Durchlauferhitzer oder Boiler: Was lohnt sich?

Geht es um die Warmwasserbereitung in einem Haus, lässt sich dieser mit Durchlauferhitzer oder Boiler realisieren. Während die einen Trinkwasser bei Bedarf erwärmen, halten die anderen das Warmwasser auf Vorrat. Aber was lohnt sich mehr? Wann sollten Hausbesitzer Durchlauferhitzer oder Boiler einsetzen?

Durchlauferhitzer oder Boiler: Funktion im Vergleich  

Viele Hausbesitzer fragen sich, worin eigentlich der Unterschied zwischen Durchlauferhitzer und Boiler liegt. Sie möchten wissen, welche Vor- und Nachteile die Geräte haben und wann sich welches lohnt. Generell sind beides Einrichtungen zur Warmwasserbereitung. Während Durchlauferhitzer dabei in der Regel dezentral arbeiten, erwärmen Boiler das Trinkwasser zum Duschen, Spülen oder Baden an einem zentralen Ort.

Durchlauferhitzer oder Boiler zur Warmwasserbereitung
© nikkytok / Shutterstock.com

Dezentrale Warmwasserbereitung mit Durchlauferhitzern  

Im Gegensatz zu Boilern erwärmen Durchlauferhitzer Trinkwasser immer nur dann, wenn es auch benötigt wird. Möglich ist das mit Gas oder Strom. Gasdurchlauferhitzer besitzen dazu einen Brenner. Zapfen Hausbesitzer warmes Wasser, detektiert das Gerät einen abfallenden Druck und Kaltwasser strömt nach. Der Gasbrenner schaltet sich ein, erwärmt das Trinkwasser und die Zapfstelle wird versorgt. Bei elektrischen Geräten übernimmt ein elektrisch leitendes Material die Aufgabe des Brenners. Dieses erwärmt sich wie ein Tauchsieder, wenn es von Strom durchflossen wird. Vor allem Geräte kleiner Leistung können dabei meist nur einzelne Zapfstellen mit Wärme versorgen. Geht es um einen Vergleich von Durchlauferhitzer vs. Boiler, haben dezentrale Geräte folgende Vorteile:

  • Nähe zur Entnahmestelle und kurze Leitungswege
  • hygienische Warmwasserbereitung ohne Legionellen
  • elektrische Geräte sind einfach zu installieren

Zentrale Warmwasserbereitung mit Trinkwasserboilern

Anders als Durchlauferhitzer sorgen Boiler in der Regel für eine zentrale Erwärmung des warmen Trinkwassers. Damit das funktioniert, bestehen die Geräte aus einem gedämmten Behälter. Dieser lässt sich über die Heizung oder einen Gasbrenner mit Wärme versorgen. Das Trinkwasser lagert im Vorrat auf hohen Temperaturen, sodass es im Bedarfsfall schnell zur Verfügung steht. Während diese Lösung zwar mehr Platz im Haus benötigt, arbeitet sie auch mit erneuerbaren Energien. So können Hausbesitzer auch eine Solarthermieanlage an den Speicher anschließen, um das Wasser nahezu kostenfrei zu erwärmen. Geht es um einen Vergleich von Durchlauferhitzer und Boiler, haben zentrale Geräte folgende Vorteile:

  • Wasservorrat sorgt für hohen Warmwasserkomfort
  • erneuerbare Energiequellen lassen sich einbinden
  • Versorgung mehrerer Zapfstellen über eine Anlage

Kosten bei der Anschaffung und in Betrieb

Durchlauferhitzer oder Boiler? Eine Antwort auf diese Frage hängt auch von den Kosten ab. Und diese können je nach Technologie ganz unterschiedlich ausfallen. Geht es um die Anschaffungskosten, so liegen Durchlauferhitzer ganz klar vorn. Denn kleine Geräte zur Versorgung einzelner Waschbecken oder Küchen gibt es bereits für unter 100 Euro. Größere Geräte für Duschen, Badewannen oder komplette Warmwasseranlagen kosten etwa 100 bis 300 Euro. Deutlich teurer sind dagegen zentrale Warmwasseranlagen. Während die Boiler in der Anschaffung rund 300 bis 500 Euro kosten, müssen Hausbesitzer für die nötige Heizungsanlage noch einmal mehr als 5.000 Euro ausgeben. Eine Alternative bieten direkt gasbeheizte Speicher. Diese gibt es bereits für 800 bis 1.000 Euro.

Elektrische Durchlauferhitzer sind Stromfresser  

Viel wichtiger als die Kaufpreise der Geräte sind häufig die laufenden Kosten. Denn vor allem bei Strom betriebenen Geräten sind diese besonders hoch. Hier zahlen Verbraucher rund 28 Cent pro Kilowattstunde. Das ist das Vierfache vom Wärmepreis einer Gasheizung, der bei sechs bis sieben Cent pro Kilowattstunde liegt. Wer sich zwischen Durchlauferhitzer oder Boiler entscheiden muss, sollte diese Tatsache nicht außer Acht lassen.

Durchlauferhitzer oder Boiler: Die Einsatzbereiche  

Durchlauferhitzer lohnen sich immer dann, wenn warmes Wasser eher selten benötigt wird. Hat ein Garten- oder ein Wochenendhaus zum Beispiel keine zentrale Heizungsanlage, können Nutzer mit den Geräten einfach und schnell Trinkwasser erwärmen. Der Verbrauch ist dabei in der Regel so niedrig, dass die hohen Anschaffungskosten einer zentralen Heizanlage die günstigeren Betriebskosten kaum rechtfertigen würden. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Wasserhygiene. Denn durch kurze Leitungswege steht das Trinkwasser in dezentralen Anlagen kaum. Das beugt Legionellen vor und schützt so vor Krankheiten. Und das selbst dann, wenn Verbraucher nur selten Warmwasser zapfen.

Geht es um die Warmwasserbereitung in typischen Wohngebäuden, lohnt sich der Anschluss an eine zentrale Heizanlage. Denn diese ist in der Regel ohnehin vorhanden und die Betriebskosten der Technik fallen deutlich geringer aus. Vor allem elektrische Durchlauferhitzer können sich hier als echte Stromfresser entpuppen.

Bei selten genutzten Sanitärräumen kann sich auch in Wohnhäusern der Einsatz von Durchlauferhitzern lohnen. Dann allerdings in Kombination mit einer zentralen Anlage, die für Warmwasser an den übrigen Zapfstellen sorgt.

Übrigens: In Mehrfamilienhäusern kommen heute immer öfter auch sogenannte Wohnungsstationen zum Einsatz. Diese sind mit einem Durchlauferhitzer ausgestattet, der das Trinkwasser dezentral über die Heizung erwärmt. Wie das funktioniert und welche Vorteile das hat, erklärt der Beitrag Wohnungsstation.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Durchlauferhitzer oder Boiler? Dezentrale oder zentrale Warmwasserbereitung? Beide Lösungen haben Vor- und Nachteile. Sie lohnen sich dabei meist für spezielle Einsatzgebiete. Während dezentrale Durchlauferhitzer weniger stark frequentierte Zapfstellen mit Warmwasser versorgen, sollten Wohnhäuser mit zentralen Warmwasserbereitern (Boilern) ausgestattet sein. Denn diese arbeiten deutlich günstiger und können sogar auf erneuerbare Energiequellen setzen. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 18. Oktober 2018

Ein Sicherheitsventil der Heizung lässt bei hohen Druckwerten Heizungswasser abfließen, um die Anlage vor Schäden zu bewahren. Wir erklären, wie das funktioniert und worauf es dabei ankommt. weiterlesen

Vom 16. Oktober 2018

Wer die alte Pumpe seiner Heizungsanlage austauschen möchte, hat heute viele Geräte zur Auswahl. Stiftung Warentest hat 14 davon intensiv untersucht und verglichen. Das Ergebnis ist überraschend. weiterlesen

Vom 15. Oktober 2018

Lesen Sie in diesem Text, warum die drei Fragen “Was ist eine Heizung?”, “Was bedeutet Heizen?” und “Welche Heizung habe ich?” berechtigt sind und wie die dazugehörigen Antworten lauten. weiterlesen

Vom 14. Oktober 2018

Wer mit den Folgen von kalkhaltigem Wasser kämpft, kann sich eine Enthärtungsanlage anschaffen. Wir erklären, wie die Technik funktioniert, wann sie zum Einsatz kommt und welche Kosten anfallen.   weiterlesen

News article img

Artikelbewertung