Die Heizkurve bestimmt aktiv die Vorlauftemperatur

Die Heizkurve bestimmt gewissermaßen den Verlauf und die Intensität der Vorlauftemperatur, welche eine Heizung erzielen muss, um die Räume auf die gewünschte Temperatur zu bringen. Moderne Heizsysteme nutzen dafür verschiedene Faktoren, vor allem die Außentemperatur spielt eine große Rolle. Durch eine exakte Konfiguration der Heizkurve arbeitet das gesamte System effizienter und kostengünstiger.

Die Parameter und der Nutzen der Heizkurve

Ältere Heizsysteme, welche heute schlicht als veraltet gelten, arbeiten kontinuierlich mit der gleichen Vorlauftemperatur. Und das unabhängig von der Jahreszeit und damit auch der Außentemperatur. Moderne Geräten nutzen Faktoren wie die Außentemperatur, um mittels der Heizkurve eine „spezialisierte“ Wärme zu erstellen. Im Klartext heißt das: es wird nur so viel Wärme mit Hinblick auf die Vorlauftemperatur erzeugt, wie auch tatsächlich notwendig wird, um in den Innenräumen die gewünschte Temperatur zu erzielen. Eine Heizkurve ist deshalb in ihrem Verlauf immer leicht gekrümmt. Sie lässt sich durch unterschiedliche Parameter beeinflussen. Normalerweise werden die einzelnen Parameter anhand der Praxis bestimmt. Rein rechnerisch ist eine exakte Ermittlung nur schwierig möglich. Im Folgenden werden die Parameter kurz erklärt.

Planung Heizung - Heizkurve

Heizgrenze und Nachtabsenkung

Die Heizgrenze ist eines der Parameter, welches die Produktion von überschüssiger Wärme verhindert. Sobald die Außentemperatur die sogenannte Heizgrenze überschreitet, stellt sich der Regler der Heizungsanlage automatisch ab, damit keine unnötige Wärme produziert wird. Die Nachtabsenkung hilft als Parameter ebenfalls dabei, Kosten zu reduzieren. Sie resultiert bei der Heizkurve in einer parallelen Verschiebung nach unten. Da sich der Bedarf in der Nacht reduziert und Räume nur noch zweckmäßig statt kuschelig warm beheizt werden, stellt sich mittels der Heizkurve eine Reduzierung der Intensität ein. Wie stark diese ausfällt, ist neben der Außentemperatur auch stark von der Dämmung und damit den Wärmeverlusten der Gebäudehülle abhängig.

Die Parallelverschiebung und Steilheit der Heizkurve

Anhand des Parameters der Parallelverschiebung kann man das Niveau der Vorlauftemperatur über die Heizkurve selbst beeinflussen. Der letzte Parameter, die Steilheit der Heizkurve, bestimmt wie stark sich die Vorlauftemperatur an die Außentemperatur anpasst. Klassische Heizsysteme nutzen hierfür einen Wert von rund 1,4 bis 1,6. Je höher dieser Wert bemessen ist, desto stärker steigt die Vorlauftemperatur mit einer sich reduzierenden Außentemperatur an. Ausnahmen gibt es ebenfalls, diese lassen sich vor allem bei einer Fußbodenheizung oder Wandheizung finden. Diese arbeiten mit einer reduzierten Steigung, die sich üblicherweise bei einem Faktor von ungefähr 0,5 ansiedelt.

Einstellung anhand der praktischen Ermittlung

Wie bereits eingangs erwähnt, lässt sich die Kurve in ihrer Steilheit nur schwierig rechnerisch ermitteln. Es erfolgt daher eine Anpassung anhand der Praxis, welche normalerweise bei rund 0 Grad Celsius erfolgt, mindestens aber bei weniger als plus fünf Grad Celsius. Der kühlste Raum im Haus mit voll aufgedrehtem Thermostatventil empfiehlt sich besonders für die Konfiguration. Anhand der Wärmeermittlung lässt sich dann ermitteln, ob die Heizkurve selbst „richtig“ beziehungsweise vorteilhaft eingestellt ist. Die Wärmeentwicklung lässt konkrete Rückschlüsse auf notwendige Veränderungen zu.

Ziel ist die Optimierung des Heizsystems

Wenn es dauerhaft zu kalt bleibt, ist die Parallelverschiebung wahrscheinlich zu niedrig angesetzt. Sie muss nach oben bewegt werden – idealerweise in Schritten von rund 10 Prozent. Wenn es nur dann zu kalt ist, wenn es auch draußen richtig kalt ist, muss die Steilheit der Kurve angehoben werden. Wenn es lediglich in der Übergangszeit zu kalt bleibt, sollte das gesamte Niveau angehoben werden, während die Steilheit etwas reduziert wird. So lässt sich sicherstellen, dass das Heizsystem an wirklich kalten Tagen nicht zu intensiv heizt. Ziel der Optimierung ist es, das Heizsystem passend einzustellen, damit es einerseits „genug“ heizt und andererseits keine Wärmeverluste (und Mehrkosten) durch überschüssig produzierte Wärme entstehen.

Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Die optimale Heizkurve lässt sich rein rechnerisch nur schwer ermitteln. In der Praxis gelten aber einige Faustregeln, wie diese Kurve optimal einzustellen ist.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 21. Oktober 2017

Mit einem Wärmecontracting können Hausbesitzer Heizwärme mieten, anstatt sie mit einer Heizung selbst zu erzeugen. Das hat viele Vor- und Nachteile. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Artikel. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 20. Oktober 2017

Eine Lüftungsanlage im Gebäude sorgt nicht nur für Komfort, sondern auch für ein gesundes Wohnklima. Dabei ist wichtig, dass für die Wohnraumlüftung eine regelmäßige Wartung erfolgt. Erfahren Sie hier mehr! weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. Oktober 2017

Was ist eigentlich der Norm-Nutzungsgrad und was unterscheidet ihn vom Wirkungsgrad oder vom Jahres-Nutzungsgrad der Heizung? Wir geben Antworten und zeigen, wie sich die Effizienz der eigenen Heizung steigern lässt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Den alten, vor 1987 eingebauten Heizkessel austauschen wird dieses Jahr Pflicht. Es gelten allerdings viele Ausnahmen. Welche das sind, das lesen Sie in den folgenden Abschnitten. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!