Die Kellerdeckendämmung senkt Heizkosten

Die Kellerdeckendämmung ist eine einfache und günstige Möglichkeit, die Wärmeverluste an unbeheizte Kellerräume zu minimieren. Das spart Heizkosten und sorgt für eine höhere Behaglichkeit im Erdgeschoss. Denn durch die Kellerdeckendämmung ist auch die Fußbodentemperatur höher. Aber wie wirken die Dämmmaterialien, wie sind sie anzubringen und welche Kosten entstehen?

Wärmeverluste durch Kellerdeckendämmung reduzieren

Grenzt der Boden im Erdgeschoss an unbeheizte Räume, strömt oft viel Wärme durch das Bauteil. Die Verluste erhöhen aber nicht nur die Heizkosten, sie führen auch zu sinkendem Komfort. So klagen Hausbesitzer ohne Kellerdeckendämmung als eine Art der Kellerdämmung nicht selten über kalte Böden und Füße im Erdgeschoss.

Dämmplatten für die Kellerdeckendämmung
© view7 / Fotolia

Heizkosten durch eine ungedämmte Kellerdecke

Geht es um die Kellerdecke in einem 20 bis 30 Jahre alten Gebäude, hat diese nicht selten einen U-Wert von 0,6 bis 0,8 Watt pro Quadratmeter und Kelvin. Bei einem Temperaturunterschied von 10 Grad Celsius strömen dabei über jeden Quadratmeter Kellerdecke 6 bis 8 Watt vom Erdgeschoss in den Keller. Hat die Decke eine Fläche von 75 Quadratmetern, gehen also kontinuierlich 450 bis 600 Watt verloren. Allein in einer Heizperiode kann das Kosten von 120 bis 160 Euro verursachen.

Einsparungen durch Dämmen der Decke

Mit einer Dämmung an der Kellerdecke steigt die energetische Qualität und die Wärmeverluste sinken. Reduzieren Hausbesitzer den U-Wert auf 0,25 Watt pro Quadratmeter und Kelvin, fallen die Heizkosten im Beispiel auf 50 € je Heizsaison. Die Maßnahme spart hier also 70 bis 110 Euro im Jahr.

Wichtig zu wissen: Die Einsparungen hängen immer auch von der örtlichen Gegebenheiten ab. Wer eine Kellerdeckendämmung plant, sollte daher einen Energieberater zurate ziehen. Der Experten kann die Einsparpotenziale ermitteln und eine Aussage zur Wirtschaftlichkeit der Maßnahme treffen.

Dämmung richtig anbringen

Die Montage der Kellerdeckendämmung ist mit etwas handwerklichem Geschick einfach. Denn dabei sind Platten aus Polystyrol, mineralischen oder künstlichen Fasern von unten an die Decke zu kleben oder zu dübeln. Während Experten eine Dämmstärke von mindestens 60 Millimetern empfehlen, sollten Hausbesitzer auch auf die freie Raumhöhe im Keller achten.

Wärmebrücken an der Decke vermeiden

Um Wärmebrücken zu vermeiden, ist es wichtig, neben der Decke auch die umlaufenden Wände mit der Kellerdeckendämmung zu versehen. Ein schmaler Streifen von 15 bis 20 Zentimetern von oben gilt dabei als ausreichend.

Leitungsverläufe kennzeichnen

Befinden sich Rohrleitungen oder Elektrokabel an der Unterseite der Decke, können Hausbesitzer diese meist überdämmen. Um spätere Arbeiten zu erleichtern, ist es aber wichtig, deren Lage zu markieren. Einfache Fotos oder Pläne, in denen die wichtigsten Abstandsmaße eingetragen sind, erleichtern das Aufspüren der Heizungsrohre.

Rohrleitungen im kalten Keller dämmen

Bleiben die Heizungs- oder Warmwasserleitungen im Keller frei, sollten Hausbesitzer diese mit speziellen Materialien dämmen. Andernfalls wirken sie wie Heizflächen und geben Wärme unnötig an den unbeheizten Keller ab. Im Beitrag Heizungsrohre isolieren erklären wir, wie Hausbesitzer hier vorgehen können, welche Kosten entstehen und wie viel sich dabei einsparen lässt.

Kosten der Kellerdeckendämmung

Die Kosten der Maßnahme unterscheiden sich, abhängig vom eingesetzten Material. So zahlen Hausbesitzer bei Polyurethan- oder Steinwolle-Platten rund 10 Euro pro Quadratmeter. Je nachdem, in welchem energetischen Zustand sich die Decke befindet, kann sich die Kellerdeckendämmung dabei schon nach 6 bis 7 Jahren rechnen.

Staatliche Förderung für die Dämmarbeiten

Über die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) unterstützt der Staat Hausbesitzer mit günstigen Darlehen oder einmaligen Zuschüssen. So übernimmt er zum Beispiel 10 Prozent der anfallenden Kosten, wenn:
  • die Decke nach der Dämmmaßnahme einen U-Wert von 0,25 Watt pro Quadratmeter und Kelvin oder besser erreicht
  • Hausbesitzer einen Energieberater hinzuziehen
  • die Förderung vor dem Beginn der Arbeiten über das KfW-Zuschussportal beantragt wird
Übrigens: Zuschüsse oder Darlehen über die KfW-Programme 430 oder 151/152 gibt es auch dann, wenn Hausbesitzer die Kellerdeckendämmung selbst anbringen. Anders ist das, wenn Verbraucher die 2020 eingeführte steuerliche Vergünstigung in Anspruch nehmen. Dabei lassen sich 20 Prozent der anfallenden Kosten über drei Jahre von der Steuer absetzen, wenn ein Fachhandwerker die Dämmarbeiten erledigt. 

Kellerdeckendämmung und Heizungstausch

Ist die eigene Heizung schon alt, kann ein Heizungstausch zusätzlich für sinkende Heizkosten sorgen. Grund dafür ist die höhere Effizienz moderner Technik. Sie nutzt die eingesetzten Brennstoffe besser aus und senkt damit die Heizkosten. Welche Technik dafür infrage kommt und was es zu beachten gibt, erklären wir im Ratgeber zum Heizung modernisieren.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Die Kellerdeckendämmung minimiert die Wärmeverluste über den Boden im Erdgeschoss. Sie senkt die Heizkosten und sorgt für einen höheren Komfort. Die Maßnahme lässt sich einfach selbst durchführen und rechnet sich oft schon nach 5 bis 7 Jahren. Noch mehr sparen können Hausbesitzer, wenn sie im gleichen Zuge auch die alte Heizung tauschen.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung