Energiemessgerät für transparenten Stromverbrauch

Ein Energiemessgerät misst den Stromverbrauch elektrischer Geräte. Es lässt sich einfach zwischen Stecker und Steckdose installieren und ermittelt Werte wie die momentane Leistungsaufnahme oder den Verbrauch über eine bestimmte Zeit. Damit sorgt es für Transparenz beim Stromverbrauch und hilft Energiekosten zu senken.

Messung von Leistung und Verbrauch

Ein Energiemessgerät misst zahlreiche elektrische Größen und zeigt unter anderem die momentane Leistung und den Verbrauch verschiedener Geräte. Die Leistung wird in Watt angegeben und sagt, wie viel Strom das angeschlossene Gerät gerade aus dem Netz zieht. Wird es zum Beispiel mit einem Fernseher verwendet, hilft das, den Strombezug in Betrieb und im Stand-By-Modus zu vergleichen.

Der Verbrauch wird dagegen in Kilowattstunden angezeigt. Er steht einfach gesagt für die aufaddierten Leistungswerte und gibt an, wie viel Strom ein Gerät in einem bestimmten Zeitraum bezieht. Multipliziert mit dem aktuellen Strompreis ergeben sich daraus die Stromkosten, die zum Beispiel der Kühlschrank oder die Waschmaschine verursacht. Viele Geräte zeigen diese Daten bereits von selbst an.

Der Verbrauch von Geräten, die über Stecker mit Strom versorgt werden, kann mit einem Energiemessgerät gemessen werden.

Energiemessgerät richtig verwenden

Die Bedienung der Messgeräte ist unkompliziert. Denn die kleinen Bauteile werden einfach zwischen die Steckdose und den Stecker des zu untersuchenden Geräts installiert. Hier beginnen sie sofort zu arbeiten und die gewünschten Werte anzuzeigen.

Auf den Eigenverbrauch achten

Da die Messgeräte selbst auch Energie verbrauchen, lohnt es sich bei der Anschaffung auf einen möglichst niedrigen Eigenstromverbrauch zu achten. Kennzeichen dafür ist zum Beispiel der Blaue Engel, der gut sichtbar auf der Verpackung aufgedruckt ist.

Der passende Messbereich am Energiemessgerät

Genauso wichtig ist es, beim Kauf auf den passenden Messbereich zu achten. So können viele günstige Geräte vor allem kleine Leistungen nicht messen. Das verfälscht die tatsächlichen Ergebnisse und erschwert die Suche nach Stromfressern.

Diese Geräte lassen sich untersuchen

Untersuchen lassen sich generell alle Geräte, die ihren Strom über einen Anschluss an die Steckdose beziehen. Beispiele dafür sind Fernsehgeräte, Kühlschränke, Mikrowellen, Staubsauger oder sogar dezentralen Warmwasserbereiter.

Energiesparen mit dem Messgerät

Das Energiemessgerät sorgt nicht per se für sinkende Stromkosten. Aber es macht den eigenen Verbrauch transparent und hilft Stromfresser aufzuspüren. So zeigt es zum Beispiel das Stand-by-Verhalten von Fernseher und Radio oder den hohen Verbrauch von alten Kühlschränken. Vergleichen Verbraucher die Messergebnisse mit den Leistungsdaten moderner Geräte, lassen sich Einsparpotenziale schnell erkennen.

Allein durch den bewussteren Umgang mit Strom können sie dabei oft mehr als 100 Euro im Jahr sparen. Und das ganz ohne zusätzliche Ausgaben. Rechnet man die Einsparungen durch den Tausch alter Geräte hinzu, ist oft noch mehr möglich.

Die Kosten für das Energiemessgerät

Geht es um die Kosten moderner Energiemessgeräte, gibt es heute eine große Spanne. So bieten einige Discounter Geräte bereits für zehn Euro an. Ob diese die richtige Wahl sind, entscheidet sich jedoch nach dem jeweiligen Einsatzzweck. Soll die Messung möglichst genau sein, lohnt es sich eher etwas mehr Geld auszugeben. Denn viele günstige Energiemesser arbeiten nur ungenau und liefern damit unbrauchbare Ergebnisse.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Ein Energiemessgerät macht den Verbrauch elektrischer Geräte sichtbar. Dazu wird es einfach zwischen Stecker und Steckdose gesteckt. Es zeigt die aktuelle Leistung sowie den Verbrauch über einen bestimmten Zeitraum und hilft somit Stromfresser zu identifizieren. Durch den Tausch alter Geräte und das bewusste Verbrauchen lassen sich mehr als 100 Euro im Jahr sparen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 23. Juni 2017

Wussten Sie, dass Wasserstoff fast überall vorhanden ist und dass er im Periodensystem ganz oben steht? Falls nicht, dann testen Sie Ihr Wissen und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 22. Juni 2017

Abhitzekessel gewinnen Energie aus Abwärme oder heißen Verbrennungsabgasen. Wie das funktioniert und welche Vorteile die Technik hat, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 21. Juni 2017

Wie wird Energie aus Biomasse gewonnen? Was sind die Vor- und Nachteile und kann das sogenannte Bioenergiedorf als Vorbild dienen? Antworten zu diesen und weiteren Fragen liefert dieser Text. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. Juni 2017

Eine unserer Leserinnen möchte das Überdruckventil an ihrer Warmwasseranlage selbst austauschen, weil dieses undicht geworden ist. Ob sich das lohnt, dazu haben unsere Experten eine eindeutige Meinung. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!