Die Energieeffizienzklasse für das Haus

Die Energieeffizienzklasse für das Haus zeigt auf den ersten Blick, wie es um den energetischen Zustand von Gebäuden steht. Sie ist in der Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt und verdeutlicht, wie viel Energie ein Haus verbraucht. Welche Klassen es gibt und was diese im Detail aussagen, erklären wir im folgenden Beitrag. 

Aussage der verschiedenen Klassen im Energieausweis  

Energielabel und Effizienzklassen gibt es heute für viele Geräte in unserem Haushalt. So verzieren die kleinen Sticker unter anderem neue Staubsauger, Kühlschränke oder Glühlampen, um transparent über deren Verbrauch zu informieren. In ähnlicher Art und Weise fordert die Energieeinsparverordnung (aktuell EnEV 2014) auch die Angabe der Energieeffizienzklasse für das Haus. Diese soll Verbrauchern auf den ersten Blick zeigen, ob es sich bei einer Immobilie um eine Sparbüchse oder eine Energieschleuder handelt.

Energieausweis zeigt die Energieeffizienzklasse für das Haus
© Mediaparts | Fotolia

Rückschlüsse auf die Heizkosten nur bedingt möglich

Möglich ist das über eine Skala, die an den Energiebedarf oder den Energieverbrauch eines Gebäudes gekoppelt ist. Die folgende Tabelle stellt die einzelnen Energieeffizienzklassen für das Haus dar: 

HeadlineHeadlineHeadline
A+< 30< 2
A30 … < 502 … < 3
B50 … < 753 … < 4
C75 … < 1004 … < 6
D100 … < 1306 … < 7
E130 … < 1607 … < 9
F160 … < 2009 … < 11
G200 … < 25011 … < 13
H> 250> 13

Quelle der Energieeffizienzklassen für das Haus ist Anlage 10 der aktuell gültigen Energieeinsparverordnung. Die überschlägigen Heizkosten entstammen einer Bewertung der Verbraucherzentrale NRW. Wichtig zu wissen ist, dass diese vom eingesetzten Energieträger abhängen und nur als Richtwert zu verstehen sind.

Energieeffizienzklassen von der EnEV gefordert    

Wann und wie die Energieeffizienzklasse für das Haus zu bestimmen ist, regelt die Energieeinsparverordnung (aktuell EnEV 2014).

Bestimmung der Energieeffizienzklasse für das Haus  

Erkennbar ist die erreichte Klasse im Energieausweis. Das Dokument soll über die Effizienz von Gebäuden informieren und lässt sich auf unterschiedliche Arten erstellen. Möglich ist dabei die Ausstellung auf Basis:

  • des Bedarfs oder
  • des Verbrauchs

Der bedarfsabhängige Energieausweis basiert dabei auf einer umfassenden Berechnung. In diese fließen individuelle bauphysikalische und technische Eigenschaften der Gebäude ein. Außerdem nutzen Experten vorgegebene Standardnutzerverhalten, durch die die Ergebnisse oft von der Realität abweichen. Verbrauchsgebundene Ausweise basieren hingegen auf drei aufeinanderfolgenden Heizkostenabrechnungen. Sie werden witterungsbereinigt und hängen sehr stark vom individuellen Nutzerverhalten ab.

Endenergiebedarf entscheidet über die Energieeffizienzklasse

Entscheidenden Einfluss auf die Energieeffizienzklasse für das Haus hat der Endenergiebedarf. Dieser gibt an, wie viel Energie in Kilowattstunden nötig ist, um in der gesamten Heizsaison die gewünschten Innentemperaturen sicherstellen zu können. Berücksichtigung finden dabei sowohl bauphysikalische als auch technische Gebäudeeigenschaften. Insgesamt gilt: Je höher der Endenergiebedarf ist, umso schlechter ist die erreichte Effizienzklasse.

Übrigens: Damit sich die Energieeffizienzklasse für das Haus unabhängig von der Gebäudegröße vergeben lässt, ist der Endenergiebedarf im Energieausweis immer spezifisch, also bezogen auf einen Quadratmeter, angegeben.

Die Ausstellung der Energieausweise ist in vielen Fällen Pflicht  

Energieausweis und Energieeffizienzklasse sind immer dann zu erstellen, wenn ein Haus neu gebaut, verkauft, vermietet oder verpachtet wird. Ausgenommen sind dabei lediglich Gebäude unter Denkmalschutz.

Was viele nicht wissen: Wer eine kommerzielle Anzeige für Verkauf oder Vermietung eines Wohngebäudes aufgibt, muss in dieser bereits die Energieeffizienzklasse für das Haus veröffentlichen. Gleiches betrifft im Übrigen auch:

  • Informationen über die Art des Energieausweises
  • den Endenergiebedarf/-Verbrauch sowie
  • Informationen über die eingesetzten Energieträger
  • Hinweise zum Baujahr des Gebäudes

Gebäudetypen und Energieeffizienzklassen für das Haus  

Was die Energieeffizienzklasse für das Haus in der Praxis bedeutet, zeigt ein Vergleich mit verschiedenen Gebäudetypen:

Die Klasse A+ erreichen nur besonders effiziente Energiesparhäuser. Typische Beispiele sind KfW-Effizienzhäuser 40 und Passivhäuser. Die nächsthöhere Klasse A erreichen Niedrigstenergiegebäude wie das sogenannte 3-Liter-Haus oder das KfW-Effizienzhaus 55. In die Klasse B fallen hingegen zahlreiche Niedrigenergiehäuser. Auch bessere Neubauten nach aktuellen EnEV-Anforderungen werden mit dieser Energieeffizienzklasse für das Haus gekennzeichnet. Klasse C sollten hingegen alle heute errichteten sowie auf den KfW-Effizienzhaus-100-Stand sanierten Gebäude erreichen. Unter die Klassen D bis H fallen in der Regel ältere Gebäude und Altbauten, die bis heute mehr oder weniger stark saniert wurden.

Übrigens: Der durchschnittliche Energiebedarf deutscher Wohngebäude liegt heute bei etwa 160 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Das entspricht der Klasse F und zeigt, wie hoch die Einsparpotenziale im Wärmebereich tatsächlich sind.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Energieeffizienzklasse für das Haus zeigt auf den ersten Blick, ob dieses eher eine Sparbüchse oder eine Energieschleuder ist. Die Skale geht aktuell von A+ bis H und richtet sich nach dem Endenergieverbrauch/-bedarf im Energieausweis. Die Angaben lassen überschlägige Rückschlüsse auf die Heizkosten zu, eignen sich aber vordergründig für einen schnellen und transparenten Vergleich verschiedener Gebäude. Aus diesen Gründen müssen Verkäufer und Vermieter die Energieeffizienzklasse für das Haus auch in kommerziellen (bezahlten) Immobilienanzeigen angeben.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Oktober 2018

Machen Sie mit und finden Sie heraus, welchen Anteil am gesamten Energieverbrauch die Raumbeheizung hat, und warum Sie energietechnisch das Notebook einem klassischen Computer vorziehen sollten. weiterlesen

Vom 19. Oktober 2018

Ein Systemtrenner der Heizung verhindert, dass Heizungswasser in das Trinkwassernetz zurückfließt. Wir erklären, warum das nötig ist, wie die Armaturen funktionieren und wann sie zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 16. Oktober 2018

Wer die alte Pumpe seiner Heizungsanlage austauschen möchte, hat heute viele Geräte zur Auswahl. Stiftung Warentest hat 14 davon intensiv untersucht und verglichen. Das Ergebnis ist überraschend. weiterlesen

Vom 15. Oktober 2018

Lesen Sie in diesem Text, warum die drei Fragen “Was ist eine Heizung?”, “Was bedeutet Heizen?” und “Welche Heizung habe ich?” berechtigt sind und wie die dazugehörigen Antworten lauten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung