Energiekosten berechnen und sparen

Die Energiekosten steigen und belasten die Kassen vieler Hausbesitzer immer stärker. Wer seinen Energieverbrauch kennt, kann diesen mit anderen vergleichen und große Einsparpotenziale aufdecken. Aber wie funktioniert das und wie hoch sind die durchschnittlichen Energiekosten für Strom und Heizung eigentlich? Wir haben die wichtigsten Informationen zusammengestellt und zeigen, wie Sie im Alltag viel Geld sparen können.

Übliche Energiekosten in Deutschland 

Energiekosten entstehen in vielen Bereichen eines Haushalts. Zum Beispiel immer dann, wenn Sie elektrische Geräte mit Strom aus dem öffentlichen Netz betreiben. Aber auch beim Tanken an der Tankstelle und beim Betrieb der eigenen Heizung entstehen fortwährend Kosten. Was viele überraschen dürfte: Vor allem Heizung und Warmwasserbereitung haben einen sehr großen Anteil. Wer Energiekosten sparen möchte, findet hier also meist die größten Potenziale. Wie hoch diese sind, zeigt ein Energiekostenvergleich mit Durchschnittswerten anderer Haushalte in Deutschland.

Durchschnittliche Kosten für Strom in Deutschland

Seit vielen Jahren bewegen sich die Strompreise in Deutschland unentwegt nach oben. Sie erreichten im Jahr 2019 einen Durchschnittswert von 29,49 Cent pro Kilowattstunde und werden mittelfristig auch nicht sinken. Um Einsparpotenziale zu erkennen, sollten Sie allerdings nicht Energiepreise, sondern Energiekosten miteinander vergleichen. Diese hängen neben dem Angebotspreis vor allem vom eigenen Verbrauch ab. Die folgende Tabelle zeigt, wie viel deutsche Haushalte im Durchschnitt für elektrische Energie bezahlen.

Haushaltsgröße Jährlicher Energieverbrauch Jährliche Energiekosten für Strom
1 Person
(Einfamilienhaus) 
2.300 kWh
(2.500 kWh mit elektrischer Warmwasserbereitung) 
695 €
(755 €/a mit elektrischer Warmwasserbereitung)
1 Person
(Mehrfamilienhaus) 
1.500 kWh
(2.000 kWh/a mit elektrischer Warmwasserbereitung) 
455 €
(605 € mit elektrischer Warmwasserbereitung)
2 Personen
(Einfamilienhaus) 
3.000 kWh
(3.600 kWh mit elektrischer Warmwasserbereitung) 
905 €
(1.090 € mit elektrischer Warmwasserbereitung)
2 Personen
(Mehrfamilienhaus) 
2.100 kWh
(3.000 kWh/a mit elektrischer Warmwasserbereitung) 
635 €
(905 € mit elektrischer Warmwasserbereitung)
3 Personen
(Einfamilienhaus) 
3.600 kWh
(4.500 kWh mit elektrischer Warmwasserbereitung) 
1.090 €
(1.360 € mit elektrischer Warmwasserbereitung)
3 Personen
(Mehrfamilienhaus) 
2.600 kWh
(3.900 kWh/a mit elektrischer Warmwasserbereitung) 
785 €
(1.180 € mit elektrischer Warmwasserbereitung)
4 Personen
(Einfamilienhaus) 
4.000 kWh
(5.000 kWh/a mit elektrischer Warmwasserbereitung) 
1.210 €
(1.510 € mit elektrischer Warmwasserbereitung)
4 Personen
(Mehrfamilienhaus) 
3.000 kWh
(4.500 kWh/a mit elektrischer Warmwasserbereitung) 
905 €
(1.360 € mit elektrischer Warmwasserbereitung)

(Quelle: Stromspiegel 2019; co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH; Datenbasis: 226.000 Haushalte)

In Einfamilienhäusern sind die Energiekosten für Strom in der Regel höher als in Mehrfamilienhäusern. Ein Grund dafür ist, dass Hausbesitzer mehr Energie für Garten und Außenanlagen benötigen, während Mieter oder Eigentümer einer Wohnung die Kosten für den sogenannten Allgemein- oder Hausstrom mit anderen teilen. 

Übrigens: Wer sein Haus oder seine Wohnung elektrisch beheizt, muss in der Regel auch mehr ausgeben. Grund dafür ist der höhere Strompreis der Heizung

Energiekosten senken, Geld sparen und Umwelt schonen
© xreflex – stock.adobe.com 

Übliche Energiekosten für Heizung und Warmwasser

Genau wie die Stromkosten steigen auch die Heizkosten immer weiter an. Sie hängen unter anderem von teilweise stark schwankenden Energiepreisen und dem eigenen Verhalten ab. Einen großen Einfluss auf die Energiekosten für Heizung und Warmwasser hat allerdings die Qualität von Haus und Technik. So sind die Ausgaben in der Regel deutlich höher, wenn der Wärmeschutz am Haus niedrig und die Heizungsanlage ineffizient ist.

Verschiedene Gebäudegrößen im Überblick:

Die folgende Tabelle zeigt, wie viel deutsche Haushalte im Durchschnitt für Heizenergie bezahlen.

Energieverbrauch und
Energiekosten im Jahr
in Gebäuden
mit 100 bis 250 m² 
niedrig 



mittel 



erhöht



Erdgasbis 87 kWh/m²a
bis 7,40 €/m²a 
bis 154 kWh/m²a
bis 11,30 €/m²a 
bis 245 kWh/m²a
bis 16,40 €/m²a
Heizölbis 100 kWh/m²a
bis 9,30 €/m²a 
bis 160 kWh/m²a
bis 13,20 €/m²a 
bis 239 kWh/m²a
bis 18,20 €/m²a
Fernwärmebis 79 kWh/m²a
bis 9,10 €/m²a 
bis 133 kWh/m²a
bis 13,60 €/m²a 
bis 229 kWh/m²a
bis 21,30 €/m²a
Wärmepumpebis 27 kWh/m²a
bis 7,80 €/m²a 
bis 42 kWh/m²a
bis 10,90 €/m²a 
bis 93 kWh/m²a
bis 21,10 €/m²a

(Quelle: Heizspiegel 2019 (Abrechnungsjahr 2018); co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH; Datenbasis: 102.610 Haushalte)

Wie bei den Energiekosten für Strom fallen auch die jährlichen Ausgaben für die Heizung niedriger aus, wenn es sich um größere Mehrfamilienhäuser handelt. Dass das so ist, zeigt die folgende Tabelle. 

Energieverbrauch und
Energiekosten im Jahr
in Gebäuden
mit 251 bis 500 m² 
niedrig 



mittel 



erhöht



Erdgasbis 85 kWh/m²a
bis 7,00 €/m²a 
bis 149 kWh/m²a
bis 10,60 €/m²a 
bis 231 kWh/m²a
bis 15,10 €/m²a
Heizölbis 97 kWh/m²a
bis 8,90 €/m²a
bis 155 kWh/m²a
bis 12,60 €/m²a
bis 233 kWh/m²a
bis 17,40 €/m²a
Fernwärmebis 76 kWh/m²a
bis 8,70 €/m²a 
bis 127 kWh/m²a
bis 12,90 €/m²a 
bis 218 kWh/m²a
bis 20,10 €/m²a
Wärmepumpebis 26 kWh/m²a
bis 7,30 €/m²a
bis 41 kWh/m²a
bis 10,30 €/m²a 
bis 91 kWh/m²a
bis 20,20 €/m²a

(Quelle: Heizspiegel 2019 (Abrechnungsjahr 2018); co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH; Datenbasis: 102.610 Haushalte)

Noch geringer sind die spezifischen Kosten in Mehrfamilienhäusern mit mehr als 500 Quadratmetern Grundfläche, wie die folgende Tabelle zeigt.

Energieverbrauch und
Energiekosten im Jahr
in Gebäuden
mit 501 bis 1.000 m²
niedrig 



mittel 



erhöht



Erdgasbis 83 kWh/m²a
bis 6,70 €/m²a 
bis 143 kWh/m²a
bis 10,00 €/m²a 
bis 218 kWh/m²a
bis 14,00 €/m²a
Heizölbis 94 kWh/m²a
bis 8,40 €/m²a 
bis 151 kWh/m²a
bis 12,10 €/m²a 
bis 227 kWh/m²a
bis 16,80 €/m²a
Fernwärmebis 73 kWh/m²a
bis 8,30 €/m²a

bis 122 kWh/m²a
bis 12,30 €/m²a
bis 209 kWh/m²a
bis 19,10 €/m²a
Wärmepumpebis 25 kWh/m²a
bis 6,90 €/m²a 
bis 40 kWh/m²a
bis 9,80 €/m²a 
bis 90 kWh/m²a
bis 19,40 €/m²a

(Quelle: Heizspiegel 2019 (Abrechnungsjahr 2018); co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH; Datenbasis: 102.610 Haushalte)

Die Energiekosten für Heizung und Warmwasser hängen unter anderem vom Zustand des Gebäudes und der Art der Heizung ab. Im Abrechnungsjahr 2018 waren Wärmepumpen dabei mit den niedrigsten Ausgaben verbunden. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass dabei auch das Alter und der energetische Zustand der Gebäude eine wichtige Rolle spielt. So versorgen Wärmepumpen vornehmlich neue oder sanierte Gebäude mit Energie. Diese haben in aller Regel einen sehr guten Wärmeschutz, sodass die Wärmeverluste und die Energiekosten grundsätzlich niedriger ausfallen. 

Energiekosten berechnen: So geht’s ganz einfach 

Ob Sie Energie und Kosten sparen können, zeigt ein Energiekostenvergleich der eigenen Ausgaben mit den Durchschnittswerten. Ihre eigenen Energiekosten können Sie dabei ganz einfach selbst berechnen. Denn dazu müssen Sie nur den Energieverbrauch mit den durchschnittlichen Energiepreisen multiplizieren.

  • Energiekosten [in Euro pro Jahr] = Energieverbrauch [in Kilowattstunden pro Jahr] x Energiepreise [in Euro pro Kilowattstunde]

Den Stromverbrauch können Sie am Zähler ablesen. Heizen Sie mit Fernwärme, erhalten Sie die Abrechnung ebenfalls in Kilowattstunden. Etwas komplizierter ist es, den Energieverbrauch von Öl-, Gas- oder Holzheizungen zu bestimmen. Wie das funktioniert, erklären wir Ihnen daher ausführlich im Beitrag Energieverbrauch berechnen.

Aktuelle Energiepreise im Überblick 

Haben Sie den Energieverbrauch ermittelt oder aus Ihrer letzten Abrechnung abgelesen, können Sie nun die Energiekosten berechnen. Die folgende Tabelle zeigt aktuelle Energiepreise im Überblick:

Energieträger Aktueller Energiepreis
Haushaltsstrom 29,49 Ct/kWh
Heizstrom
20,55 Ct/kWh
Erdgas 6,31 Ct/kWh
Heizöl 6,46 Ct/kWh
Flüssiggas 6,61 Ct/kWh
Scheitholz
(ofenfertig) 
6,26 Ct/kWh
Holzpellets 5,15 Ct/kWh
Holzhackschnitzel 2,75 Ct/kWh

(Quellen: Verivox, Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V., Bund der Energieverbraucher e.V., TFZ Bayern, C.A.R.M.E.N. e.V.; Stand 12-2019)

Im Vergleich der Ergebnisse liegen die Preise für Erdgas, Heizöl, Flüssiggas und Scheitholz sehr dicht beieinander. Deutlich günstiger sind hingegen Pellets und Holzhackschnitzel. 

Energiekosten senken und sparen: Diese Tipps helfen

Zeigt der Energiekostenvergleich, dass Ihre Ausgaben für Strom und Heizung weit über dem Durchschnitt liegen, haben Sie vermutlich hohe Einsparpotenziale. Oftmals lassen sich diese sogar mit einfachen Maßnahmen nutzen. So können Sie zum Beispiel auf Stand-by-Funktion oder Modus verzichten, effiziente Leuchtmittel einsetzen oder alte, stromfressende Haushaltsgeräte austauschen. Weitere Tipps geben wir im Beitrag Strom sparen.

Aber auch dann, wenn Sie die Energiekosten der Heizung senken möchten, bieten sich oftmals einfache und kostengünstige Maßnahmen an. So hilft es zum Beispiel, richtig zu lüften, die Heizkörper nicht zu verstellen oder Rohrleitungen im kalten Keller zu dämmen. Weitere Tipps geben wir im Beitrag Heizkosten sparen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Mit den Energiepreisen steigen auch die Energiekosten vieler Hausbesitzer immer weiter an und Modernisierungsmaßnahmen lohnen sich immer mehr. Ob sich im eigenen Haushalt Einsparpotenziale verbergen, zeigt dabei der Energiekostenvergleich mit Durchschnittswerten. In vielen Fällen lassen überhöhte Heiz- und Stromkosten dann schon mit einfachen und günstigen Maßnahmen senken.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung