Fossile Energie: Der traditionelle Energielieferant

Die Begriffe „fossile Energie“ oder „fossile Energiequellen“ hat jeder schon einmal gehört, selbst wenn man sich sonst nicht spezifisch mit Energiequellen und Co beschäftigt. Gemeint sind Brennstoffe, die aus geologischen Abbauprodukten aus der Vorzeit gewonnen werden. Bekannte Vertreter davon sind Erdöl, Erdgas, Torf, Stein- sowie Braunkohle. Der Begriff orientiert sich damit an der Bezeichnung „Fossil“, da diese Stoffe ursprünglich aus toten Tieren und Pflanzen entstanden sind. Energie aus vergangenen Zeiten lässt sich so noch heute verwenden. Zugleich wird durch die Abbauverfahren aber die Umwelt belastet. Deshalb sind sie Hauptverantwortliche für die von Menschen verursachte Treibhausgas-Emissionen.

Die Themen im Überblick:

Die Basis für fossile Energie

Ein wichtiges Merkmal von fossiler Energie ist der Umstand, dass diese Energiequellen eben bereits seit langer Zeit existieren. Nicht immer war der Stand der Technik aber fortgeschritten genug, um diese tatsächlich abzubauen und als Energiequelle einzusetzen. Sogar heute noch existieren solche fossilen Energiequellen, welche aber nicht ausgeschöpft werden können, weil die Verfügbarkeit durch den Stand der Technik eingeschränkt ist.

Fossile Energie liegt auch in Form einer Steinkohle vor

Große Vorkommen ermöglichen wirtschaftlichen Aufschwung

Experten gehen deshalb davon aus, dass fossile Energie noch für bis zu 200 Jahre existieren könnte, bis tatsächlich die letzten bekannten Reserven ausgeschöpft sind. Gleichbedeutend dazu ist die fossile Energie ein wertvolles Gut. Länder, die für ihre erheblichen Erdölvorkommen bekannt sind, erleben teilweise einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung. Oder sie nutzen diese gar zur Restauration der eigenen ökonomischen Zustände, wie es beispielsweise in den Arabischen Emiraten und speziell Dubai vorkam.

Welche fossile Energie wird bei Heizsystemen verwendet?

Fossile Energie wird sowohl von Privathaushalten als auch der Industrie und dem Gewerbe verwendet. Zwar wird ein stetiger Wandel hin zu erneuerbaren Energiequellen angestrebt. Dieser lässt sich aktuell aber noch nicht umsetzen – zumindest nicht in einer wirtschaftlich erschwinglichen Form. Mit der Zeit ist davon auszugehen, dass erneuerbare Energiequellen einerseits kostengünstiger und andererseits effizienter eingesetzt werden, was fossile Energie dann obsolet macht.

Heizsystemen für fossile Energie gelten als finanzierbar und sicher

Notwendig ist das allein deshalb, weil die bei der Schöpfung und Verbrennung entstandenen CO2-Emissionen als Hauptgrund für die globale Erwärmung angesehen werden. Heutzutage kommt fossile Energie aber immer noch häufig bei Heizsystemen zum Einsatz und gilt hier als finanzierbar und sicher. Vor allem Erdöl und Erdgas werden bei der Erzeugung von Wärme genutzt. Zwar gewinnen Holzheizungen, die beispielsweise mit Pellets arbeiten, kontinuierlich Marktanteile. Jedoch sind sie zumindest aktuell noch kein ernst zu nehmender Konkurrent.

Der Großteil des Heizbedarfs wird durch fossile Energie aus Erdöl und Erdgas abgedeckt

Der Großteil des Heizbedarfs wird durch fossile Energie aus Erdöl und Erdgas abgedeckt. Kohle besitzt ebenfalls einen Brennwert, wird jedoch vorwiegend in der Industrie eingesetzt. Auch hier wird Kohle mittlerweile zunehmend von Erdöl und Erdgas verdrängt. Gas- und Ölheizungen arbeiten genau mit diesen Rohstoffen. Nicht nur die fossile Energie selbst ist aber entscheidend für die Effizienz. Um die Umweltbelastung ebenso wie die laufenden Kosten zu reduzieren, werden diese Heizsysteme bereits seit Jahren modernisiert. Der Gesetzgeber erlaubt zwar die Verwendung von fossiler Energie, schreibt aber beispielsweise eine Modernisierungs- beziehungsweise Austauschpflicht für besonders alte und ineffiziente Geräte vor.

Fossile Energiequellen sind noch notwendig, langfristig aber ein Auslaufmodell

Auf fossile Energiequellen kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht verzichtet werden. Der Großteil der in Deutschland genutzten Heizsysteme verwendet diese. Im Preis bleiben sie relativ stabil, auch wenn sich mit reduzierenden Reserven der Preis erhöhen wird – außer der Bedarf reduziert sich aufgrund der erneuerbaren Energiequellen erheblich. Durch ihre Umweltbelastung stehen solche fossilen Energiequellen aber nach wie vor in der Kritik.

Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Fossile Energie wird aus geologischen Abbauprodukten aus der Vorzeit gewonnen. Ihre Verwendung bedeutet aber gleichzeitig eine Belastung für die Umwelt und sollte deshalb in Zukunft reduziert werden. Ein kompletter Verzicht ist aus dem heutigen Stand aber kaum machbar.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 23. August 2017

Reinheit ist ein menschliches Bedürfnis und Tipps zum Wäsche waschen gibt es viele. Doch wie dabei effizient Energie und damit Kosten gespart werden können, erfahren Sie in der heizung.de Topliste. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 22. August 2017

Ist jeder Nachtspeicherofen mit Asbest belastet? Falls ja, ist ein Austausch dringend notwendig? Lesen Sie die Antworten von unseren heizung.de-Experten auf diese Fragen, die uns ein Leser gestellt hat. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. August 2017

Das von der Bundesregierung verabschiedete Netzentgeltmodernisierungsgesetz soll für faire und transparente Marktbedingungen sorgen. Zwei wichtige Punkte geben hierbei den Takt vor, die sogar Vorteile für Verbraucher mit sich bringen. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. August 2017

Ökostrom ist grün und nachhaltig. So zumindest die landläufige Meinung. Denn nicht jeder Ökostromvertrag liefert wirklich grüne Energie. Für Transparenz sorgen Siegel. Die wichtigsten stellen wir hier vor. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!