Ein modernes Belüftungsgerät senkt die Heizkosten

Ein Belüftungsgerät versorgt das eigene Haus mit frischer Außenluft. Indem die Geräte gleichzeitig Schadstoffe und Gerüche beseitigen, sorgen sie dabei für eine wohngesunde Atmosphäre in den eigenen vier Wänden. Außerdem senken sie das Schimmelrisiko und die Heizkosten deutlich. Aber wie funktioniert ein Belüftungsgerät, wo kommt es zum Einsatz und wie viel kostet es eigentlich?

Die Themen im Überblick:

Funktion und Aufbau eines Belüftungsgeräts

Ein Belüftungsgerät ist das Herzstück einer Lüftungsanlage. Es enthält Ventilatoren, Schalldämpfer und Filter sowie eine Einrichtung zur Wärmerückgewinnung. Alle Komponenten arbeiten dabei eng zusammen und sorgen so für einen hohen Komfort und niedrige Energiekosten.

Ventilatoren organisieren die Luftbewegung

Die Ventilatoren sorgen dabei für den nötigen Antrieb. Sie blasen Luft von außen in das Haus oder saugen verbrauchte nach außen. Während sich die Bauteile im Belüftungsgerät befinden, strömen die Luftmassen über ein angebundenes Luftverteilsystem durch das gesamte Gebäude. Dieses besteht dabei aus Luftkanälen, die sich in der Decke, hinter einer Verkleidung oder im Fußbodenaufbau verlegen lassen. Wie das funktioniert, erklärt der Beitrag „Wohnraumlüftung verlegen“.

Ventilator von einem Belüftungsgerät

Filter und Schalldämpfer sorgen für Komfort

Neben den Ventilatoren sind auch Filter und Schalldämpfer mit dem Belüftungsgerät verbunden. Diese nehmen Schadstoffe und Geräusche aus der Luft und sorgen so für eine wohngesunde Atmosphäre. Vor allem Verbraucher mit Allergien oder Menschen, die in der Nähe viel befahrener Straßen wohnen, wissen diese Vorteile zu schätzen. Um die Qualität der Anlage zu erhöhen, lassen sich Filter und Schalldämpfer auch an anderen Stellen im System integrieren.

Wärmerückgewinnung im Belüftungsgerät

Die Einrichtung zur Wärmerückgewinnung überträgt thermische Energie der verbrauchten Abluft auf die frische Zuluft. Möglich ist das zum Beispiel mit kleinen, parallel angeordneten Kanälen oder speziellen Speichermedien. Vorteil der Technik ist, dass die Außenluft, die im Winter sonst sehr kalt ist, nun bereits vorgewärmt in das Haus strömt. Das senkt die Heizkosten und wirkt störenden Zugluftströmungen entgegen. Der Beitrag „Wärmerückgewinnung“ erklärt, welche Arten der Technik es gibt.

Typische Einsatzgebiete der Technik

Ein Belüftungsgerät ist das Herzstück einer Anlage für die kontrollierte Wohnraumlüftung. Als solches kommt es immer dann zum Einsatz, wenn Verbraucher sehr hohe Anforderungen an die Luft in den eigenen vier Wänden haben. Darüber hinaus lohnt sich die Technik auch zur Schimmelvermeidung in dichten Gebäuden. Denn während die Geräte alte und verbrauchte Luft aus dem Haus befördern, regulieren sie gleichzeitig den Feuchtegehalt der Raumluft. Infolgedessen bleibt die Kondensation an kalten Umschließungsflächen aus und dem giftigen Schimmel wird der Nährboden entzogen.

Kosten und Fördermittel moderner Belüftungsgeräte

Wie viel Verbraucher für ein neues Belüftungsgerät ausgeben müssen, hängt vor allem von der Luftleistung der Technik ab. Dabei sinken die Preise, je weniger Luft die Geräte durch das Haus befördern. Inklusive Montage, Zubehör und Luftverteilsystem liegen die Lüftungsanlagen-Kosten der Technik heute bei 4.000 bis 10.000 Euro.

Fördermittel senken die Ausgaben bei einer Sanierung

Entscheiden sich Besitzer eines bestehenden Gebäudes (Bauantrag vor Februar 2002) für ein Belüftungsgerät, profitieren sie von hohen Fördermitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Denn immer dann, wenn sich eine hohe Luftdichtheit des Gebäudes nachweisen lässt, stellt diese Darlehen und Zuschüsse zur Verfügung. Während die Darlehen mit einem Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5 Prozent besonders günstig sind, bekommen Hausbesitzer in der Zuschussvariante zehn Prozent der Kosten zurückerstattet. Das gilt zumindest dann, wenn Zu- und Abluftanlagen mit einer effizienten Wärmerückgewinnung und energiesparenden Ventilatoren ausgestattet sind.

Wichtig zu wissen ist, dass die Fördermittel generell mit einem Energieberater und vor dem Beginn der Umbauarbeiten zu beantragen sind. Während sich Verbraucher für Darlehen aus dem Programm 152 an die eigene Bank wenden, gibt es Zuschüsse aus dem Förderprogramm 430 über das Onlineportal der KfW.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Das Belüftungsgerät ist das Herz einer jeden Lüftungsanlage. Es organisiert die Luftbewegungen im Haus und sperrt Schadstoffe und Geräusche wirkungsvoll aus. Ein besonderer Vorteil der Technik ist die Wärmerückgewinnung. Dabei überträgt das Gerät thermische Energie der Abluft auf die frische Außenluft und heizt diese vor. Geht es um eine Sanierung, bekommen Verbraucher auch Fördermittel für die Technik.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 20. Oktober 2017

Eine Lüftungsanlage im Gebäude sorgt nicht nur für Komfort, sondern auch für ein gesundes Wohnklima. Dabei ist wichtig, dass für die Wohnraumlüftung eine regelmäßige Wartung erfolgt. Erfahren Sie hier mehr! weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. Oktober 2017

Was ist eigentlich der Norm-Nutzungsgrad und was unterscheidet ihn vom Wirkungsgrad oder vom Jahres-Nutzungsgrad der Heizung? Wir geben Antworten und zeigen, wie sich die Effizienz der eigenen Heizung steigern lässt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Den alten, vor 1987 eingebauten Heizkessel austauschen wird dieses Jahr Pflicht. Es gelten allerdings viele Ausnahmen. Welche das sind, das lesen Sie in den folgenden Abschnitten. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Um fossile Brennstoffe zur Wärmeerzeugung zu nutzen, müssen sie verbrannt werden. Dabei entsteht Rauch, der Schadstoffe für Mensch und Umwelt erhält. Dieser Artikel stellt Ihnen die Rauchgasreinigung vor. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!