Die Wohnraumlüftung: Vor- und Nachteile

Geht es um eine energetische Sanierung oder einen Neubau, gehört die Lüftungstechnik heute fast schon zum Standard. Denn die Anlagen schützen vor giftigem Schimmel, lauten Geräuschen und Schmutz, der von außen in die Wohnung gelangt. Gleichzeitig sorgen sie für saubere sowie frische Luft und eine hohe Behaglichkeit im Inneren. Wie viele andere Systeme hat die Wohnraumlüftung Vor- und Nachteile, die wir im Folgenden erläutern. 

Wohnraumlüftung: Vorteile der Lüftungstechnik

Wie viele technische Systeme hat auch die Wohnraumlüftung Vor- und Nachteile. Im Folgenden einige Argumente, die für die Lüftungstechnik sprechen. 

Geräusche und Schadstoffe bleiben draußen  

Verbraucher, die an viel befahrenen Straßen oder in Gebieten mit einer hohen Lärmbelastung leben, haben häufig das gleiche Problem: Sie können die Fenster nicht öffnen, ohne den Lärm von außen ertragen zu müssen. Anders ist das mit der Lüftungstechnik. Denn die Wohnraumlüftung hat den Vorteil, dass sie laute Geräusche durch integrierte Schalldämpfer einfach aussperrt. Wohnraumlüftungsfilter sorgen darüber hinaus dafür, dass auch Schmutzpartikel und Pollen nicht in das Innere gelangen. Die Raumluft ist dadurch immer sauber und frisch.

Regelmäßiger Luftwechsel schafft gutes Klima

Die Wohnraumlüftung hat weitere Vorteile: Denn sie transportiert auch Schadstoffe und Gerüche aus dem Haus und sorgt somit für ein echtes Wohlfühlklima. Möglich ist das durch einen kontinuierlichen Luftwechsel, wobei die Anlagen verbrauchte Luft aus Küchen, Bädern und anderen Zimmern absaugen und durch frische und sauerstoffreiche von außen ersetzen. 

Wohnraumlüftung Vor- und Nachteile im Überblick
© MichaelJBerlin | Fotolia

Wohnraumlüftung: Vorteil Schimmelschutz  

Im Alltag geben Menschen, Tiere und Pflanzen viel Wasser an die Luft ab. Bleibt dieses im Haus, kann es an kalten Wandflächen kondensieren und Schimmel begünstigen. Während undichte Fenster in vielen Altbauten für eine natürliche Regulierung der Feuchtigkeit sorgten, funktioniert das in modernen Gebäuden oft nicht mehr. Denn diese sind oft so dicht gebaut, dass nahezu keine Luft ungewollt nach innen strömt. Lüftungsanlagen gleichen den Nachteil aus. Sie führen den Wasserdampf sicher ab und beugen giftigem Schimmel in der Wohnung vor.

Sinkende Heizkosten durch Wärmerückgewinnung

Die Wohnraumlüftung hat Vor- und Nachteile. So fürchten viele Hausbesitzer hohe Heizkosten durch den regelmäßigen Austausch der Raumluft. Anders als bei der Fensterlüftung ist aber genau das Gegenteil der Fall - zumindest dann, wenn die Lüftung mit Wärmerückgewinnung funktioniert. Denn dabei überträgt sie die Wärme der verbrauchten Abluft auf die frische Zuluft und heizt diese auf angenehme Temperaturen vor. Das entlastet die Heizung und die Energiekosten sinken.

Nachteile der kontrollierten Wohnungslüftung

Die Wohnraumlüftung hat Vor- und Nachteile. Bei genauerer Betrachtung stellen sich vermeintliche Probleme in Wahrheit oft sogar als echte Nutzen heraus. So ist es auch mit der Fensterlüftung: Viele Hausbesitzer glauben, dass die Fenster bei einer Lüftungsanlage immer geschlossen bleiben müssen. In Wahrheit können sie nach wie vor beliebig oft über die Fenster lüften – sie müssen es aber nicht. Ist länger niemand zu Hause, arbeitet die Technik auf niedriger Stufe und wirkt stickiger Luft entgegen. 

Feuchteregulierung der Wohnraumlüftung als Vor- und Nachteil

Ähnlich verhält es sich auch mit dem Mythos, dass Lüftungsanlagen vor allem im Winter für viel zu trockene Luft im Haus sorgen. Fakt ist: Trockene Luft ist ungesund und eine Folge des Lüftens im Winter. Aber: Das Problem besteht auch bei der Fensterlüftung. Denn die kalte Luft, die im Winter ins Haus strömt, kann nur wenig Wasser transportieren. Steigt ihre Temperatur, erhöht sich auch das Aufnahmevermögen für Wasserdampf. Da jedoch kein neues Wasser hinzukommt, sinkt die relative Feuchte oft auf Werte von weniger als 30 Prozent und die Luft in Innenräumen trocknet aus.

Die mögliche Feuchteregulierung der Wohnraumlüftung ist Vor- und Nachteil zugleich. Denn mit einem integrierten Befeuchter oder einem Wärme- und Feuchterückgewinner lässt sich der Zustand der Raumluft optimal einstellen. Beim Lüften über die Fenster ist das nur schwer möglich.

Junges Paar möchte Wohnraumlüftung kaufen und informiert sich online über verschiedene Arten
© deagreez | Fotolia

Anschaffungskosten und aufwendige Installation  

Ein Nachteil der Technik sind die Anschaffungskosten. Vor allem für zentrale Anlagen müssen Bauherren und Hausbesitzer dabei erst einmal tief in die Tasche greifen. Als Richtwert nennen Experten im Einfamilienhaus Preise von 4.000 bis 10.000 Euro. Dezentrale Anlagen, die aus einzelnen Ventilatoren bestehen, sind mit 2.000 bis 5.000 Euro hingegen günstiger. Einen Überblick gibt hier der Beitrag „Lüftungsanlagen-Kosten“. Geht es um die Nachteile, kritisieren einige Hausbesitzer auch die nötige Wartung. Dabei sind vor allem die Filter der Anlagen in regelmäßigen Abständen zu prüfen sowie zu reinigen oder zu ersetzen.

Wohnraumlüftung: Vor- und Nachteile im Überblick

Eine Wohnraumlüftung hat Vor- und Nachteile, die wir im Folgenden noch einmal gegenüberstellen möchten. Geht es dabei um die Frage, für wen sich die Technik lohnt, ist eine Antwort einfach: Sie eignet sich für jeden, der:

  • Probleme mit Schimmel in Haus oder Wohnung hat
  • in Gebieten mit hoher Lärm- oder Staubbelastung lebt
  • allergisch auf Pollen in der Außenluft reagiert
  • hohe Ansprüche an die Qualität der Raumluft hat
  • effizient leben und Heizkosten sparen möchte

Die folgende Tabelle zeigt die Vor- und Nachteile der Wohnraumlüftung:

Wohnraumlüftung: VorteileWohnraumlüftung: Nachteile
Schutz vor Lärm und Schmutz von außen
Kosten für Anschaffung und Betrieb
Gutes Raumklima durch regelmäßigen Luftwechsel
Aufwendige Installation im Altbau (vor allem von Zentralanlagen)
Schutz vor Schimmel durch hohe Luftfeuchtigkeit

Sinkende Heizkosten durch Wärmerückgewinnung

Heizen, Kühlen, Be- und Entfeuchten der Zuluft

Eine Wohnraumlüftung kaufen

Entscheiden sich Hausbesitzer für den Kauf einer Wohnraumlüftung, sollten sie sich ausreichend Zeit nehmen. Denn die Planung ist ein aufwendiger Prozess, den Bauherren und Hausbesitzer einem Fachmann anvertrauen sollten. Während die DIN 1946 Teil 6 mit dem Lüftungskonzept bereits grundlegende Anforderungen an den nötigen Luftwechsel stellt, passt der Experte diese an die eigenen Bedürfnisse an. Überschlägig können Verbraucher dabei mit einem Volumenstrom von 30 Kubikmeter pro Stunde und Person (m³/h P) rechnen. Geht es um die Funktionen der Luftbehandlung, bieten vor allem Anlagen zur zentralen Wohnraumlüftung viele Möglichkeiten. Denn diese können die frische Luft nicht nur erwärmen, sondern auch kühlen sowie be- oder entfeuchten. 

Wohnraumlüftung kaufen und Fördermittel nutzen

Der Kauf einer Wohnraumlüftung ist immer mit Kosten verbunden. Über die Kreditbank für Wiederaufbau fördert der Staat den Einbau einer Wohnungslüftung bei Sanierungsvorhaben. Besitzer von Häusern oder Wohnungen haben dabei die Wahl zwischen zinsgünstigen Krediten (Programm 151/152) oder einmaligen Zuschüssen (Programm 430). Während sich die zurückzuzahlende Darlehenssumme durch einen Tilgungszuschuss von 7,5 Prozent reduziert, bekommen Hausbesitzer bei der Zuschussvariante zehn Prozent der Kosten erstattet. Wichtig ist im Zusammenhang mit der Förderung für die Wohnraumlüftung, dass:

  • sie die Mittel vor dem Beginn der Bauarbeiten mit einem Energieberater beantragen
  • die Anlagen eine hohe Effizienz und einen hohen Wärmerückgewinnungsgrad erreichen
  • ein Blower-Door-Test die Luftdichtheit des Gebäudes nachweist
  • die Technik die Anforderungen der Ökodesign-Richtlinie einhält

Während sich Hausbesitzer, die eine Wohnraumlüftung kaufen und finanzieren wollen, an ihre Bank wenden müssen, funktioniert die Beantragung der Zuschüsse einfach über das Online-Portal der KfW.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Wohnraumlüftung hat Vor- und Nachteile. Im direkten Vergleich sprechen aber sehr viele Punkte für die moderne Technik. Neben einem hohen Schutz vor Schimmel, einem guten Raumklima und dem Schutz vor Lärm und Schmutz von außen sind das auch sinkende Heizkosten durch die Wärmerückgewinnung. Nachteilig sind hingegen die Kosten für die Anschaffung und Installation der Technik. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. Dezember 2018

Wie funktioniert ein Luftentfeuchter? Wir zeigen, wie die unterschiedlichen Arten der Raumentfeuchter funktionieren und informieren über typische Einsatzgebiete sowie Kosten der Geräte.  weiterlesen

Vom 15. Dezember 2018

Der Kesselthermostat schaltet die Heizung bei zu hohen Kesselwassertemperaturen ab. Warum das nötig ist, wie es funktioniert und welche Einstellungen am Thermostat möglich sind, erklärt dieser Beitrag. weiterlesen

Vom 14. Dezember 2018

Ist Ihre Heizungspumpe defekt? Wir zeigen Symptome, die dafür sprechen. Außerdem informieren wir über typische Ursachen der Probleme und die Kosten, die bei einem Austausch anfallen. weiterlesen

Vom 13. Dezember 2018

Die Dünnbett-Fußbodenheizung ist leicht und flach im Aufbau. Wir erklären, wie sie sich verlegen lässt und zeigen Vor- sowie Nachteile die Systeme auf. Außerdem informieren wir über Kosten und Fördermittel. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung