Die Zirkulationspumpe für Warmwasser einfach erklärt

Als eine Vorhalte-Installation ist die Zirkulationspumpe für Warmwasser dafür verantwortlich, dass nur möglichst wenig kaltes Wasser unnötig verschwendet wird. Das kommt beispielsweise dann vor, wenn bei einer Dusche erst gewartet werden muss, bis sich das Wasser erwärmt hat. Selbiges gilt für die Nutzung des Wasserhahns in den Morgenstunden. Weil die Zirkulationspumpe für Warmwasser das warme Wasser vorhält, entstehen Vorzüge bei der Wirtschaftlichkeit und ein bewussterer Umgang mit Trinkwasser, was wiederum die Umwelt schont.

Warum werden Zirkulationspumpen für Warmwasser verwendet?

Die Pumpe widmet sich einem gängigen Problem von zentralen Warmwasserbereitungsanlagen. Diese sind so eingestellt, dass kaltes Wasser erst komplett aus der Leitung fließen muss, bevor neues, warmes Wasser durch diese verarbeitet werden kann. In der Theorie soll das verhindern, dass Wasser verschwendet oder unnötig aufgeheizt wird. In der Praxis bringt das jedoch Nachteile mit sich. Denn speziell in den Morgenstunden dauert es mitunter länger, bis tatsächlich Wasser in der gewünschten Temperatur aus der Leitung kommt. Deshalb muss man die Dusche schon etwas vorlaufen lassen oder warten, bis der Wasserhahn nicht mehr kaltes Wasser abgibt.

Die Zirkulationspumpe für Warmwasse kann ergänzend integriert werden

Die Zirkulationspumpe für Warmwasser widmet sich diesem Umstand und kann ergänzend integriert werden. Sie sorgt dann dafür, dass das aufbereitete Wasser kontinuierlich im Leitungssystem zirkuliert und folglich direkt ab dem ersten Tropfen warmes Wasser zur Verfügung steht. Dadurch entfällt der Kostenfaktor, der durch das ungenutzte kalte Trinkwasser entsteht, was sowohl den Geldbeutel als auch die Umwelt schont. Weitere Vorteile zeigen sich beim Komfort. Denn natürlich spart es viel Zeit, wenn man direkt unter die Dusche kann, statt erst warten zu müssen.

So funktioniert eine Zirkulationspumpe für Warmwasser in der Praxis

Die Pumpe wird als zusätzliche Installation integriert, wodurch ein Kreislauf entsteht. Vor dem Einbau ist zwingend ein hydraulischer Abgleich des Systems notwendig. Anderenfalls könnte die Effizienz leiden und der gewünschte Spareffekt folglich gar nicht erst eintreten. In Mehrfamilienhäusern lassen sich auch mehrere solcher Pumpen verbauen, um dem gesteigerten Bedarf gerecht zu werden. Insbesondere hilft das auch unerwünschte Unregelmäßigkeiten zu unterbinden und stattdessen wirklich eine angenehme Temperatur ab dem ersten Tropfen zu gewährleisten.

Ein Handwerker stellt die Zirkulationspumpe für Warmwasser passend ein
© rupbilder | Fotolia

Zirkulationspumpe sorgt für die nötige Umwälzung innerhalb des Rohrsystems

Der eingangs erwähnte Kreislauf, welcher nach der Installation der Zirkulationspumpe für Warmwasser entsteht, beginnt nun am Kaltwasserzufluss vom Wärmespeicher, von wo aus er durch den verbauten Wassererwärmer führt. Das Wasser, zu diesem Zeitpunkt erwärmt, fließt dann zur Verbrauchsstelle, beispielsweise der Dusche oder dem Wasserhahn. Sobald die Wasserzufuhr abgestellt wurde, weil kein weiteres Wasser mehr benötigt wird, bewegt die Zirkulationspumpe für Warmwasser dieses wieder zurück in den Warmwasserspeicher. Sie sorgt sich außerdem um die nötige Umwälzung innerhalb des Rohrsystems, welche für die dauerhafte Temperatur verantwortlich ist.

Durch diesen Kreislauf bewegt sich das Wasser folglich dauerhaft, wodurch verhindert wird, dass sich kaltes Wasser in den Leitungen einsetzt und erst einmal abfließen muss. Damit dieser Kreislauf in der Praxis genauso gut funktioniert wie angedacht, muss mitunter auf den individuellen Durchfluss in der Leitung reagiert werden. Das wird unter anderem durch den im Vorfeld erwähnten hydraulischen Abgleich und eine Installation mehrerer Pumpen möglich.

Kosten und Energieverbrauch der Zirkulationspumpe für Warmwasser

Sowohl Anschaffungskosten als auch fortlaufende Kosten sind hier einzukalkulieren. Die einmaligen Kosten für die Anschaffung beziffern sich je nach Modell auf etwa 120 bis 150 Euro. In Anbetracht dessen, dass die Pumpe dann dauerhaft genutzt werden kann, bleiben die Kosten also in einem überschaubaren Rahmen. Die laufenden Kosten entstehen durch den Betrieb der Pumpe. Hier muss jedoch bedacht werden, dass diese auch bei der Warmwasserbereitung entstehen, folglich durch die Zirkulationspumpe für Warmwasser minimiert und nicht gesteigert werden. Moderne Modelle versprechen ungefähr eine Ersparnis von 30 Euro im Jahr, wobei das natürlich davon abhängig ist, wie häufig Warmwasser verbraucht wird.

Neu installierte Pumpen verbrauchen im Normalfall etwa 10 bis 30 Watt

Neuere Modelle haben außerdem den Vorteil, dass sie mit einer intelligenten Pumpensteuerung arbeiten. Die Zirkulation im Kreislauf wird folglich nur dann angetrieben, wenn die Temperatur tatsächlich zu stark abzufallen droht. Die Isolierung der Rohrleitungen spielt daher ebenfalls eine Rolle. Neu installierte Pumpen verbrauchen im Normalfall etwa 10 bis 30 Watt. Bei älteren Installationen ist der Verbrauch hingegen wesentlich höher. 

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Mit einer Zirkulationspumpe für Warmwasser können Sie die laufenden Kosten für die Warmwasserbereitung reduzieren, sowohl hinsichtlich des eigentlichen Wasserverbrauchs als auch mit Hinblick auf die Stromkosten für die Warmwasserbereitung. Weil zudem Stagnationswasser vermieden wird, reduziert sich das gesundheitliche Risiko, beispielsweise durch Legionellen. Viele Vorteile also, die die Zirkulationspumpe für Warmwasser zu einer ernsthaften Ergänzung im eigenen Haus oder bei einem Mehrfamilienhaus (mit mehreren installierten Pumpen) avancieren lassen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 21. Mai 2018

Die Sockelheizung sorgt für Behaglichkeit und schützt vor Schimmel. Sie lässt sich einfach montieren und begünstigt die Effizienz der Heizung. Wir erklären, wie sie funktioniert und was sie kostet. weiterlesen

Vom 20. Mai 2018

Bleibt das Zuhause kalt, müssen Hausbesitzer die Heizung reparieren. Wir erklären, wie das einfach selbst funktioniert und wann es sich für Verbraucher lohnt, einen erfahrenen Experten zu rufen. weiterlesen

Vom 19. Mai 2018

Elektroheizungen nutzen Strom als Energiequelle und wandeln elektrische in thermische Energie um. Doch wissen Sie, was Konvektion bedeutet oder eine Direktheizung ist? Dann machen Sie den Wissens-Check mit unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 18. Mai 2018

Der Feuerungsautomat sorgt für einen sicheren Start und Betrieb des Heizungsbrenners. Aber wie funktioniert das und woran kann es liegen, wenn das Gerät eine Störung meldet? Die Antworten gibt es hier. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung