Die Geothermie und ihre Vor- und Nachteile

Mithilfe der Geothermie lassen sich enorme Energiemengen anzapfen und für unterschiedliche Zwecke nutzen. Die Energiegewinnung stellt aber in vielen Fällen einige Anforderungen dar. Welche das sind und was für oder gegen den Eingriff in die Erdkruste spricht, lesen Sie im Artikel "Die Geothermie und ihre Vor- und Nachteile".  

Was ist die Geothermie und wie funktioniert die Gewinnung?

Mit der Geothermie ist die Erdwärme gemeint, die sich unterhalb der Erdoberfläche befindet. Die Temperaturen dieser thermischen Energie steigen mit zunehmender Tiefe an und erreichen Expertenschätzungen zufolge im Erdkern bis zu 7.000 Grad Celsius. Nach menschlichen Maßstäben ist dieser Wärmevorrat unerschöpflich, weshalb dessen Gewinnung bei der Geothermie im Vordergrund steht.

Die oberflächennahe und die tiefe Geothermie

Bei der Frage nach den Vor- und Nachteilen der Geothermie spielt die Bodentiefe eine entscheidende Rolle. Grundsätzlich unterscheiden Experten zwischen der oberflächennahen und der tiefen Geothermie. Bei der oberflächennahen Geothermie werden Bohrer bis zu einer Tiefe von etwa 400 Metern eingelassen. Anschließend folgt die Verlegung der Erdsonden. Mithilfe eines Wärmetauschers wird die dort vorhandene Erdwärme "angezapft" und nach oben befördert. Wie diese Technologie in der Praxis aussieht, zeigen Sole-Wasser-Wärmepumpen.

Die auf diese Weise gewonnene Erdwärme wird dazu genutzt, um ein Kältemittel zum Verdampfen zu bringen. Anschließend wird der heiße Kältemitteldampf komprimiert, wodurch seine Temperatur weiter ansteigt. Die am Ende des Vorgangs erzeugte Wärme lässt sich zum Beispiel zur Raumbeheizung oder Warmwasserbereitung nutzen. Bei der tiefen Geothermie reichen die Bohrungen weit über 400 Meter. Zur Gewinnung der thermischen Energie in solchen Tiefen werden spezielle Maschinen und Technologien eingesetzt. Welche das sind, erfahren Sie im Beitrag "Geothermiekraftwerke".

Rauch aus dem Boden als Symbol für Geothermie und ihre Vor- und Nachteile
© embeki | Fotolia

Die Vor- und Nachteile der Geothermie

Geht es um die Vor- und Nachteile bei der Geothermie, dürfen zwei Aspekte nicht fehlen: Die nach menschlichen Maßstäben unendliche Verfügbarkeit und die sehr gute Ökobilanz.

Erdwärme ist praktisch unerschöpflich vorhanden und überall verfügbar

Die unter der Erdoberfläche verborgene Wärme stammt Experten zufolge aus mehreren Quellen. Zum einen sind es die radioaktiven Zerfallsprozesse im Erdinneren, bei der enorme Energiemengen freigesetzt werden. Zum anderen ist es noch die Restwärme aus der Zeit, als die Erde entstanden ist. Wie gewaltig diese Mengen sind, lässt sich anhand von einigen Zahlen erahnen, die der Bundesverband Geothermie herausgegeben hat. Demnach genügt die Energiemenge, die sich unter Deutschland in einer Tiefe von 3.000 bis 7.000 Metern befindet, um uns für die kommenden 10.000 Jahre komplett mit Strom und Wärme zu versorgen.

Gute Ökobilanz als Vorteil der Geothermie

Ein weiterer Vorteil der Geothermie ist die Tatsache, dass bei der Gewinnung kaum CO2 entsteht. Zudem ist die thermische Energie praktisch überall vorhanden. Ein energieintensiver Transport, wie das beispielsweise beim Heizöl der Fall ist, wäre nicht mehr notwendig. Nicht zuletzt lässt sich die Geothermie vielseitig einsetzen. Neben dem klassischen Heizzweck lässt sie sich - zumindest bei der tiefen Geothermie - auch zur Stromerzeugung nutzen.

Wirtschaftlichkeit nicht immer gegeben

Um die Erdwärme gewinnen zu können, sind Bohrungen unerlässlich. Das gilt auch für die Verlegung der dazugehörigen Erdsonden. Da die Erdschichten von Ort zu Ort stark variieren, sind die Arbeiten teils mit sehr hohen Kosten verbunden. Außerdem hängt es, vor allem bei der tiefen Geothermie, stark davon ab, ob das zu erschließende Reservoir die erwartete Wärmemenge liefern kann oder nicht. Die Wirtschaftlichkeit ist somit nicht immer zwangsläufig gegeben. Nicht zuletzt gibt es geologische und geotechnische Risiken für direkt Beteiligte sowie Unbeteiligte. Denn mit dem Aufreißen des Gesteins sind Erschütterungen verbunden, die im schlimmsten Fall zu einem leichten Erdbeben führen können. In einigen Fällen kommt es zu Baugrundschäden in Form von Setzungen, also Senkung der Gebäude infolge einer Untergrundverdichtung.

Eine Wärmepumpe ist notwendig

Geht es um die Geothermie und ihre Vor- und Nachteile, dürfen die Sole-Wärmepumpe bzw. deren Anschaffung und Betrieb nicht fehlen. Denn nur mit ihr lässt sich die Erdwärme sinnvoll nutzen, etwa für die Beheizung der Räume oder für die Bereitung des Warmwassers. Bei der tiefen Geothermie sind es die Geothermiekraftwerke und deren Betrieb, die teils sehr hohe Kosten verursachen. Nicht zuletzt sind viele behördlichen Genehmigungen für die Bohrarbeiten notwendig, die sowohl Privatverbraucher als auch Großkonzerne einholen müssen.    

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Die Vor- und Nachteile der Geothermie lassen sich in mehrere Bereiche wie Wirtschaftlichkeit und Umwelt einteilen. Vorteilhaft ist beispielsweise die enorme Energiemenge, die jedem praktisch kostenfrei zur Verfügung steht. Aber auch die nahezu endlose Verfügbarkeit der Geothermie spricht für deren Gewinnung. Dem gegenüber steht, dass die Wirtschaftlichkeit nicht in jedem Fall gegeben ist. Eine genaue Planung sowie Durchführung sind deshalb unerlässlich - nicht nur bei großen Geothermiekraftwerken, sondern auch bei kleineren Anlagen wie einer Wärmepumpe.   

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. Dezember 2018

Ventilheizkörper sind kompakte Heizflächen mit integrierter Ventilgarnitur. Sie lassen sich schnell installieren und sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Wir geben einen Überblick über Größen, Leistung und Kosten. weiterlesen

Vom 16. Dezember 2018

Wie funktioniert ein Luftentfeuchter? Wir zeigen, wie die unterschiedlichen Arten der Raumentfeuchter funktionieren und informieren über typische Einsatzgebiete sowie Kosten der Geräte.  weiterlesen

Vom 15. Dezember 2018

Der Kesselthermostat schaltet die Heizung bei zu hohen Kesselwassertemperaturen ab. Warum das nötig ist, wie es funktioniert und welche Einstellungen am Thermostat möglich sind, erklärt dieser Beitrag. weiterlesen

Vom 14. Dezember 2018

Ist Ihre Heizungspumpe defekt? Wir zeigen Symptome, die dafür sprechen. Außerdem informieren wir über typische Ursachen der Probleme und die Kosten, die bei einem Austausch anfallen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung