Flächenheizung - Diese Typen gibt es

Flächenheizungen sind im Vergleich zu Heizkörpern nahezu unsichtbar. Sie übertragen die Wärme der Heizung großflächig an die unterschiedlichsten Räume und sorgen somit nicht nur für ein hohes Wärmewohlbefinden, sondern auch für niedrige Heizkosten. Warum das so ist, und welche Arten der Flächenheizung es gibt, erklären wir im folgenden Beitrag.

Flächenheizung: Strahlungswärme für hohen Komfort

Anders als viele Heizkörpersysteme übertragen Flächenheizungen die Wärme nicht über Konvektion an die vorbei strömende Luft, sondern über Strahlung, so ähnlich wie die Sonne. Die thermische Energie wird dabei gleichmäßig über große Flächen abgegeben und erst beim Auftreffen auf feste Körper wie Wände oder Personen wirksam. Das fühlt sich nicht nur besser an, sondern hilft auch dabei, Heizkosten zu sparen. Denn auf diese Weise kann die Luft-Temperatur ohne Einbußen im Komfort um ein bis zwei Grad herabgestellt werden. Allein ein Grad Celsius kann die Heizkosten dabei schon um etwa 6 Prozent senken.

Füße auf einem Holzboden mit Fußbodenheizung

Niedrige Temperaturen für regenerative Energien

Im Vergleich zu Heizkörpern nutzen Flächenheizungen, egal ob an der Wand, dem Boden oder der Decke, eine größere Fläche zur Wärmeübertragung. Da die gleiche Raumtemperatur dabei auch mit kühleren Oberflächen erreicht werden kann, kommt eine Flächenheizung mit geringeren Systemtemperaturen aus. Anders als bei Heizkörpern, bei denen das Heizwasser oft auf mindestens 60 Grad Celsius erwärmt werden muss, reichen dabei meist weniger als 45 Grad Celsius im Heizungsvorlauf.

Das spart aber nicht nur Energie, sondern ist auch perfekt für den Einsatz regenerativer Energien. Denn auch diese können zum Beispiel mit Solarthermie oder einer Wärmepumpe viel effizienter genutzt werden, wenn die Temperaturanforderungen der Heizung niedrig sind.

Welche Arten der Flächenheizung gibt es?

Geht es um die Flächenheizung, unterscheidet man heute in der Regel drei Systeme. Diese sind:

Die Fußbodenheizung

Die bekannteste Variante der Flächenheizung ist die Fußbodenheizung. Sie besteht aus flächig verlegten Rohrschlangen, die von warmem Heizungswasser durchflossen werden. Da Fußbodenheizungen in der Regel unter dem Estrich verlegt werden, nutzen sie den gesamten Fußbodenaufbau als Wärmespeicher. Wird eines der Thermostate aufgedreht, geht die Heizwärme dabei zuerst auf den Estrich, bevor sie im Raum spürbar wird.

Während der spezielle Aufbau zwar ein eher träges Heizverhalten zur Folge hat – es dauert immer ein bisschen, bis die Wärme im Raum spürbar wird – kann die Flächenheizung kurze Heizpausen einfach ausgleichen. Das heißt, auch wenn der Kessel aus ist, heizt der Boden eine Zeit lang weiter.

Die Wandheizung

Soll die Flächenheizung an der Wand installiert werden, spricht man von einer Wandheizung. Im Gegensatz zur Fußbodenheizung werden die Rohrschlangen dabei meist jedoch nicht im Aufbau der Wand, sondern an ihrer Oberfläche installiert. Möglich ist das zum Beispiel mit sogenannten Trägermatten oder vorgefertigten Platten. Während die Matten verputzt werden müssen, können die fertigen Wandheiz-Elemente wie Gipskartonplatten montiert werden. Diese Art der Flächenheizung reagiert schneller auf geänderte Temperaturanforderungen und schützt durch ihre Einbaulage sehr gut vor Feuchte und Schimmel an sonst kühlen Außenwänden. Wie bei anderen Arten der Flächenheizung müssen Hausbesitzer auch hier darauf achten, dass die thermisch aktivierten Wandflächen nicht mit Möbeln oder Schränken verstellt werden.

Die Deckenheizung

Die Funktion und Montage einer Deckenheizung ähnelt der einer Wandheizung. Denn auch bei dieser Art der Flächenheizung werden Rohrschlangen mit speziellen Trägermatten oder in Form vorgefertigter Trockenbauelemente an der Oberfläche des Bauteils montiert. Da ein Verstellen hier nicht möglich ist, steht im Gegensatz zu anderen Systemen immer die volle Heizfläche zur Verfügung. Vor allem dann, wenn die Deckenheizung unter unbeheizten Dachräumen installiert werden soll, muss auf eine gute Wärmedämmung geachtet werden. Denn nur so kann verhindert werden, dass ein Teil der Heizenergie ungenutzt nach oben verloren geht.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Flächenheizung ist nahezu unsichtbar, energiesparend und perfekt für den Einsatz regenerativer Energien in der Heizung. Installiert an der Decke, der Wand oder dem Fußboden gibt es dabei heute zahlreiche Möglichkeiten, die sowohl bei einem Neubau als auch bei einer Sanierung umgesetzt werden können.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 18. Februar 2018

Auf großem Fuße leben. Die Menschen produzieren so viel CO2 wie nie. Der sogenannte CO2-Fußabdruck ist riesig. Lesen Sie, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen und was hilft, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. weiterlesen

Vom 18. Februar 2018

Dass die Erde ein großer Wärmespeicher ist, zeigen die heißen Quellen in Island. Geothermiekraftwerke wandeln die Erdwärme in Heizwärme oder Strom um. Wir erklären, wie das funktioniert. weiterlesen

Vom 17. Februar 2018

Ein Nachteil von Kaminöfen ist das häufige und aufwendige Nachlegen. Nicht so bei einem Dauerbrandofen. Denn der ist so konstruiert, dass das Glutbett bei Kohle für mindestens vier Stunden hält. weiterlesen

Vom 16. Februar 2018

Mit den richtigen Tipps wird Energiesparen zum Kinderspiel. Die Heizkosten sinken ganz nebenbei und selbst die Umwelt wird geschont. In diesem Beitrag verraten wir, wie das funktioniert. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung