Die zentrale Wohnraumlüftung mit Verteiler

Die zentrale Wohnraumlüftung mit Verteiler eignet sich in neuen und bestehenden Gebäuden. Sie besteht neben dem Lüftungsgerät aus Kanälen, die die Luft zu gebäude- oder etagenweise angeordneten Kästen leiten. Die sogenannten Verteiler teilen oder sammeln den Luftstrom und ermöglichen den Einsatz schlanker Lüftungsrohre oder -kanäle. Diese lassen sich dann im Bodenaufbau oder im Bereich einer abgehängten Decke verlegen. 

Aufbau der Wohnraumlüftung mit Verteiler  

Sprechen Experten von der Wohnraumlüftung mit Verteiler, geht es in der Regel um zentrale Lüftungsanlagen. Diese bestehen im Wesentlichen aus einem Gerät, das frische Luft von außen ansaugt und verbrauchte nach außen ableitet. Es sorgt für einen kontinuierlichen Luftwechsel im Haus, wobei die Konzentration von Schadstoffen und Gerüchen gering bleibt. Auch der Anstieg der relativen Feuchte und giftiger Schimmel in der Wohnung lassen sich mit einer Lüftung verhindern. Darüber hinaus reduzieren Schalldämpfer den Lärm aus der Umgebung, während spezielle Wohnraumlüftungs-Filter die Belastung durch Staub und Pollen von außen mindern.

Zentrale Zu- und Abluftkanäle für die Lüftungsanlagen  

Der Aufbau einer Wohnraumlüftung mit Verteiler besteht neben den zentralen Lüftungsgeräten aus Kanälen in runder oder eckiger Form. Diese haben meist einen großen Querschnitt und lassen sich daher nur schwer unsichtbar installieren. Möchten Hausbesitzer die Wohnraumlüftung verlegen, sind hier jedoch nur kurze Strecken nötig. Die Kanäle transportieren dabei Luft von außen zum Lüftungsgerät und von diesem wiederum nach außen. Im Inneren des Gebäudes verbinden sie die Geräte der zentralen Wohnraumlüftung mit den Verteilern.

Schlanke Leitungen durch Wohnraumlüftung mit Verteiler  

Die Verteiler oder Sammler bestehen dabei einfach beschrieben aus rechteckigen Kästen. Diese werden mit dem zentralen Luftverteilsystem verbunden und teilen den gesamten Luftstrom auf mehrere kleine Ströme auf. Für die weitere Verteilung genügen dann schlanke Leitungen oder flache Kanäle. Diese führen vom Verteiler zu den Zu- und Abluftdurchlässen der angebundenen Räume. 

Luftverteilung für Bodenaufbauten und abgehängte Decken  

Ein Vorteil dieser Systeme liegt in der flexiblen und einfachen Verlegung des Luftverteilsystems. Denn durch die geringen Dimensionen finden Leitungen oder Kanäle Platz im Estrich oder im Bereich einer abgehängten Decke. Auch die versteckte Montage in einfachen Trockenbaukästen oder hinter Blenden in Raumecken ist in vielen Fällen möglich.

Verlegung einer Wohnraumlüftung mit Verteiler
© schulzfoto | Fotolia

Einsatzbereiche der zentralen Lüftungsanlagen  

Die zentrale Wohnraumlüftung mit Verteiler eignet sich nicht nur in neuen, sondern auch in bestehenden Gebäuden. Während sich das Luftverteilsystem im Neubau bereits während der Planung optimal in die Architektur integrieren lässt, sorgen spezielle Systeme für eine einfache Verlegung im Altbau.

Kosten der Wohnraumlüftung mit Verteiler  

Eine zentrale Wohnraumlüftung für ein Einfamilienhaus kostet aktuell etwa 4.000 bis 10.000 Euro. Die Höhe der Investitionen richtet sich dabei nach der Größe des Gebäudes und der Ausstattung der Geräte. Diese sind in der Regel teurer, wenn die Lüftungstechnik auch mit einer Einrichtung zur Wärmerückgewinnung oder zum Be- und Entfeuchten der Raumluft ausgestattet ist. Eine individuelle Auskunft gibt ein erfahrener Installateur. Dieser kann das Gebäude genau unter die Lupe nehmen und ein Angebot erstellen.

KfW-Fördermittel für die Sanierung beantragen

Hausbesitzer, die die Wohnraumlüftung mit Verteiler in bestehenden Gebäuden installieren möchten, profitieren von hohen staatlichen Fördermitteln. So vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Darlehen oder einmalige Zuschüsse in Höhe von mindestens zehn Prozent der Kosten. Wichtig: Die Mittel sind vor dem Beginn der Umbaumaßnahmen zusammen mit einem Energieberater zu beantragen. Wie das funktioniert, erklärt der Beitrag „Förderung für die Wohnraumlüftung“.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die zentrale Wohnraumlüftung mit Verteiler sorgt für frische Luft im Haus. Sie schafft ein gesundes Klima und schützt darüber hinaus vor Schimmel. Gebäude- oder etagenweise angeordnete Verteiler teilen den Luftstrom dabei auf mehrere kleine Ströme auf und ermöglichen somit die Montage schlanker Luftverteilsysteme. Diese lassen sich versteckt und vergleichsweise einfach in Bodenaufbauten, abgehängten Decken oder Trockenbauschächten verlegen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Januar 2018

Die Heizung piept und bringt Sie um ihren Schlaf sowie um die Ruhe in den eigenen vier Wänden? Erfahren Sie, was zu diesem störenden Geräusch führen kann und wie Sie es auch selbst beheben können.  weiterlesen

Vom 18. Januar 2018

Beim Kochen gelangen Schadstoffe und Gerüche in die Luft. Sie mindern den Wohnkomfort und begünstigen die Bildung von Schimmel. Für Abhilfe sorgt hier nur die richtige Lüftung in der Küche. weiterlesen

Vom 18. Januar 2018

Ist die Nutzung der Fußbodenheizung gefährlich? Wer hat diese Heiztechnik erfunden? Testen Sie Ihr Wissen über die Fußbodenheizung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 17. Januar 2018

Jürgen Leppig ist GIH-Bundesvorsitzender und Energieberater. Im Experteninterview verrät er, warum das Fachwissen eines Energieberaters unerlässlich ist und wie Interessenten den für sie passenden "Sachverständigen für Energie" finden. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung