich optimal an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Die Regler lernen dabei das Verhalten von Gebäuden kennen und können die Heizung komfortabel und sparsam regeln. Dabei haben sie oft sogar Zugriff auf Wetterdaten und -prognosen und sind darüber hinaus mit Smartphones, Tablets oder PCs verbunden. Das ermöglicht die einfache Einstellung auch aus der Ferne.

Mit zunehmendem Funktionsumfang zum Regeln der Fußbodenheizung steigen auch die Kosten der Thermostate. Ein Heizungsbauer hilft, das Beste für die eigenen Bedürfnisse zu finden. 

Alternative: Fußbodenheizungs-Thermostate für Sanierungssystem  

Bei einer Sanierung können Hausbesitzer einzelne Heizkreise einfach in das bestehende Rohrsystem integrieren lassen. Ist das der Fall, gibt es auch hydraulische Raumthermostate für die Fußbodenheizung. Diese bestehen aus einem Ventil und einem Thermostatkopf. Letzterer ist dabei mit einer speziellen Flüssigkeit ausgestattet, die ihr Volumen temperaturabhängig verändert. Ist es im Raum zu warm, dehnt sie sich aus. Das führt zum Schließen des Ventils, weniger Heizungswasser strömt durch den Heizkreis und der Wärmeeintrag sinkt. Ist es im Raum hingegen etwas zu kalt, schrumpft das Medium. Das Ventil öffnet und die Heizleistung der nachfolgenden Flächenheizung steigt. Die sogenannte Einzelraumregelung funktioniert dabei komplett ohne elektrische Anschlüsse.

Lohnt sich auch bei der Fußbodenheizung ein Thermostat?  

Grundsätzlich ja. Denn das Raumthermostat einer Fußbodenheizung ermöglicht eine individuelle und bedarfsgerechte Regelung der Heizleistung. Wie viel Geld Hausbesitzer mit Zeitprogrammen wie der Nachtabsenkung sparen können, hängt wiederum vom Gebäude ab. Während die Einsparungen in unsanierten Altbauten höher sind, lässt sich in modernen und gut gedämmten Häusern weniger Energie sparen. Denn diese verlieren über ihre Hülle so wenig Wärme, dass sich die geringere Differenz zwischen Innen- und Außentemperatur in Absenkphasen kaum auf die Verluste auswirkt.

Hinzu kommt die Tatsache, dass Bodenheizungen in der Regel nur sehr träge arbeiten. Das heißt: Auch wenn das Thermostat den Wärmeeintrag reduziert, gibt der einmal aufgeheizte Boden die gespeicherte Energie dennoch weiter ab. Aufheizphasen dauern hingegen länger, da die Heizwärme zunächst die Temperatur des Fußbodens anhebet. Sparsam und komfortabel sind hingegen intelligente Raumthermostate für die Fußbodenheizung. Denn diese lassen sich individuell einstellen und sogar aus der Ferne bedienen. So können Hausbesitzer die Temperatur zum Beispiel für den Winterurlaub ohne Probleme herunterdrehen. Auf dem Heimweg drehen sie das Fußbodenheizungs-Thermostat über ihr Smartphone auf und sorgen so für einen wohlig warmen Empfang.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Ein Fußbodenheizungs-Thermostat ermöglicht die individuelle Regelung der Raumtemperaturen mit einer Flächenheizung. Die Geräte sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und können mit intelligenten Algorithmen automatisch für Effizienz und Komfort sorgen. Wie viel Geld sich mit Raumthermostaten für die Fußbodenheizung sparen lässt, hängt auch vom Gebäude ab. Generell sind die Einsparungen höher, je schlechter das Haus gedämmt ist. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. November 2018

Wie lassen sich die Heizkosten berechnen, wenn es sich um eine Mietwohnung handelt? Wir geben einfache Tipps und zeigen, wie Verbraucher überhöhte Heizkostenabrechnungen sicher erkennen. weiterlesen

Vom 14. November 2018

Der Zugbegrenzer lässt Luft aus dem Keller in den Schornstein einströmen, wenn sich in diesem ein zu hoher Auftrieb entwickelt. Wir erklären, wie das funktioniert und warum es erforderlich sein kann. weiterlesen

Vom 13. November 2018

Eine Split-Klimaanlage kühlt im Sommer und heizt im Winter. Wir erklären, wie das funktioniert, was die zweigeteilten Klimaanlagen auszeichnet und welche Kosten bei Anschaffung und Betrieb entstehen. weiterlesen

Vom 12. November 2018

Eine Flächenheizung sorgt für warme Räume. Aber wie funktioniert die Fußbodenheizungs-Regelung? Wir geben Antworten, erklären, wann eine Einzelraumregelung vorgeschrieben und eine Nachtabsenkung sinnvoll ist. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung