EEWärmeG - Die Folgen für Hauseigentümer

Seit dem 1. Januar 2009 ist das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) in Kraft. Es schreibt Eigentümern von Neubauten vor, ihren Wärmebedarf zum Teil mit regenerativen Energien zu decken. Was gibt es bei der Planung der Heizanlage konkret zu beachten? Können Förderungen in Anspruch genommen werden? Der folgende Artikel informiert Sie über Ihre Rechte und Pflichten.

Was ist das EEWärmeG und wen betrifft es?

Nach wie vor arbeiten Heizsysteme in deutschen Haushalten überwiegend mit fossilen Brennstoffen - und das hat beträchtliche Klimafolgen: Etwa 30 Prozent der jährlichen CO2-Emissionen gehen auf die Heizung und Warmwasserbereitung von Wohngebäuden zurück. Erneuerbare Energieträger, die klimaneutral sind, fristen derzeit noch ein Randdasein. Im Jahr 2014 belief sich ihr Anteil an der Wärmeerzeugung auf nur etwa 10 Prozent, der überwiegende Teil davon entfiel auf Holz. Mit dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energieträger bis zum Jahr 2020 auf zumindest 14 Prozent zu erhöhen.

Mann sitzt am Schreibtisch und informiert sich über das EEWärmeG

Aus diesem Grund werden Eigentümer von Gebäuden verpflichtet, bei ihrer Wärmeversorgung zum Teil auf erneuerbare Energieträger zurückzugreifen oder Ersatzmaßnahmen zu setzen. Unter das EEWärmeG fallen neu errichtete Gebäude mit einer Nutzfläche von zumindest 50 m2, die unter Energieeinsatz beheizt oder gekühlt werden - und zwar unabhängig davon, ob es sich um private oder öffentliche Gebäude handelt. Ausgenommen sind bestimmte Gebäudearten wie unterirdische Bauten, Ställe oder mobile und provisorische Einrichtungen. Das Gesetz gilt für alle Bauvorhaben, für die ab dem 1. Januar 2009 der Bauantrag oder die Bauanzeige erstattet wurde sowie für nicht verfahrenspflichtige Vorhaben, die ab dem 1. Januar 2009 den Behörden zur Kenntnis gegeben wurden.

Diese Maßnahmen verlangt das Gesetz

Das EEWärmeG lässt dem Gebäudeeigentümer weitgehend freie Hand darüber, welche Maßnahmen er zur CO2-Reduktion ergreifen will. Dadurch sollen individuelle und maßgeschneiderte Lösungen ermöglicht werden. Als erneuerbare Energien nach dem EEWärmeG gelten Solarenergie, Geothermie (Erdwärme), Biomasse und Umweltwärme. Der Mindestanteil an der Wärme- und Kälteerzeugung des Gebäudes ist abhängig davon, welcher Energieträger gewählt wurde. Folgende Maßnahmen kommen in Frage, um das EEWärmeG zu erfüllen:

  • Bei Solarthermie beträgt der Mindestanteil 15 Prozent. Vereinfachend gilt: Der Sonnenkollektor muss in seiner Fläche mindestens 4 Prozent der beheizten Nutzfläche entsprechen.
  • Gasförmige Biomasse (Biogas) kann mit einem Mindestanteil von 30 Prozent in einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage genutzt werden.
  • Bei fester oder flüssiger Biomasse beträgt der Mindestanteil 50 Prozent. Darunter fallen Bioöl, Scheitholz, Holzpellets sowie Holzhackschnitzel.
  • Geothermie oder Umweltwärme können mittels Wärmepumpen genutzt werden, der Mindestanteil beträgt hier ebenfalls 50 Prozent.

Falls der Gebäudeeigentümer keine erneuerbaren Energieträger nutzen möchte, sind nach dem EEWärmeG auch sogenannte Ersatzmaßnahmen zulässig, mit denen ebenfalls ein CO2-Einsparungseffekt erzielt wird. Folgende Maßnahmen fallen darunter:

  • Nutzung technischer Abwärme zu mindestens 50 Prozent
  • Nutzung hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zu mindestens 50 Prozent
  • Verbesserte Energieeffizienz des Gebäudes, welche die gesetzlichen Vorgaben um mindestens 15 Prozent übertrifft (beispielsweise durch Dämmung)
  • Unmittelbarer Anschluss an ein Nah- oder Fernwärmenetz, das selbst teilweise mit erneuerbaren Energien oder Kraft-Wärme-Kopplung betrieben wird

Umfangreiche Nachweispflichten

Wenn Gebäudeeigentümer die Vorgaben nach dem EEWärmeG nicht erfüllen oder keinen Nachweis darüber erbringen können, drohen Bußgelder. Die erforderlichen Nachweise erhalten Verbraucher von allen Personen, die auch Energieausweise ausstellen dürfen - dazu zählen etwa Bauingenieure, Gebäudetechniker oder Handwerksmeister. In vielen Fällen sorgen bereits die Anlagenhersteller oder die Unternehmen, die die Anlage einbauen, für die erforderlichen Nachweise. Grundsätzlich sieht das EEWärmeG vor, dass Gebäudeinhaber den Nachweis der zuständigen Baurechtsbehörde innerhalb von 3 Monaten ab dem Jahr der Inbetriebnahme vorlegen müssen. Anschließend sind diese Nachweise mindestens 5 Jahre aufzubewahren und auf Verlangen vorzuweisen.

Für den Umstieg winken Förderungen

Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz sieht auch ein Marktanreizprogramm (MAP) vor, in dessen Rahmen erneuerbare Energien staatlich gefördert werden. Dieses Marktanreizprogramm existiert zwar bereits seit dem Jahr 2000, durch das EEWärmeG erhält es jedoch erstmals eine gesetzliche Grundlage. Für kleinere Anlagen in Privathaushalten erteilt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Zuschüsse, die je nach konkreter Maßnahme in ihrer Höhe variieren. Seit 1. Januar 2016 wurden die Fördermittel aufgestockt.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Wie Gebäudeeigentümer vom EEWärmeG betroffen sind. Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz soll den Anteil regenerativer Energieträger bei der Wärmeerzeugung langfristig erhöhen. Das Gesetz verpflichtet daher Gebäudeeigentümer, erneuerbare Energieträger anteilig zu verwenden oder sogenannte Ersatzmaßnahmen zu treffen. Um die Investitionskosten zu senken, können staatliche Förderungen in Anspruch genommen werden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 20. November 2017

Ist Ihre Heizung richtig eingestellt? Ein hydraulischer Abgleich senkt den Energieverbrauch und erhöht den Wohnkomfort. Lesen Sie in diesem Artikel, wie das Verfahren funktioniert. weiterlesen

Vom 20. November 2017

Die Heizung mit Niedertemperatur sorgt sparsam für wohlig warme Räume. Der Beitrag erklärt, wie die Systeme funktionieren, welche Vorteile sie haben und welche Niedertemperatur-Heizkessel infrage kommen.  weiterlesen

Vom 19. November 2017

Die Heizkurve bleibt von vielen Verbrauchern unbeachtet, dabei ist sie ein maßgeblicher Faktor beim Erreichen der bestmöglichen Energieeffizienz. Sie erlaubt es, individuell auf die aktuellen Witterungsverhältnisse zu reagieren. weiterlesen

Vom 19. November 2017

Geht es um die Verbrennungsluftversorgung einer Heizung, unterscheiden Experten den raumluftabhängigen und den raumluftunabhängigen Betrieb. Wir erklären die Unterschiede und zeigen, wann ein Heizgerät Verbrennungsluft von außen beziehen sollte.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung