Eine Lüftungsanlage im Haus sorgt für gesundes Wohnklima

Im Rahmen moderner Wohnkonzepte lässt sich der Heizwärmebedarf durch luftdichte Fenster und eine optimale Wärmedämmung minimieren. Die hohe Dämmwirkung hat aber einen negativen Einfluss auf das Raumklima. Um diesem Problem entgegenzuwirken, empfiehlt sich der Einsatz einer funktionalen Lüftungsanlage. Es folgen ein Überblick über die technische Funktionsweise sowie eine kurze Vorstellung der verschiedenen Lüftungssysteme.

Funktionsweise einer Lüftungsanlage im Haus

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Lüftungsanlage im Haus um eine technische Einheit, die den Wohnräumen frische Luft zuführt und "verbrauchte Luft" nach außen abführt. Abhängig vom jeweiligen Einsatzbereich wird die Dimensionierung der Anlage individuell angepasst, um eine bedarfsgerechte Lüftungsleistung sicherstellen zu können. Weil eine dichte Bauweise nicht nur in Neubauten, sondern auch bei der Sanierung von Altbauten bevorzugt wird, ist die Installation einer Lüftungsanlage in verschiedensten Häusern ratsam.

Eine Lüftungsanlage im Haus verringert Feuchtigkeitsbildung

Ohne entsprechende Maßnahmen neigen Häuser mit massiver Dämmung zu einer erhöhten Feuchtigkeitsbildung und Ablagerung von Schadstoffen in der Raumluft. Die Investition in eine Lüftungsanlage ist deshalb von zentraler Bedeutung, um die Luftzirkulation zu verbessern und von einem gesunden Raumklima profitieren zu können.

Heizung_Wissen_Luftungsanlage_Haus_fotolia_64933534.png

Wissenswerte zu zentralen und dezentralen Lüftungsanlagen

Wer sein Haus mit einer funktionalen Lüftungsanlage ausstatten möchte, kann sich zwischen verschiedenen Modellen entscheiden. Für den Einsatz im Neubau stellen zum Beispiel zentrale Lüftungsanlagen die optimale Lösung dar. Diese Ausführungen ermöglichen eine effiziente Wärmerückgewinnung, was für einen geringen Energieverbrauch von großer Wichtigkeit ist. Des Weiteren überzeugt eine zentrale Lüftungsanlage im Haus mit einer flexiblen Regulierbarkeit.

Zentrale Lüftungsanlagen sind leiser

So lässt sich die Lüftung für einzelne Räume individuell steuern, wodurch der Wohnkomfort positiv beeinflusst wird. Im direkten Vergleich mit dezentralen Lüftungssystemen ist auch die geringere Geräuschentwicklung ein bedeutsamer Vorteil. Zu den Nachteilen zählt hingegen der hohe bauliche Aufwand, sodass der nachträgliche Einbau nur in Ausnahmefällen empfehlenswert ist. Im Idealfall wird die zentrale Lüftungsanlage deshalb von Beginn an in den Bauplanungen berücksichtigt.

Dezentrale Lüftungsgeräte sind vergleichsweise günstig in der Anschaffung

Dezentrale Lüftungsanlagen punkten mit einem vergleichsweise geringen Anschaffungspreis und einem unkomplizierten Einbau. Dementsprechend lassen sich die zugehörigen Geräte auch ohne großen Aufwand nachträglich installieren. Wer beispielsweise ein verbessertes Raumklima im modernisierten Altbau erzielen möchte, ist mit einer dezentralen Lüftungsanlage bestens beraten. Im Gegensatz zu den zentralen Lüftungssystemen geht der Betrieb allerdings mit einer höheren Lärmbelastung einher. Auch in puncto Energieeffizienz können die dezentralen Anlagen nicht mithalten und bringen somit einen erhöhten monatlichen Kostenaufwand mit sich.

Einsatz einer Lüftungsanlage im Haus

Durch eine Lüftungsanlage im Haus kann das Risiko für die gesundheitsschädliche Schimmelpilzbildung deutlich reduziert werden. Weil alle modernen Wohnbauten wie zum Beispiel Passiv- und Nullenergiehäuser auf einer massiven Dämmung basieren, gewinnt der zusätzliche Einbau von Lüftungsanlagen zunehmend an Bedeutung. Insgesamt gesehen lässt sich festhalten, dass es bei der Auswahl eines entsprechenden Geräts viele verschiedene Aspekte zu beachten gilt.

Investition wird teilweise staatlich gefördert

Dank der großen Auswahl an verschiedenen Modellen finden sich aber für jede Einbausituation maßgeschneiderte Lösungen. Unter gewissen Voraussetzungen können Hauseigentümer zudem von staatlichen Förderungen profitieren, die den finanziellen Aufwand relativieren. Werden alle thematisierten Teilaspekte und Hinweise berücksichtigt, sorgt die Lüftungsanlage im Haus dann dauerhaft für ein spürbar verbessertes Wohnklima.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Eine Lüftungsanlage im Haus sorgt benutzerunabhängig für Frischluft und schützt die Bausubstanz vor Feuchteschäden. Ob zentral oder dezentral: Dank der großen Auswahl an verschiedenen Modellen finden sich für jede Einbausituation maßgeschneiderte Lösungen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung