Fossile Energieträger - Definition, Nutzung und Zukunft

Grundsätzlich definiert ein Energieträger einen Stoff, der Energie speichert und diese unter bestimmten Bedingungen freisetzen kann. Unter dem Begriff fossil ist die erdgeschichtlich weit zurückliegende Entstehung zu verstehen. Doch welche Arten von fossilen Brennstoffen existieren und wie werden diese aktuell noch nutzbar gemacht?

Was sind fossile Energieträger?

Über Millionen von Jahren sind fossile Energieträger entstanden. Die kohlenstoffhaltigen Brennstoffe sind geologischen Ursprungs. Abgestorbene Pflanzen und tote Tiere formten sich unter Einfluss großer Hitze beziehungsweise eines extrem hohen Drucks zu den heute bekannten Energieträgern. Wichtig dabei ist, dass es nicht zu einer Verrottung kam. Der Prozess lief unter Luftabschluss ab. Dabei treten heute fossile Energieträger in flüssiger sowie in fester Form auf und können zudem gasförmig sein: Braunkohle, Steinkohle, Torf, Erdgas und Erdöl.

Kohle und Torf

Ausgangspunkt von Stein- und Braunkohle sowie vom Torf sind pflanzliche Überreste, die in Sümpfen versanken. Erste Stufe der Inkohlung ist die Torfbildung. Unter hohen Druckverhältnissen bildet sich dann Braunkohle. Nach der Ablagerung weiterer Schichten darüber stieg der Druck und es bildeten sich etwa vor 280 bis 345 Millionen Jahren große Steinkohlelager. Steinkohle weist eine hohe Dichte auf und ist mit wenigen Fremdstoffen versetzt. Damit ist der Brennwert entsprechend groß und sie eignet sich besonders gut für die Stromerzeugung. Der fossile Energieträger Kohle wird seit Beginn des 16. Jahrhunderts genutzt.

Das Bild zeigt ein Kohlekraftwerk als Beispiel für fossile Energieträger.

Erdöl

Erdöl entstand überwiegend aus abgestorbenen Kleinstlebewesen, dem Plankton. Diese reicherten sich unter Einfluss von sauerstofffreiem Wasser im Schlamm der Urzeitmeere an. Über Jahrmillionen senkte sich die Erdkruste ab. Hoher Druck und hohe Temperaturen führten zur Entstehung von Erdöl. Der fossile Energieträger Erdöl hat eine relativ geringe Dichte und sammelte sich in durchlässigem Gestein. Lagerstätten bildeten sich. An manchen Stellen tritt das Erdöl an die Erdoberfläche. Die umfangreiche Nutzung des Erdöls begann erst im 19. Jahrhundert, als die Menschen nach einer Alternative zum Walöl suchten. Dieses war teuer und diente als Lampenbrennstoff.

Erdgas

Erdgas ist der fossile Energieträger, der auf ähnliche Weise wie das Erdöl entstanden ist und sich in der Regel über dem Erdöl angereichert hat. Erdgas ist ein Gasgemisch, dessen Hauptbestandteil Methan ist. Die anderen Stoffe variieren je nach Fundstätte. Hier ist grundlegend zu beachten, dass das Gemisch ungiftig, brennbar sowie farb- und geruchslos ist.

Nutzung fossiler Brennstoffe

Fossile Energieträger - Kohle, Erdöl oder Erdgas - dienen in erster Linie der Wärme- und Stromerzeugung. Daneben kommt Erdöl bekanntermaßen im Bereich der Benzinerzeugung maßgeblich zum Einsatz. Des Weiteren stellt die Chemieindustrie eine Vielzahl an Produkten auf Grundlage von Erdöl her. Auch das Erdgas ist Rohstoff in der chemischen Industrie und wird zudem zum Antrieb von Kraftfahrzeugen genutzt.

Probleme mit fossilen Energieträgern

Grundsätzlich erfolgt die Rückgewinnung der Energie für fossile Energieträger immer nach einer Aufbereitung des Ausgangsmaterials über Verbrennung. Dabei wird Kohlenstoffdioxid freigesetzt. Durch dieses Treibhausgas können die reflektierten Sonnenstrahlen durch die Atmosphäre nicht mehr vollständig austreten. Das bewirkt das Aufwärmen der Erdatmosphäre und hat zur Folge, dass Gletscher und die Polkappen schmelzen. Damit verursachen fossile Energieträger indirekt massive klimatische Veränderung. Es kommt nicht nur immer häufiger zu Überschwemmungen, sondern auch zur Ausdehnung von Dürregebieten oder anderen Phänomenen. Doch nicht nur bei der Energiegewinnung stellen fossile Energieträger eine Umweltbelastung dar, sondern auch bei ihrer Förderung oder ihrem Transport. Unfälle und Lecks führen immer wieder zu massiven Verschmutzungen der Natur und letztlich zum Klimawandel.

Die Endlichkeit fossiler Energieträger

Schließlich sind fossile Energieträger kein nachwachsender Rohstoff. Der Entstehungsprozess benötigte Millionen von Jahren. Damit sind diese Brennstoffe mit Blick auf menschliche Zeitdimensionen nicht erneuerbar. Das bedeutet, irgendwann sind alle Vorkommen aufgebraucht. Vor allem seit der industriellen Revolution und aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Brennstoffe haben sich die Lager drastisch reduziert.

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Fossile Energieträger sind über Millionen von Jahren entstanden. Sie waren maßgebliche Triebfeder der industriellen Revolution und der technischen Entwicklung des vergangenen Jahrhunderts. Doch ihr Ende naht und Alternativen müssen zum Wohle der Umwelt sowie der Menschen gefunden werden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung