Die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung

Der Grad der relativen Feuchtigkeit hat einen großen Einfluss auf die Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden. Denn während zu trockene Luft Krankheiten fördert und die Atemwege reizt, begünstigt zu feuchte Raumluft das Wachstum gefährlicher Schimmelpilze. Die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung beugt trockener Luft vor und sorgt so für eine wohngesunde Atmosphäre.

Die Themen im Überblick:

Trockene Luft als Nachteil der Wohnraumlüftung

Kritiker der kontrollierten Wohnungslüftung bemängeln häufig, dass diese für trockene und ungesunde Luftverhältnisse sorgt. Möglich ist das tatsächlich im Winter. Denn zu dieser Jahreszeit ist die Außenluft sehr kalt und kann daher nur wenig Wasser aufnehmen. Kommt sie über Fenster oder Lüftung in das Haus, erwärmt sie sich. Während sich der absolute Feuchtegehalt dabei nicht ändert, sinkt die für die Behaglichkeit entscheidende relative Feuchtigkeit auf besonders niedrige Werte. Grund dafür ist, dass warme Luft generell mehr Wasser aufnehmen und transportieren kann. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass die Problematik nicht nur bei Lüftungsanlagen, sondern auch bei der Fensterlüftung auftritt.

Wohnraumlüftung mit Befeuchtung über die Abluft

Entscheiden sich Verbraucher für eine zentrale Anlage zur Wohnungslüftung, können sie trockener Luft von vornherein vorbeugen. Eine einfache Möglichkeit dazu bieten Wärme- und Feuchterückgewinner (Enthalpiewärmeübertrager). Diese bestehen aus Speicherelementen, die Energie und Feuchtigkeit aus der Abluft aufnehmen und auf die frische Außenluft übertragen.

Funktionieren kann die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung dabei mit sogenannten Rotationswärmeübertragern. Diese bestehen aus einem Bündel von Röhrchen, die allesamt mit einem Speichermedium gefüllt sind. Einfach beschrieben sieht das so aus, als würde man viele Strohhalme zu einem großen Rad zusammenbinden. In Betrieb dreht sich das Rad und führt die Speicherelemente abwechselnd durch den Ab- und den Zuluftkanal. Die frische Außenluft wird dabei erwärmt und befeuchtet, bevor sie über das Luftverteilsystem in das Haus strömt. In der Praxis reicht der Feuchtegehalt der verbrauchten Abluft jedoch nicht immer aus, um die trockene und kalte Luft im Winter ausreichend stark zu befeuchten.

Alternativen für die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung

Bestehen höhere oder besonders genaue Anforderungen an den Zustand der Raumluft, funktioniert die Wohnraumlüftung: mehr kom mit Befeuchtung auch mit anderen technischen Lösungen. Infrage kommen dabei zum Beispiel Geräte, die Wasser verdunsten, zerstäuben, verrieseln oder verdampfen. Im Folgenden stellen wir die Funktionsweise von Verdunstungs-, Zerstäubungs- und Dampfbefeuchtern näher vor.

In jedem Fall kommt es bei einer Wohnraumlüftung mit Befeuchtung auf eine regelmäßige Wartung an. Denn diese stellt sicher, dass sich im Befeuchtungswasser keine Keime bilden, die dann über die Anlage im gesamten Haus verteilt werden.

Wohnraumlüftung mit Befeuchtung sorgt für gesundes Klima im Haus

Wohnraumlüftung mit Befeuchtung durch Verdunstung

Verdunstungsbefeuchter sind eine einfache und wirkungsvolle Lösung, wenn es um das Befeuchten der Raumluft geht. Sie bestehen neben einer Wasserwanne aus beheizbaren Lamellen. Elektrisch zugeführte thermische Energie sorgt dabei für die Verdunstung und dafür, dass die Zuluft auf den gewünschten Wert befeuchtet wird. Darüber hinaus verhindert die Wärme, dass die Temperatur der Zuluft bei der Behandlung sinkt. Um Legionellen oder anderen Keimen vorzubeugen, ist das eingefüllte Trinkwasser in regelmäßigen Abständen zu tauschen. Darüber hinaus sind die Geräte zum Beispiel auch mit einer Desinfektionseinheit ausgestattet.

Die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung durch Verdunstung arbeitet leise und zuverlässig. Ein Vorteil ist außerdem, dass ein Installateur die Technik auch in bestehenden Anlagen leicht nachrüsten kann.

Zerstäubungsbefeuchter für die Wohnungslüftung

Eine weitere Möglichkeit für die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung sind sogenannte Zerstäubergeräte (Luftwäscher). Diese bestehen zum Beispiel aus verschiedenen Düsen im Querschnitt des Luftkanals, die Wasser in feinen Tröpfchen versprühen. Der vorbeiströmende Luftstrom nimmt diese auf, wodurch seine Feuchtigkeit steigt. Regeln lässt sich die Technik durch den Massenstrom der eingebrachten Flüssigkeit. Neben der Zerstäubung über Düsen funktionieren die Geräte auch mit Ultraschall.
Geht es um die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung, lassen sich auch Zerstäubergeräte nachrüsten. Sie arbeiten besonders sparsam, setzen aber den Betrieb mit reinem Wasser voraus.

Lüftungsanlagen mit einem Dampfbefeuchter

Dampfbefeuchter sprühen Wasserdampf über Edelstahldüsen direkt in den Luftvolumenstrom. Das Medium ist dabei tropfenfrei und lässt sich in der Praxis sehr fein dosieren. Durch die Verwendung nicht rostender Materialien bei Rohrleitungen und Düsen ist die Technik außerdem temperaturbeständig und wartungsarm.

Die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung durch Verdampfung lässt sich nachträglich installieren und gilt durch die hohen Medientemperaturen als hygienisch unbedenklich. Ein Nachteil ist jedoch der vergleichsweise hohe Energiebedarf.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Raumluftfeuchte wirkt sich spürbar auf die Behaglichkeit in geschlossenen Räumen aus. Während zu niedrige Werte die Atemwege reizen, kann eine zu hohe Feuchtigkeit das Wachstum von Schimmel begünstigen. Ist die Luft im Winter sehr trocken, sorgt die Wohnraumlüftung mit Befeuchtung für Abhilfe. Diese lässt sich oft nachrüsten und funktioniert zum Beispiel mit Feuchterückgewinnern, Verdunstungs-, Zerstäubung- oder Dampfbefeuchtern. Um der Bildung von Keimen und Bakterien vorzubeugen, kommt es unter anderem auf die regelmäßige Wartung an.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 20. Oktober 2017

Eine Lüftungsanlage im Gebäude sorgt nicht nur für Komfort, sondern auch für ein gesundes Wohnklima. Dabei ist wichtig, dass für die Wohnraumlüftung eine regelmäßige Wartung erfolgt. Erfahren Sie hier mehr! weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. Oktober 2017

Was ist eigentlich der Norm-Nutzungsgrad und was unterscheidet ihn vom Wirkungsgrad oder vom Jahres-Nutzungsgrad der Heizung? Wir geben Antworten und zeigen, wie sich die Effizienz der eigenen Heizung steigern lässt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Den alten, vor 1987 eingebauten Heizkessel austauschen wird dieses Jahr Pflicht. Es gelten allerdings viele Ausnahmen. Welche das sind, das lesen Sie in den folgenden Abschnitten. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Um fossile Brennstoffe zur Wärmeerzeugung zu nutzen, müssen sie verbrannt werden. Dabei entsteht Rauch, der Schadstoffe für Mensch und Umwelt erhält. Dieser Artikel stellt Ihnen die Rauchgasreinigung vor. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!