Die passende Zusatzheizung finden

Vor allem in der Übergangszeit kann eine Zusatzheizung sinnvoll sein, um einerseits die Heizkosten möglichst gering zu halten und andererseits Komforteinbußen zu verhindern. Lesen Sie in den folgenden Abschnitten, welche Heizungsarten sich besonders eignen, wann die Zusatzheizung am effizientesten arbeitet und welche Kosten dabei entstehen.

Was ist eine Zusatzheizung?

Eine einheitliche Definition des Begriffs Zusatzheizung gibt es nicht. Wie der Name es aber bereits andeutet, handelt es sich dabei um ein Gerät, welches die Heizungsanlage bei der Wärmeerzeugung unterstützt. In der Praxis werden häufig kleine Elektrogeräte für diesen Zweck verwendet.

Elektrogeräte als Zusatzheizung

Mit Ausnahme einer elektrischen Fußbodenheizung sind elektrische Heizkörper meist kompakt und zeichnen sich vor allem durch ihre schnelle Einsatzbereitschaft aus. Beide Eigenschaften ermöglichen einen sehr flexiblen Einsatz. Je nach Bedarf kommen unterschiedliche Elektrogeräte infrage.

Ein Mann sitzt auf der Couch und sucht auf seinem Notebook nach einer passenden Zusatzheizung

Heizlüfter für schnelle Wärme

Die wohl kompakteste Form der Zusatzheizung verkörpert der Heizlüfter. Dabei handelt es sich meist um ein kleines Gerät, das sich aus einem Gebläse, einem Motor, einer Heizeinheit und einem Netzanschluss zusammensetzt. Im Betrieb wird die Heizeinheit mit Strom erwärmt und die Raumluft angesaugt. Beim Durchströmen der Heizeinheit erwärmt sich diese und wird anschließend mithilfe des Gebläses herausgeblasen. Die Heizleistung eines Heizlüfters ist klein, was auch für seinen Wirkungsgrad gilt. Für einen Dauerbetrieb ist er nicht geeignet.

Ölradiatoren nutzen Öl als Speichermedium

Eine besondere Form der Elektroheizung stellen Ölradiatoren dar. Die Geräte sind kompakt und nutzen thermisches Öl als Wärmeübertrager. Das Thermoöl wird mit Strom erhitzt und verteilt die so entstandene Wärme über Heizrippen an den Raum. Ölradiatoren haben kein Gebläse und sind daher sehr leise. Sie haben im Vergleich zu einem Heizlüfter auch eine deutlich größere Wärmeleistung.

Elektroheizkörper und Infrarotheizung

Als Zusatzheizung nutzen viele Menschen auch Elektroheizkörper. Im Gegensatz zu einem Ölradiator, der in der Regel beweglich ist, sind die meisten Elektroheizkörper festmontiert. Ein gutes Beispiel dafür bieten Badheizkörper. Die Wärme kann auf unterschiedliche Weise an den Raum gegeben werden. So ist neben der Konvektionsstrahlung (Umgebungsluft) auch Wärmestrahlung (mithilfe von Resonanzkörpern) wie bei einer Infrarotheizung möglich.

Andere Heizungsarten als Zusatzheizung

Auch wenn Elektroheizgeräte sehr häufig als Zusatzheizungen zum Einsatz kommen, bedeutet das nicht, dass es keine Alternativen gäbe. Im Gegenteil! Im Prinzip lässt sich jede Heizungsart als Ersatzgerät nutzen. Der Schwerpunkt bei der Kaufentscheidung sollte aber nicht auf der Machbarkeit, sondern auf der Wirtschaftlichkeit liegen.

Gas- und Ölkessel als Zusatzheizung

Gas und Heizöl gehören in Deutschland immer noch zu den meist verwendeten Brennstoffen. Im Vergleich zu Ölkesseln sind gasbetriebene Geräte sehr kompakt gebaut und in vielen Leistungsbereichen vertreten. Eine Gastherme etwa kann als Zusatzheizung fungieren und nur die Warmwasserbereitung verantworten, während eine Holzheizung das komplette Gebäude mit Wärme versorgt. Auch in Kombination mit einer Solaranlage oder einer Brennstoffzellenheizung arbeitet ein kompaktes Gasgerät äußerst effizient.

Holz- und Pelletkessel als Zusatzheizung

Eine deutlich saubere Heizlösung bieten Holzheizungen. Als Zusatzheizung kommen aber nicht alle Heizsysteme infrage. Scheitholzkessel und reine Hackschnitzelheizungen sind häufig groß dimensioniert und für den monovalenten (alleinigen) Betrieb ausgelegt. Besser regulierbar und eher als Zusatzheizung geeignet sind hingegen Pelletkessel oder Pelletöfen. Letztere werden wie ein Kamin genutzt und erwärmen, sofern nicht mit einer Wassertasche ausgestattet, nur den Raum, in dem sie aufgestellt sind.

Wärmepumpe als Zusatzheizung

Auch eine Wärmepumpe kann als Zusatzheizung wirtschaftlich eingesetzt werden, wenn die Energiequelle (Luft, Erdwärme oder Wasser) in ausreichender Menge und günstig vorhanden ist. So kann beispielsweise eine Abluftwärmepumpe die verbrauchte, warme Raumluft nutzen, um die hereinströmende, meist kühlere Außenluft vorzuwärmen. Damit entlastet sie die vorhandene Heizungsanlage und sorgt für sinkende Heizkosten.

Kosten einer Zusatzheizung

Wie bereits erwähnt, lässt sich prinzipiell jedes Heizsystem als Zusatzheizung einsetzen. Damit der Betrieb auch wirtschaftlich ist, sollte das Gerät aber zum Heizbedarf passen. Denn je nach Heizsystem können Kosten in beachtlicher Höhe anfallen.

Elektroheizgeräte sind günstig in der Anschaffung

Einfache Heizlüfter gibt es bereits für unter 20 Euro zu kaufen. Für eine Infrarotheizung müssen Verbraucher hingegen etwas tiefer in die Tasche greifen. Kosten zwischen 100 und 600 Euro sind keine Seltenheit. Die große Preisspanne hängt unter anderem mit dem ebenfalls großen Leistungsspektrum und dem Hersteller zusammen. Neben Anschaffungskosten kommen bei Elektroheizgeräten noch die Betriebskosten hinzu, die verhältnismäßig hoch sind. Diese kommen daher nur dann infrage, wenn der Einsatz möglichst kurz ist.

Deutlich kostenintensiver sind Gas- und Ölkessel. Diese sind aber nicht nur für den schnellen und kurzzeitigen Einsatz ausgelegt, sondern für einen Dauerbetrieb als Zusatzheizung. Das Gleiche gilt natürlich auch für Holzheizungen und Wärmepumpen. Während die Kosten für eine Gastherme zwischen 1.500 bis 4.000 liegen, müssen Verbraucher für einen Pelletkessel oder eine Luftwärmepumpe mit mindestens 3.000 rechnen.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Als Zusatzheizungen kommen in der Praxis häufig Elektroheizgeräte zum Einsatz. Diese sind zwar günstig in der Anschaffung, aber nicht für einen Dauerbetrieb ausgelegt. Ganz anders sieht es bei Geräten aus, die mit Holz, Gas oder Umweltwärme arbeiten. Je nach Leistung sorgen sie in Kombination mit der vorhandenen Heizungsanlage für einen langfristig wirtschaftlichen Betrieb.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung